The Imitation Game - 2014 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©SquareOne Entertainment

The Imitation Game

OriginaltitelThe Imitation Game
UntertitelEin streng geheimes Leben
GenreBiographie
Land & Jahr Großbritannien/USA 2014
Kinostart    22.01.2015 (SquareOne Entertainment )
FSK & Länge ab 12 Jahren • 114 min.
RegieMorten Tyldum
DarstellerBenedict Cumberbatch, Keira Knightley, Matthew Goode, Charles Dance, Mark Strong, Tuppence Middleton
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsNewsTrailerGalerieDVDsbewerten

Benedict Cumberbatch legt sich mit den Nazis an

England zu Beginn des Zweiten Weltkrieges. Der brillante Mathematiker Alan Turing (Benedict Cumberbatch) wird vom britischen Geheimdienst für eine besonders wichtige Mission angeheuert. Gemeinsam mit einer Gruppe von Spezialisten soll der Wissenschaftler den Code der so genannten 'Enigma' entschlüsseln. Eine kaum zu lösbare Aufgabe, denn die Schlüsselmaschine der deutschen Wehrmacht gilt als nicht zu knacken.

Erschwert wird Alans Situation durch seine selbstgefällige Art, mit der er sich unter seinen Kollegen keine Freunde macht. Einzig die brillante Mathematikerin Joan Clarke (Keira Knightley) hält zu dem exzentrischen Genie. Im Laufe der Arbeit an einer elektrischen Rechenmaschine, welche die Enigma knacken soll, kommen sich die beiden allmählich näher.
Hollywood hat in seinem Bestreben, Lebensgeschichten historischer Persönlichkeiten zu verfilmen, schon immer ein Faible für Wissenschaftler gehabt. Man denke etwa an "A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn" über den Mathematiker John Forbes Nash, David Cronenbergs "Eine dunkle Begierde" über die Freundschaft und die Rivalität von Simund Freud und C.G. Jung oder John Hustons "Freud", der ebenfalls von dem Erfinder der Psychoanalyse handelt.

Selten aber waren Filme über Forscher und Denker im Kino so dicht gedrängt wie im Jahr 2015. So ist neben Alan Turings die Leistung eines weiteren großen britischen Wissenschaftlers auf der Leinwand zu bestaunen: des Astrophysikers Stephen Hawking, dessen Lebens- und Leidensgeschichte in "Die Entdeckung der Unendlichkeit geschildert wird. Die beiden Persönlichkeiten werden mit Benedict Cumberbatch und Eddie Redmayne von zwei herausragenden britischen Schauspielern verkörpert. Beide werden 2015 für ihre Leistungen für den Oscar nominiert, Redmayne setzt sich am Ende durch.

Bei so viel Wissenschaftspower kommt die Kunst zu kurz. So wird die Leistung eines anderen verdienten Schauspielers bei wichtigen Filmpreisen übersehen. Timothy Spalls Darstellung des Malers William Turner in "Mr. Turner - Meister des Lichts" wird weder bei den Golden Globes noch den Oscars berücksichtigt. Selbst beim Englischen Filmpreis, dem B.A.F.T.A., kommt der Cannes-Gewinner nicht einmal für eine Nominierung in Betracht. Was erkennen wir daraus? Dass wir in einer Zeit leben, in der die Sehnsucht nach brillanten Masterminds groß ist, die das Chaos der Welt ordnen.
The Imitation Game

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

"The Imitation Game": Der offizielle deutsche Trailer

Alan Turing (Benedict Cumberbatch) wird zu Beginn des Zweiten Weltkrieges damit beauftragt, eine von den Nazis konstruierte Maschine zur Verschlüsselung von...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Benedict Cumberbatch verkörpert in "The Imitation Game" den britischen Mathematiker Alan Turing, der während des Zweiten Weltkrieges die 'Enigma' der Nazis, eine Maschine zur... mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de