Starnachrichten: "Gossip Girl"-Darsteller Ed Westwick soll Schauspielerin vergewaltigt haben | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Starnachrichten

Ed Westwick

© Paramount Pictures

Schwere Vorwürfe von Kristina Cohen

"Gossip Girl"-Darsteller Ed Westwick soll Schauspielerin vergewaltigt haben

Hollywood ist um einen Vergewaltigungsfall reicher. Die Schauspielerin Kristina Cohen bezichtigt den "Gossip Girl"-Darsteller Ed Westwick, sie vergewaltigt zu haben.
08. Nov 2017: Die 27-Jährige erhebt auf der Internetplattform Facebook schwere Vorwürfe gegen Westwick. Er soll sie vor drei Jahren vergewaltigt haben. Cohen war damals mit einem Produzenten liiert. Als sie Westwick besucht haben, soll er ihnen das Angebot gemacht haben, miteinander zu schlafen. Sie hätte das Angebot abgelehnt, habe sich von ihrem damaligen Freund aber dazu überreden lassen, das Haus nicht zu verlassen.

Da sie müde war, hätte Westwick ihr das Gästezimmer für ein Nickerchen angeboten, erinnert sich Cohen. Sie habe sich hingelegt und sei eingeschlafen. 'Ich wurde von Ed aufgeweckt, der auf mir war, seine Finger drangen in meinen Körper. Ich sagte ihm, er soll aufhören, doch er war zu stark' so die Schauspielerin. Sie habe sich gewehrt, doch er hätte sie am Gesicht gepackt und gesagt, dass er 'sie ficken' wolle.

'Ich war gelähmt und verängstigt. Ich konnte nicht sprechen und mich nicht bewegen. Er hielt mich fest und vergewaltigte mich', so Cohen. 'Es war ein Alptraum und in den Tagen danach war es nicht besser.'

Westwick hat auf die am Montag veröffentlichten Vorwürfe reagiert. Er leugnet, Cohen überhaupt zu kennen, weshalb er sie auch nicht vergewaltigen haben konnte. "Ich kenne diese Frau nicht", schreibt er gestern auf dem Portal Instagram. " Er habe sich weder ihr noch irgendeiner anderen Frau aufgedrängt. Sicher habe er auch niemals jemanden vergewaltigt.
Willy Flemmer, Filmreporter.de
Weiterführende Infos
Filme
Gossip Girl - TV-Serie USA, 2007  mehr
Stars
Ed Westwick
Kristina Cohen

Newsrubriken

Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
© 2017 Filmreporter.de