Science Fiction - 2002 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Science Fiction

OriginaltitelScience Fiction
GenreDrama, Kinderfilm
Land & Jahr Belgien/Niederlande/Deutschland 2002
Kinostart    30.10.2003 (MFA+ Film Distribution)
FSK & Länge ab 6 Jahren • 95 min.
RegieDanny Deprez
DarstellerKoen de Bouw, Wendy Van Dijk, Liesbeth Kamerling, David Geclowicz, Fran Michiels, Jurre Baguet
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten

Der Neue ist anders als seine Mitschüler. So wird Andreas (David Geclowicz) von seinen Klassenkameraden verspottet und systematisch ausgrenzt. Die Eltern des intelligenten neunjährigen Schülers, Rick (Koen de Bouw) und Rachel (Wendy Van Dijk) sind erfolgreiche Wissenschaftler. Sie haben ihrem Sohn auf den berufsbedingten ständigen Umzügen über sämtliche Kontinente mehrer Sprachen beigebracht, dennoch haben sie wenig Zeit für die täglichen Probleme ihres Nachwuchses. Andreas Nachbarin Veronika, genannt Vero (Fran Michiels) kann mit den Eltern ihres neuen Freundes wenig anfangen. Ihre kalte und merkwürdige Art provoziert das neugierige Mädchens. Sie beginnt nachzuforschen, woran die beiden arbeiten. Das muss ein wichtiges Projekt sein, würden sie sonst ihren Sohn so vernachlässigen? Für den enthusiastischen Science Fiction Fan ist schnell klar: Rick und Rachel sind Außerirdische. Zusammen mit Andreas schleicht sie sich in das Labor und stößt auf den Computern auf ein Projekt namens "Linea". Wenn man die Buchstaben anders anordnet wird daraus "Alien"!
Für die Macher ist "Kein Science Fiction" kein klassischer Kinderfilm als vielmehr ein Thriller für Kinder und Erwachsene. Es geht nicht primär um Aliens, als vielmehr um den von (David Geclowicz) gespielten neunjährigen Andreas, der sich von seinen Eltern und seinen Mitschülern unverstanden und ungeliebt fühlt. Es geht auch primär nicht um Aliens, als vielmehr um den von (David Geclowicz) gespielten Neunjährigen Andreas, der sich von Eltern und Mitschülern unverstanden und ungeliebt fühlt. Der belgische Regisseur Dany Deprez inszeniert die belgisch-deutsch-niederländische Koproduktion fast vier Jahre nach seinem erfolgreichen Debüt "Der Ball". In seiner belgischen Heimat lief "Kein Science Fiction" ebenfalls sehr erfolgreich. Mehrere Filmpreise bezeugen, dass auch die Kritiker von dem amüsanten Kinderabenteuer in den Bann gezogen werden.

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de