Die abhandene Welt - 2015 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Concorde Filmverleih

Die abhandene Welt

OriginaltitelDie abhandene Welt
GenreDrama
Land & Jahr Deutschland 2015
Kinostart    07.05.2015 (Concorde Filmverleih)
FSK & Länge ab 0 Jahren • 101 min.
RegieMargarethe von Trotta
DarstellerKatja Riemann, Barbara Sukowa, Matthias Habich, Robert Seeliger, Gunnar Möller, Karin Dor
Homepage http://www.dieabhandenewelt-film.de
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsNewsTrailerGalerieFeatureDVDsbewerten

Familiendrama über Schuld und Verdrängung

Paul Kromberger (Matthias Habich) stößt im Internet auf das Foto der US-Opernsängerin Caterina Fabiani (Barbara Sukowa) und ist von der Ähnlichkeit der Künstlerin und seiner verstorbenen Frau verblüfft. Tochter Sophie (Katja Riemann) fliegt daraufhin nach New York und nimmt Kontakt zu Caterina auf. Die Frau ist der Fremden gegenüber zunächst sehr verschlossen und abweisend. Im Pflegeheim, wo Caterinas Pflegemutter lebt, kommt Sophie schließlich auf die Spur eines lange gut gehüteten Familiengeheimnisses.
Mit "Die abhandene Welt" behandelt Margarethe von Trotta einmal mehr Themen wie individuelle wie gesellschaftliche Vergangenheitsbewältigung, Schuld und Verdrängung. Zuletzt hat sich die Filmemacherin in dem preisgekrönten Biopic "Hannah Arendt" über die Titel gebende Philosophin und Publizistin mit der jüngeren deutschen Geschichte beschäftigt.

In "Die abhandene Welt" ist das 'Einbrechen der Vergangenheit in die Gegenwart' (Presseheft) und die damit einhergehende Auseinandersetzung mit der eigenen Familiengeschichte von eigenen Erlebnissen von Trottas inspiriert. Die Regisseurin hat sechs Monate nach dem Tod ihrer Mutter einen Brief von einer Frau erhalten, die sich als ihre 15 Jahre ältere Schwester herausstellt. Ihre Mutter hatte sie als Kind ohne Wissen der Familie zur Adoption freigegeben.

Die Schwestern-Thematik zieht sich wie ein roter Faden durch das Werk der Goldene Löwe-Gewinnerin. Bereits von Trottas Drama "Schwestern oder Die Balance des Glücks", der Polit-Thriller "Die bleierne Zeit", der von den Leben der Schwestern Christiane und Gudrun Ensslin inspiriert ist, "Fürchten und Lieben" nach dem Theaterstück "Drei Schwestern" von Anton Tschechow und das Fernseh-Drama "Schwestern" weisen dieses Motiv auf.

Mit "Die abhandene Welt" setzt Margarethe von Trotta, die erneut auch das Drehbuch zum Film verfasst hat, ihre Zusammenarbeit mit Charakterdarstellerin Barbara Sukowa fort. Die beiden haben bereits fünf Spielfilme zusammen realisiert, darunter "Hannah Arendt", "Vision - Aus dem Leben der Hildegard von Bingen" und "Die Geduld der Rosa Luxemburg". Mit Katja Riemann realisiert die Filmemacherin zuvor das Drama "Ich bin die Andere" und das im Wettbewerb des Filmfests von Venedig gezeigte Zweite-Weltkriegs-Drama "Rosenstraße".
Die abhandene Welt

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Die abhandene Welt: Der offizielle Trailer

"Die abhandene Welt" handelt von einem Vater (Matthias Habich) und einer Tochter (Katja Riemann), die im Internet zufällig auf das Foto einer Opernsängerin...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Mit "Die abhandene Welt" setzt sich Margarethe von Trotta einmal mehr mit der jüngeren deutschen Geschichte auseinander. mehr
Jennier Lawrence auf der Premiere von "Die Tribute von Panem - Mockingjay - Teil 1" in Cannes

Feature:  Frauen und Heldinnen

Jennifer Lawrence ist Hollywoods Gesicht des Jahres. Die Schauspielerin ist keine unerreichbare Ikone wie Scarlett Johansson, eher die...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsNewsTrailerGalerieFeatureDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de