Die Frau, die vorausgeht - 2017 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Tobis Film

Die Frau, die vorausgeht

OriginaltitelWoman Walks Ahead
GenreBiographie
Land & Jahr USA 2017
FSK & Länge 100 min.
KinoDeutschland
AnbieterTOBIS Film
Kinostart05.07.2018
RegieSusanna White
DarstellerJessica Chastain, Sam Rockwell, Ciarán Hinds, Bill Campbell, Louisa Krause, David Midthunder
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGaleriebewerten

Engagierter Anti-Western von Susanna White

Ein Jahr nach dem Tod ihres Mannes macht sich die New Yorker Malerin Catherine Weldon (Jessica Chastain) im Jahr 1889 auf den Weg in den Westen der USA. Das Ziel der Künstlerin ist North Dakota. Hier will sie Sitting Bull (Michael Greyeyes) porträtieren. Der legendäre Häuptling vom Stamm der Lakota-Sioux hatte seinerzeit im Widerstand gegen die Besetzung seines Landes dem US-Militär das Leben schwer gemacht. Nun führt er in einem Reservat in North Dakota ein zurückgezogenes Leben. In Fort Yates angekommen, macht sich Catherine mit ihrer indianerfreundlichen Haltung nicht sonderlich viele Freunde.

Kommandant James McLaughlin (Ciarán Hinds) betrachtet sie als Unruhestifterin und Colonel Silas Groves (Sam Rockwell) ist nur zu gerne bereit, die Befehle seines Vorgesetzten auszuführen und die Künstlerin zur Abreisen zu bewegen. Mit zunhemenden Repressalien wächst die Freundschaft zwischen Catherine und Sitting Bull. Der Häuptling hat für seine Freundin bald einen indianischen Namen parat: Die mutige Catherine, die in der Prärie lieber zu Fuß geht, als auf einem Pferd zu reiten, ist 'die Frau, die vorausgeht'. Als die US-Armee ihre Vertreibungspolitik gegen die Indianer forciert, muss sie sich entscheiden, wie weit sie in ihren Kampf für Freiheit und Unabhängigkeit zu gehen bereit ist.
Was im Gewand eines Western daherkommt, ist in Wahrheit ein 'Anti-Western', wie die britische Regisseurin Susanna White ("Eine zauberhafte Nanny", "Verräter wie wir") in einem Statement anmerkt. Mit dem Fokus auf eine selbstbewusste, nach Freiheit und Unabhängigkeit dürstende Frau im sozialen Kontext des Wilden Westens grenzt sie ihren Film von der 'Macho-Welt' (White) ab, wie sie in klassischen Western gezeigt wird.

Bemerkenswert ist auch das Bild, das die Regisseurin von Indianer-Häuptling Sitting Bull zeichnet. Der Anführer des Stammes der Hunkpapa-Lakota-Sioux ist in "Die Frau, die vorausgeht" weder der wilde noch der edle Indianer. Er ist weltgewandter und liberaler eingestellt als so mancher seiner weißen Gegner, die sich die Zivilisierung des Wilden Westens auf die Fahne geschrieben haben. Sam Rockwell variiert als Silas Groves seine Oscar-ausgezeichnete Rolle aus "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri". Er spielt einen verstockten Mann, der sich einer Frau entgegenstellt, die im Kampf für das Gute aus dem gesellschaftlichen Rahmen fällt.
Die Frau, die vorausgeht

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Die Frau, die vorausgeht: Der Trailer

Ein Jahr trauert Catherine Weldon (Jessica Chastain) um ihren verstorbenen Mann. Jetzt packt die Malerin ihre Sachen und reist in den Westen. In North Dakota...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Susanna White bezeichnet ihren Film als 'Anti-Western', mit deren Protagonistin sie sich von der 'Macho-Welt' früherer Western abgrenzt. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGaleriebewerten
© 2018 Filmreporter.de