Goodbye Christopher Robin - 2017 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©20th Century Fox

Goodbye Christopher Robin

OriginaltitelGoodbye Christopher Robin
AlternativUntitled A.A. Milne Project
GenreBiographie, Kinderfilm
Land & Jahr Großbritannien 2017
FSK & Länge ab 6 Jahren • 108 min.
KinoDeutschland
Anbieter20th Century Fox
Kinostart07.06.2018
RegieSimon Curtis
DarstellerVicki Pepperdine, Margot Robbie, Domhnall Gleeson, Will Tilston, Alex Lawther, Richard McCabe
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten

Die traurige Vorgeschichte von "Pu der Bär"

"Goodbye Christopher Robin" erzählt die Geschichte des englischen Schriftstellers Alan Alexander Milne (Domhnall Gleeson) und seines Sohnes Christopher Robin (Will Tilston). A.A. Milne ist der Schöpfer der legendären Kinderbuch-Figur "Pu der Bär". Zuvor geht der Künstler allerdings durch die Hölle des Ersten Weltkriegs. Traumatisiert durch das Grauen vieler Schlachtfelder werden Milnes Frau Daphne (Margot Robbie) und sein kurz nach dem Krieg geborener Sohn zu seinen einzigen Lebenshalten.

Vor allem zu Christopher Robin baut der labile Autor ein inniges Verhältnis auf. Die beiden verbringen viel Zeit miteinander. Dabei werden die Kuscheltiere des Sohnes zur Inspirationsquelle für die Kinderbücher des Vaters. Die Geschichten um "Pu der Bär" werden zu einem Sensationserfolg. Berühmtheit erlangt allerdings nicht nur der Vater, sondern auch der Sohn, der im Teenager-Alter (verkörpert von Alex Lawther) auch mit den Schattenseiten des Ruhms konfrontiert wird.
Der von 1882 bis 1956 lebende englische Schriftsteller Alan Alexander Milne ist mit seinen Kinderbüchern um den liebenswerten, doch geistig etwas langsamen "Pu der Bär" weltberühmt geworden. Den Autor nur auf die zwei Pu-Bücher zu reduzieren wäre zu kurz gegriffen. Milne schafft zu Lebzeiten ein umfangreiches Werk aus Romanen, Theaterstücken, Gedichten und Essays. Alle diese Arbeiten reichen jedoch nicht an den Erfolg und die Popularität der Bären-Geschichten heran.

Das erste Script des ausführenden Produzenten und Koautoren Simon Vaughan zum Biopic "Goodbye Christopher Robin" fokussiert zunächst noch auf der Erfolgsgeschichte der Kinderbücher und dessen Schöpfer. Doch dann interessiert er sich mehr und mehr für die Vorkommnisse unter der glänzenden Oberfläche. Er engagiert Drehbuchautor und Kinderbuchautor Frank Cottrell-Boyce ("Tschitti - Das Wunderauto fliegt wieder"), der den Plot tiefgründiger machen soll. So reflektiert die Geschichte des fertigen Films nun auch die Erziehungsmethoden einer moralisch strikten Gesellschaft, welche die Auswirkungen des Kriegs auf den einzelnen nicht sehen will. "Goodbye Christopher Robin" ist also kein Kinderfilm über einen Kinderbuchautoren geworden, als vielmehr das Portrait eines Künstlers mit vielen Brüchen und der Auswirkungen des Kriegs auf seine Persönlichkeit und seine Familie.
Goodbye Christopher Robin

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Goodbye Christopher Robin: Der deutsche Trailer

Bevor Alan Alexander Milne (Domhnall Gleeson) seine legendäre Kinderbuch-Figur "Pu der Bär" kreiert, erlebt der englische Schriftsteller den Schrecken des...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Geschichte von "Pu der Bär"-Erfinder Alan Alexander Milne, der im realen Leben viele Dämonen zu überwinden hatte. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de