Prêt-à-Porter - 1995 | FILMREPORTER.de

Prêt-à-Porter

OriginaltitelPrêt-à-Porter
AlternativReady to Wear
GenreKomödie
Land & Jahr USA 1995
Kinostart    23.03.1995 (Senator Film Verleih)
FSK & Länge ab 6 Jahren • 132 min.
RegieRobert Altman
DarstellerMarcello Mastroianni, Sophia Loren, Jean-Pierre Cassel, Kim Basinger, Chiara Mastroianni, Stephen Rea
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsGalerieDVDsbewerten

Robert Altman nimmt Welt der Mode aufs Korn

Ausgerechnet, wenn der Startschuss zu den herbstlichen Prête à Porter-Modeschauen in Paris fallen soll, stirbt deren Leiter Olivier de la Fontane (Jean-Pierre Cassel). Aber the show must go on, und so sorgen die Verantwortlichen dafür, dass die Modenschau durch den kleinen Zwischenfall nicht gestört wird. Während die Geliebte des Verstorbenen um den Verlust trauert und ihre Kissen voll heult, stört sich seine Witwe (Sophia Loren) sehr wenig am Ableben des untreuen Ehemannes. Sie tröstet sich sogleich mit ihrem ehemaligen Lover (Marcello Mastroianni), der allerdings bald des Mordes an dem Modeguru verdächtigt wird. Alle Schönen und Reichen haben sich in der Stadt der Liebe versammelt, um sich auf den neusten Stand in Sachen Kleidung zu bringen. Das Wichtigste ist jedoch zu sehen und gesehen zu werden. Dafür sorgt unter anderem die dummschwätzende Reporterin Kitti (Kim Basinger), die immer dann an Ort und Stelle ist, wenn es darum geht, den Fachleuten ein paar Trends zu entlocken. Im Haifischbecken der Modebranche ist sich jeder selbst der Nächste. Die keifenden Konkurrentinnen von "Elle" und "Vogue" demonstrieren dies auf ausgeprägte Weise. Aber auch die Liebe darf nicht zu kurz kommen. Zwei verfeindete Journalisten (Julia Roberts, Tim Robbins) müssen sich erst mit einem Hotelzimmer zufrieden geben und landen bald darauf im gemeinsamen Bett.
Mit einem riesigen Star-Ensemble, insgesamt 31 Haupt- und etliche Nebendarsteller, nimmt Regisseur Robert Altman die Welt der Schönen und Reichen auf die Schippe. Mit Sarkasmus und Ironie entlarvt er die Modebranche als eine einzige Farce. Echte Designer und Models treten mit all ihren Allüren auf und verdeutlichen das hohle Gebilde der Modewelt. Ein wunderbares Team bilden Sophia Loren und Marcello Mastroianni. Mit italienischem Temperament macht die reiche Ehefrau ihrem Mann deutlich, wie sehr sie ihn verachtet. Mastroianni mimt den Schneider aus Moskau, der hinter seiner alten Geliebten her ist, und wird zum sympathischen Hoteldieb.
Prêt-à-Porter

Bewertung abgeben

Bewertung
6,5
 (2 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!


Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  Prêt-à-Porter

Während der Beginn der Pariser Prête à Porter-Modeschauen in den Startlöchern steht, stirbt der Leiter der Modekommission (Jean-Pierre Cassel). Während seine Geliebte... mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsGalerieDVDsbewerten
© 2014 Filmreporter.de