Remainder  - 2015 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Piffl Medien

Remainder 

OriginaltitelRemainder 
GenreDrama
Land & Jahr Großbritannien/Deutschland 2015
Kinostart    12.05.2016 (Piffl Medien)
FSK & Länge ab 16 Jahren • 103 min.
RegieOmer Fast
DarstellerTom Sturridge, Cush Jumbo, Edward Speleers, Arsher Ali, Shaun Prendergast, Laurence Spellman
Homepage http://www.remainder-derfilm.de
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenTrailerGalerieDVDsbewerten

Spielfilmdebüt des Videokünstlers Omer Fast

Tom (Tom Sturridge) scheint wie du und ich. Ein junger Mann, der mitten im Leben steckt? Der arbeitet, lebt, fühlt? Doch dann ereignet sich ein folgenschwerer Unfall, der ihn aus der Bahn wirft. Als Tom die Straße überqueren will, fällt ein großer unförmiger Gegenstand aus dem Fenster eines Gebäudes und landet auf seinem Kopf. Schwer verletzt kommt der junge Mann ins Krankenhaus. Er liegt lange im Koma. Als er erwacht, ist er zwar acht Millionen britische Pfund reicher - die verantwortliche Firma hat sich sein Schmerzensgeld erstaunlicherweise einiges kosten lassen -, doch sein Erinnerungsvermögen ist weg.

Als Tom nach sechs Monaten entlassen wird, ist er ein Fremder in einer Welt, die ihm früher vertraut war. Er muss sich neu orientieren, sich neu vernetzen. Dabei wird er von Erinnerungsfetzen heimgesucht: eine Frau, die Rinderleber brät, ein kleiner Junge im blauroten Anorak, Töne einer Klavierpartitur. Er trifft Menschen, die vorgeben, ihn zu kennen, an die er sich aber nicht erinnert: ein Mann namens Greg (Edward Speleers), eine Frau namens Catherine (Cush Jumbo), zwei Männer, die einen Koffer suchen. Mühsam versucht Tom, seine Identität und sein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Dabei geht er extreme Wege, sein Vermögen machen es möglich.
Mit seinem Spielfilm-Debüt "Remainder" hat der in Jerusalem geborene, in Israel und in New York aufgewachsene, heute in Berlin lebende und arbeitende Videokünstler Omer Fast den gleichnamigen Roman des britischen Schriftstellers Tom K. McCarthy inszeniert. Der galt bislang eigentlich als unverfilmbar. Thema des Thrillers ist die komplexe Beziehung des Menschen zur Wirklichkeit. Dazu Fast: 'Wir haben alle technischen Mittel, diese in bewegten Pixeln und Ton einzufangen. Wir können sie aufnehmen und abspielen. Wir können darüber bloggen und finden dafür online sofort eine Bühne und ein weltweites Publikum. Aber während wir so der Realität Herr werden und sie in bewegte, stets zugängliche Datenhäppchen verpacken, verbringen wir eigentlich immer weniger Zeit in ihr.'

Der Protagonist in "Remainder" muss die ihn umgebende Realität nicht nur erfassen, rekonstruieren und lernen, eine Beziehung zu ihr aufzubauen. Er wird in diesem Prozess der Erkenntnisgewinnung ferner von seiner Vergangenen eingeholt. Er 'teilt eine fast schon klassische Obsession mit der Geschichte des Ödipus: Erkenntnis geht mit Strafe einher', so Fast. 'Diejenigen, die die Vergangenheit wirklich verstehen, sind dazu verdammt, sie zu wiederholen.'

"Remainder", zu dem Fast gemeinsam mit Autor McCarthy auch das Drehbuch geschrieben hat, wird 2016 in der Sektion Panorama der Internationalen Filmfestspiele von Berlin (Berlinale) aufgeführt.
Remainder 

Bewertung abgeben

Bewertung
7,0
 (1 User)

Meinungen

Gelungenes Filmexperiment

Omer Fast lässt die Zuschauer mit dem Protagonisten lange im Unklaren über dessen Identität. Das bleibt spannend, obwohl Fast darauf verzichtet, seine Zuschauer mit... mehr
09.05.2016 16:37 Uhr - Filmfreund

Trailer: 

Remainder - Trailer

Als Tom (Tom Sturridge) eine Straße überqueren will, passiert ein folgenschwerer Unfall. Ein Gegenstand fällt aus dem Fenster eines Gebäudes und landet...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
"Remainder" wird vom in Jerusalem geborenen, heute in Berlin lebenden Videokünstlers Omer Fast inszeniert. Die unverfilmbar geltende Romanvorlage stammt von dem britischen... mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de