Okay - 2002 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Okay

OriginaltitelOkay
GenreKomödie
Land & Jahr Dänemark 2002
Kinostart    07.08.2003 (Alamode Film)
FSK & Länge 93 min.
RegieJesper W. Nielsen
DarstellerPaprika Steen, Ole Ernst, Troels Lyby, Nikolaj Kopernikus, Molly Blixt Eglind, Laura Drasbæk
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten

Nete (Paprika Steen), eine Frau in den Mitdreißigern, die wirklich Pfeffer unterm Hintern hat, Dinge anpackt und ihrer Umgebung schon gerne mal die Meinung sagt: den Ratsuchenden, denen sie bei ihrem Job am Sozialamt begegnet, ihrer pubertierenden Tochter Kathrine (Molly Blixt Eglind) und auch ihrem Mann Kristian (Troels Lyby), einem Unidozenten und verkanntem Schriftsteller mit unterentwickeltem Selbstbewusstsein. Selbst als die resolute Nete erfährt, dass ihr alter Vater (Ole Ernst) ernsthaft krank ist und nur noch drei Wochen zu leben hat, packt sie das Problem bei den Hörnern. Nete nimmt den alten Herrn mitsamt seinen Grünpflanzen in der engen Wohnung auf, bemuttert ihn und arrangiert sogar ein Versöhnungstreffen zwischen ihm und ihrem schwulem Bruder Martin (Nikolaj Kopernikus). Mit diesem hat nämlich der starrköpfige Vater seit acht Jahren kein Wort mehr gewechselt. Doch als die Vater-Sohn-Begegnung in die Hosen und Ehemann Kristian mit einer Literaturstudentin fremd geht, wächst Nete plötzlich alles über den Kopf. Zumal die angekündigten drei Wochen längst vergangen sind und der alte Herr keineswegs daran denkt, in näherer Zukunft abzuleben.
Dass dänischer Humor bisweilen einen Hang zur Tragikomik hat, konnte man bereits in "Italienisch für Anfänger" mit höchstem Genuss feststellen. Auch in "Okay" ist der Grat zwischen betroffenem Schluchzen und herzhaftem Lachen für den Zuschauer bedenklich schmal. Genau diese süß-herbe Mischung macht den Reiz dieser aus dem Leben gegriffenen Geschichte aus. Ein besonders gelungener Kniff ist dabei die gekonnte Kameraführung, die die Gefühlswelten der Figuren plastisch untermalt. Das gesamte Bild gerät etwa ins Wanken, als Nete vom Tod ihres Vaters erfährt; Schade nur, dass sich das Ende in allzu großem Wohlgefallen und allgemeiner weichgespülter Harmonie auflöst. Das nimmt dem ansonsten gelungenen Plot den letzten, knackigen Schliff. Schade, denn man darf sich sicher sein, dass Nete auch ein weniger wohlmeinendes Schicksal gemeistert hätte. Und es wäre sicher ein Heidenspaß, ihr dabei zuzuschauen, denn diese Frau ist vor allem eines: wirklich okay!

Bewertung abgeben

Bewertung
7,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  Okay

Eine Familie nimmt den sterbenskranken alten Vater zu Hause auf und schon befindet sich der Haussegen in einer grotesken Schieflage. "Okay" ist Jesper W. Nielsens tragikomische... mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de