Festivalticker: Hans-Christian Schmid ohne Plot | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Festivalticker

Hans-Christian Schmid

© Gerald von Foris

"Was bleibt" auf der Berlinale

Hans-Christian Schmid ohne Plot

Auf der Berlinale wurde am gestrigen Dienstag, den 14. Februar 2012 der zweite deutsche Wettbewerbsfilm gezeigt. Hans-Christian Schmid stellte sein Kammerspiel "Was bleibt" vor. Auf der Pressekonferenz sagte er: "Nach dem Film 'Sturm', der extrem auf den Plot konzentriert war, wollten wir uns dieses Mal auf die Schauspieler konzentrieren."
15. Feb 2012: Auch Drehbuchautor Bernd Lange sowie die Darsteller Corinna Harfouch und Lars Eidinger kamen zur Vorstellung des Films nach Berlin. "Was bleibt" handelt von einer Mutter (Harfouch), deren Depressionen das Familienleben nachhaltig beeinträchtigen. Am Donnerstag wird mit Matthias Glasners "Gnade" der dritte und letzte deutsche Wettbewerbsbeitrag gezeigt.

Bereits am Samstag wurde Christian Petzolds "Barbara" aufgeführt. Das mit Nina Hoss und Ronald Zehrfeld besetzte Drama wurde von Kritikern begeistert aufgenommen und gehört zu den Favoriten des Festivals. Die Silbernen und Goldenen Bären werden am Samstag, den 18. Februar verliehen.
Michael Domke, Filmreporter.de
Weiterführende Infos
Filme
Barbara - Drama Deutschland, 2012  mehr
Gnade - Drama Deutschland, 2012  mehr
Was bleibt - Drama Deutschland, 2012  mehr
Stars
Ronald Zehrfeld
Nina Hoss
Christian Petzold
Matthias Glasner
Lars Eidinger
Corinna Harfouch
Bernd Lange
Hans-Christian Schmid

Newsrubriken

Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
© 2018 Filmreporter.de