Victoria - 2014 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Senator Film Verleih

Victoria

OriginaltitelVictoria
AlternativMy Name Is Victoria
GenreDrama
Land & Jahr Deutschland 2014
FSK & Länge ab 12 Jahren • 138 min.
KinoDeutschland
AnbieterSenator Film Verleih
Kinostart11.06.2015
RegieSebastian Schipper
DarstellerLaia Costa, Ernst Stötzner, Ulrike Runge, Dennis Oestreich, Nadja Laura Mijthab, Hans-Ulrich Laux
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerienInterviewsDVDsbewerten

Spannendes Filmexperiment: Cut? Nein Danke...

Sonne (Frederick Lau) geht mit seinen Kumpels Boxer (Franz Rogowski), Blinker (Burak Yigit) und Fuß (Max Mauff) in einen Club. Dort lernen sie Victoria (Laia Costa) kennen. Victoria zieht mit den Jungs durch die Nacht, trinkt auf einem Hausdach geklautes Bier. Doch dann haben die Jungs noch was zu erledigen. Boxer hat Schulden und muss für einen zwielichtigen Typ eine Privatbank überfallen.
Manchmal kommt man aus dem Kino und weiß nicht mehr, wo oben und unten ist, weil einen der Film so umgehauen hat. Sebastian Schipper dem wir bereits "Absolute Giganten" zu verdanken haben hat etwas gewagt, was vor ihm nur wenige Regisseure erfolgreich geschafft haben: Ein Film ohne Schnitt. Nebenbei erzählt er auch noch eine spannende Geschichte.

Was daran so ungeheuerlich ist, muss man erstmal verstehen. Als die Bilder flimmern lernten, war die Kamera statisch, das heißt, sie wurde an einem bestimmten Punkt aufgestellt und das Geschehen spielte sich vor ihr ab. Wer aus dem Bild lief, war nicht mehr zu sehen, einen Schwenk, mit dem die Kamera den Schauspielern folgen konnte, gab es noch nicht. Und für einen Szenenwechsel musste sie mühsam an einen anderen Ort gebracht werden.

Dann lernten die Kameras laufen, wurden immer beweglicher und flexibler beim Einfangen der Filmbilder. So gelang Michael Ballhaus ein meisterhafter 360 Grad-Schwenk, heute kann das jeder mit seinem Smartphone. Parallel dazu wurde der Filmschnitt zu einem wichtigen stilistischen Mittel des Filmschaffens. Es wurde eine Kontinuität geschaffen, die eigentlich gar nicht vorhanden ist, es war nicht mehr nötig, den Film chronologisch zu drehen, denn man konnte hinterher ja alles so zusammenfügen, wie man es haben will. Die Zuschauer können per Schnitt wunderbar manipuliert werden. Man muss nur an die berühmte Szene aus "Das Schweigen der Lämmer" denken, in der Clarice Starling denkt, den Mörder gefunden zu haben, an seiner vermeintlichen Tür klingelt - wir sehen ihn in der Parallelmontage auch in einem Haus - aber dann macht ein anderer die Tür auf. Bamm!

Das geht nur mit Schnitt. Und genau darauf verzichtet Sebastian Schipper in "Victoria". Er hat seinen Kameramann Sturla Brandth Grøvlen die digitale Kamera einschalten und am Ende wieder ausschalten lassen. Der musste beim Drehen immer ganz nah am Geschehen bleiben, da die Handflung in Echtzeit gespielt wird. Dafür braucht man Schauspieler, die zweieinhalb Stunden ihre Konzentration aufrecht halten und dabei noch fähig sind, zu improvisieren. Auf ein klassisches, alle Dialoge und Handlungen vorgebendes Drehbuch verzichtet Sebastian Schipper nämlich auch. Natürlich ist ausgearbeitet, in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln sollte, aber es gibt keine geschriebenen Dialoge. Was einem bei "24 - Twenty Four" vorgegaukelt wird, ist hier Realität: eine hochspannende Geschichte in Echtzeit gedreht.

Das bringt mich zum nächsten Punkt: Die Schauspieler. Frederick Lau ist sowieso der lässigste Typ, der bei uns rumläuft. Man könnte ihn als modernen Jürgen Vogel bezeichnen. Einfach weil sich beide nicht darum kümmern, wie sie grade aussehen, ob ihnen Rotz aus der Nase läuft oder was auch immer. Außerdem sucht Frederick Lau immer Rollen mit Ecken und Kanten. Das Mädchen wird von der Spanierin Laia Costa gespielt, die ebenso natürlich wie authentisch agiert.

Mir ist immer wichtig, dass ich im Kino glauben kann, was ich sehe. Ich will die Figuren verstehen, insbesondere auf der emotionalen Ebene. Ich will mich nicht darüber ärgern, dass die Dialoge künstlich wirken, was die ganze Geschichte unglaubwürdig macht. Bei "Victoria” glaube ich Frederick Lau und Laia Costa, dass sich Sonne und Victoria ineinander verlieben. Und vor allem nehme ich ihr ab, warum sie sich dafür entscheidet, für die Jungs den Fluchtwagen zu fahren. Denn Sebastian Schipper gibt seinen Figuren und der Handlung genug Zeit, sich zu entwickeln. So macht deutsches Kino Spaß: frisch, originell und handwerklich überzeigend inszeniert. Bravo!
Victoria

Bewertung abgeben

Bewertung
8,0
8,0 (Filmreporter)     
 (1 User)

Meinungen

Victoria

Victoria läuft gerade in Berlin. Guckt ihn Euch an. Der Film hat viele Preise gewonnen und ist ein sehr guter Berlin Film...eine junge Spanierin stürzt beim Feiern mit... mehr
24.06.2015 10:56 Uhr - bmk-berlin

Trailer: 

Victoria: Offizieller deutscher Trailer

Manchmal kommt man aus dem Kino und weiß nicht mehr, wo oben und unten ist, weil einen der Film so umgehauen hat. Sebastian Schipper dem wir bereits...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Vier Charakterposter mit den Protagonisten von Sebastian Schippers gefeiertem Gangster-Epos "Victoria". Sehen Sie Victoria, Sonne, Blinker und den Boxer... mehr
Sebastian Schippers in nur einem Take gefilmtes Drama "Victoria" wird auf der Berlinale 2015 begeistert aufgenommen. Hier haben wir erste Szenenbilder für Sie... mehr
Frederick Lau in "Victoria"

Interview:  Frederick Lau hat's einfach gespielt

Zum Interview erscheint ein höflicher junger Mann, der wesentlich erwachsener wirkt, als seine Filmrollen. Frederick Lau trägt schwarze...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerienInterviewsDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de