Wer hat eigentlich die Liebe erfunden? - 2017 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Alamode Filmverleih

Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?

OriginaltitelWer hat eigentlich die Liebe erfunden?
AlternativCloud Whispers; Monster
GenreKomödie, Kinderfilm
Land & Jahr Deutschland/Schweiz 2017
FSK & Länge ab 6 Jahren • 94 min.
KinoDeutschland
AnbieterAlamode Film
Kinostart03.05.2018
RegieKerstin Polte
DarstellerMeret Becker, Bruno Cathomas, Corinna Harfouch, Karl Kranzkowski, Jonas Müller-Liljeström, Annalee Ranft
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenTrailerGaleriebewerten

Starbesetztes Road-Movie mit Wohlfühl-Charakter

Charlotte (Corinna Harfouch) ist fast 38 Jahre mit Paul (Karl Kranzkowski) verheiratet. Etwa so viele Jahre zählt auch ihre gemeinsame Tochter Alex (Meret Becker), die ihnen vor gar nicht langer Zeit Enkelin Jo (Annalee Ranft) schenkte. Charlotte dürfte doch alles haben, was man sich fürs Leben erträumt. Nein, statt in Harmonie ist ihr Leben im Chaos geendet. Dann erkennt Charlotte auch noch, dass das Vergessen immer mehr Besitz von ihr ergreift. Wen wundert es also, dass sie eines Tages spontan und ohne Ankündigung Reißaus nimmt. Paul ist fassungslos, genauso wie Tochter Alex, denn Charlotte hat ihre Enkelin, ohne es zu wissen, auf ihre Reise ans Meer mitgenommen.

Jo ist nach einem Streit sauer auf ihre Mama, weshalb sie ebenfalls das Weite suchte und sich in Auto der flüchtenden Oma wiederfand. Paul und Alex bleibt nichts anderes übrig, als die Spur der beiden Ausreißer aufzunehmen. Auf ihrer Suche landen sie im Laster einer Frau namens Marion (Sabine Timoteo). Charlotte und Jo sind derweil auf einer Insel gelandet, wo die Oma in der Pension Horster den melancholischen Besitzer gleichen Namens (Bruno Cathomas) kennenlernt. Die Insel und der Mann gefallen Charlotte, sie fühlt sich endlich frei. Doch dann taucht Paul wieder auf, just zu dem Zeitpunkt, als die Zuneigung Charlottes und Herrn Hosters sich körperlich bahnbrechen will.
Bei Irrungen und Wirrungen des Lebens lockt gerne das Meer als Verheißung von Freiheit zum einen und Versprechen auf Erfüllung nicht erlebten Glücks zum anderen. Dieses vielfach erprobte Motiv des deutschen Kinos variiert in ihrem Spielfilm-Debüt auch Kerstin Polte. Die junge deutsche Filmemacherin verarbeitet in ihrem Wohlfühlfilm persönlich Erlebtes. Anders als die Hauptfigur in "Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?" ist ihr Vater seinerzeit zwar nicht an Alzheimer erkrankt worden, wie Polte in einem Interview erklärt. Doch hätten die Ärzte bei ihm eine 'schwere Krankheit' diagnostiziert, sie sich 'nur noch schlimmer und nie mehr besser' entwickelt.

Polte verknüpft die Geschichte einer persönlichen und familiären Krise im Angesicht einer existenziellen Situation mit Erzählelementen des Road Movies und des magischen Realismus'. Dass die Hauptfigur in "Wer hat eigentlich die Liebe erfunden" trotz des Rollenvorbilds eine Frau ist, hat mindestens zwei Gründe: Weil sich die Regisseurin und Drehbuchautorin eigenen Aussagen zufolge besser in die Gefühlswelt einer Frau hineinversetzen konnte. Und weil sie sich 'mehr Frauenfiguren im Kino' wünscht, 'die auch mal mutig, eckig, merkwürdig, sehnsüchtig und stur sind', so die Filmemacherin.

Kerstin Polte wird 1975 in Wiesbaden geboren. Mit 20 Jahren geht sie nach Kanada, um dort Theater, Film und Literatur zu studieren. Danach absolviert sie die Filmklasse bei Filmemacher Didi Danquart an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe sowie den Masterstudiengang Filmregie der Zürcher Hochschule der Künste. Vor ihrem Spielfilm-Regiedebüt mit "Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?" dreht sie diverse Kurzfilm und die Dokumentation "Kein Zickenfox - das Frauenblasorchester Berlin", die mehrfach preisgekrönt wird und es ins deutsche Kino schafft. Polte gründet 2015 das Startup Serienwerk, das deutsche Serienformate entwickelt.
Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?

Bewertung abgeben

Bewertung
4,0
 (1 User)

Meinungen

Zum Thema Liebe nichts Neues

Ein Road Movie über eine Familie, vertreten in 3 Generationen, der die Liebe abhanden gekommen ist, die sie mit unter Vermittlung einer Trucker-Fahrerin und Gott in Gestalt... mehr
11.05.2018 08:49 Uhr - mosquito

Trailer: 

Trailer zu "Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?"

Nach 38 Jahren Ehe bricht Charlotte (Corinna Harfouch) aus dem Alltag ihres Lebens aus, um sich auf den Weg zum Meer zu machen. Im Schlepptau hat sie ihre...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Mit "Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?" hat Spielfilm-Debütantin Kerstin Polte eine turbulente Tragikomödie mit Wohlfühl-Charakter inszeniert. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenTrailerGaleriebewerten
© 2018 Filmreporter.de