Filmreporter-RSS

Beiträge

Filmkritik zu Lucky Number Slevin - 23.03.2007 01:37

Hab den Film gerade gesehen und muss sagen, ich bin echt begeistert. Mal wieder ein kleines Juwel im Filmdschungel. Es macht einen solchen Spaß, diese durchchoreographierte Handlung zu verfolgen. Irre Film!!! Danke!!!


Filmkritik zu The Green Mile - 29.10.2006 00:29

Darabont dreht klasse Buchverfilmungen, wie man schon in die Verurteilten sehen konnte. Dieser Film hier ist unglaublich intensiv, die Charaktere klasse herausgearbeitet und die Darsteller mehr als passend besetzt. Besonders Duncan als John war brilliant und....bei diesem Film Tempos bereit halten.


Filmkritik zu Impostor - Der Replikant - 27.10.2006 02:27

endlich mal eine Dick-Verfilmung, an der nicht alles verfälscht war. Hier hätte Herr Spielberg lernen können, denn bei seinem Minority Report hatte man den Eindruck, er hätte die Story nicht begriffen. Jetzt aber hierzu. Ein Wissenschaftler (Sinise) entwickelt Waffen im Krieg gegen Aliens von Alpha Centauri. Eines Tages wird er beschuldigt, ein ausserirdischer Auftragsmörder, ein Replikant, zu sein. Doch wie soll er beweisen, dass er ein Mensch ist. ?? Wirklich gut gemacht. Mein herz hüpfte vor Freude, als ich sah, dass alles, was die Geschichte so gut machte, nun auch im Film zu sehen war. Grosse Freude. Und Gary Sinise sehe ich sowieso gerne.


Filmkritik zu Harry Potter und die Kammer des Schreckens - 27.10.2006 02:15

hier war der Film besser als das Buch, was sonst nie vorkommt. Snape, Lucius Malfoy, Tom Riddle, Lockhardt, so viele interessante Charaktere, und so gut umgesetzt. Daumen hoch, der beste Potterfilm im Vergleich zum Buch.


Filmkritik zu Harry Potter und der Gefangene von Askaban - 27.10.2006 02:07

bin auch der Meinung, dass man ein paar entscheidende Informationen nicht an den Zuschauer weitergegeben hat, die man braucht, damit die Story keine Lücken hat. Aber: die Dementoren war super gemacht, bravo. Der Werwolf allerdings erinnerte mich an ein gerupftes Huhn. Warum hatte der kein Fell??? Lächerlich, das Teil. Ansonsten konnte man sich das ganze anschauen. Oldman und Thewlis waren richtig, richtig gut.


Filmkritik zu Matrix Revolutions - 27.10.2006 02:03

Mein Gott, wie schlecht!!! Matrix war damals wirklich ein toller Film, den ich auch weiterempfehle, aber was danach kam..nein danke. Erst denken, dann drehen.


Filmkritik zu Matrix Reloaded - 27.10.2006 01:58

Jmeist ist es so, dass der Regiesseur noch Ideen hat, aber kein Geld mehr. hier schien es umgekehrt gewesen zu sein. Kampf und Effekte sind klasse, wirklich, aber der Plot...sowas unausgegorenes, sinnloses und herbeigezogenes Gelaber hab ich zuletzt in einem Porno gehört. Sorry, aber es existiert eigentlich keine Handlung. Die Herren Wachowski hätten die rote Pille nehmen sollen.


Filmkritik zu Matrix - 27.10.2006 01:54

der Film war schon was besonderes. Story sehr strange ,aber auch interessant, fast schon philosophisch "In was für einer Welt leben wir wirklich?" Und die effekte, Stunts und Kampfkoreographie, da braucht man nichts zu sagen, waren Vorbild für vieles, was danach kam.


Filmkritik zu The Crow - Die Krähe - 27.10.2006 01:52

Klasse Film. Düster, überzeugend. Zeitweise sehr brutal, aber schliesslich ist das auch ein Rachefeldzug. Brandon Lee war toll in der Darstellung. Schade, dass er so sterben musste.


Filmkritik zu Sieben - 27.10.2006 01:48

klasse Besetzung, besonders Freeman war suuuper. Die Handlung ist gemein und schön ausgetüfftelt. Das Ende bombig. So what. ??? Ich mag den Film


Filmkritik zu Im Auftrag des Teufels - 27.10.2006 01:44

keine Löcher in der Handlung, interessant, spannend, brilliant besetzt, mit einem Wort: perfekt. Die Story: Ein junger Anwalt erhält ein Angebot, dass er nicht ausschlagen kann. Er heuert in einer Kanzlei in New York an, wohin er mit seiner Frau zieht. Diese hat in der darauffolgenden Zeit einige beunruhigende Erlebnisse. Ihr Mann jedoch nimmt das kaum wahr, so sehr ist er von der Arbeit eingenommen und von seinem Chef, dem charismatischen Milton. Erst als die Lage sich zuspitzt, erkennt er, für wen er die ganze Zeit gearbeitet hat und dass es nun mit einer Kündigung nicht mehr getan ist. Unbedingt ansehen.


Filmkritik zu Troja - 27.10.2006 01:38

Also, mal vorneweg, so schlecht wie Alexander war der Film nicht, guter Soundtrack. Eric Bana war mein Lichtblick, zumindest ihm hab ich den großen Helden weitesgehend abgenommen. Aber mal ehrlich, wusste Petersen wer Achilles sein sollte???? Brad Pitt als Besetzung war optisch zwar schön, leider aber viel zu schön, daran änderte auch die Nackedeiszene am Anfang nichts, die deutsche Synchronstimme, na ja, passte nicht so wirklich, Orlando Bloom, nein, nein, dass der Paris in der Legende der schönste Mann der Welt gewesen sein sollte, bedeutet nicht, dass er vor seinen Feinden auf dem Boden gekrochen ist. Die komplette Geschichte war verdreht. Aber trotz allem: Ein Hoch auf Sean Bean. Odysseus kam zwar zu kurz in der Geschichte, aber immerhin hat man ihn nicht wie die ganzen Götter herausgestrichen.


Filmkritik zu Gladiator - 27.10.2006 01:33

Also, der Film war ohne grosse Makel, dafür ein wahrer Augenschmaus. Crowe konnte mich tatsächlich in dieser Rolle (die ich mit ihm erst unpassend besetzt fand) richtig überzeugen. Und Phoenix war...brilliant, mann, hab ich ihn gehasst. Und das ganze ohne viel Schmalz und Küsschen. Obwohl der Regiesseur am Ende alle Register zieht um dem Zuschauer doch noch eine Träne zu entlocken. Jawohl, so machen auch Sandalenfilme Spass.


Filmkritik zu Black Hawk Down - 27.10.2006 01:33

Ich bin Frau und von daher hab ich wohl nicht so viel Ahnung von Kampfeinsätzen *gg*, aber die Darstellung des Häuserkampfes und was er für die Soldaten, gleich in welchem Land bedeutet, kann man hier wirklich gut erkennen und mir gefiel es, dass dieser triefende Patriotismus in diesem Film keine Rolle gespielt hat.


Filmkritik zu Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith - 27.10.2006 01:21

hier laufen nun alle Stränge zusammen und lucas hat das ganze auch sehr zufriedendstellend gelöst, finde ich. Hayden war weitaus präsenter als noch in Episode 2 und gefiel mir gut. Besonders schön, das Ende, als Vader und Palpatine nebeneinander stehen und den Bau des Todessterns betrachten. Danach bekommt man sofort lust auf Ep. IV.


Filmkritik zu Hui Buh - Das Schlossgespenst - 27.10.2006 01:18

2 richtige Lacher in der ganzen Laufzeit sind ein bisschen wenig, wenn es sich um einen Film handelt, der ausser versuchter Belustigung nicht viel zu bieten hat. Meine einzige Freude: Heike Makatsch als Miststück.


Filmkritik zu Saw - 27.10.2006 01:14

Vorneweg, wer glänzende, saubere Oberflächen liebt, sollte diesen Film meiden. Es gibt einige Logikfehler (finde ich), um die Handlung vorranzutreiben, die erfreulicherweise im zweiten Teil nicht mehr auftauchen. Trotzdem ein eiskalt kalkulierter, knallharter Film, der sich zum anschauen lohnt. Danach macht das Wohnung putzen richtig Spass!


Filmkritik zu The Ring 2 - 27.10.2006 01:08

Teil 1 war für mich der Hammer. Doch leider wie so oft, es liess stark nach. All das, was Ring so besonders, spannend und intensiv gemacht hatte, fehlt mir im zweiten Teil. Deswegen: 5 Punkte, aber nicht mehr.


Filmkritik zu Rose Red - 27.10.2006 01:05

zumindest hier. Ich mag lange Filme, aber hier, ich weiss nicht, es passte nicht so recht. Ich liebe Stephen King-Bücher und habe eine grosse Schwäche für Julian Sands, trotzdem kam beim Schauen keine rechte Freude auf. Die Motive der handelnden Personen verschwammen recht schnell, die besonderen Fähigkeiten der Protagonisten waren nur in der ersten Hälfte des Films überhaupt von Bedeutung. Nein, das war nicht mein Film. Schade.


Filmkritik zu Die Nibelungen - 27.10.2006 00:57

Mal ehrlich, da waren mehr als 2 oder 3 Ungereimtheiten drin...trotzdem machte es Freude zu schauen. Warum? Kristina Loken als Walküre war gut und glaubhaft besetzt. Auch Alicia Witt als Kriemhild passte ganz gut. Mein Highlight war Julian Sands als Hagen von TRonje. Aber der Siegfried. Man nehme es mir nicht böse, aber das war für mich eine grobe Fehlbesetzung. Und die Geschichte war mir doch ein wenig zu frei wiedergegeben. Die Rache Kriemhilds fehlte total. Ein wenig enttäuschend, ich hatte mich lange auf den Film gefreut. Ein Plus: der Soundtrack war sehr gut.


Filmkritik zu Stay - 27.10.2006 00:49

Ohne hier Spoiler zu streuen , kann man sagen, dass der Film phantastisch strukturiert ist. Was als recht harmloser Film beginnt, wird sehr schnell ein Trip der etwas schafft, was viele Hollywood-Hochglanz-Produktionen nicht mehr so recht schaffen: er entführt einen, zeigt eine andere Welt und lässt einen alles vergessen, zumindest mir ging es so. Ich war nur noch besessen von der frage: Wie kann der Kerl das Wetter vorhersagen? Im Ernst, anschauen lohnt sich wirklich, wirklich, wirklich.


Filmkritik zu Das Parfum - Die Geschichte eines Mörders - 27.10.2006 00:48

Der Erwartungsdruck bei einem so viel gelesenen Buch war enorm. Konnte der Film dem standhalten? Ich denke ja. Der Hauptdarsteller schaffte es, bei all den gezeigten Grausamkeiten kaum irgendeine Emotion aus dem Zuschauer zu locken. Das kam nach dem Abspann und darin liegt die Stärke des Films. Man wird blosser Beobachter, die Bewertung des Charakters entzieht sich uns. Zumindest kurze Zeit. Einzig die Eröffnungssequenz der Geburt des Jean-Baptiste rief in mir Schaudergefühle hervor. KLasse gemacht, denn die Aufgabe war mehr als schwer, das umzusetzen.


Filmkritik zu Das kleine Arschloch und der alte Sack - Sterben ist Scheiße - 27.10.2006 00:39

Ja, da zeigt uns d.k.A., wie man die Weltreligionen ganz leicht unterscheiden kann und Opa lernt, dass ein Atheist eine benachteiligte Minderheit ist. Wenn man den Denkapparat mal abschalten will und einfach den Anarchisten in sich rauslassen möchte, ist der Film genau richtig.


Filmkritik zu Brokeback Mountain - 29.09.2006 19:15

brilliante Darstellung einer Thematik, die schnell in die Schmuddelecke geraten könnte, hier aber einfach nur berührt, bewegt und ganz ehrlich die Tränen fliessen liess, Ich liebe diesen Film und die Darsteller waren mehr als gut, sie waren phantastisch


Filmkritik zu Hostel - 17.06.2006 01:13

Ich dachte, ich hätte schon alles gesehen, aber Hostel geht weit darüber hinaus... Nach anfänglich noch pubertierend anmutenden Attüden kracht der Film schonungslos rein. Nachdem ich die 95 min überstanden hatte, merkte ich erst, dass meine Hände zitterten, und das passiert normal nie. Das Erschreckende an dem Film ist, dass man sich, so krank es auch ist, vorstellen kann, dass sowas passiert, dass es Realität ist. Die Opfer sind willkürlich, und das erzeugt Angst. Ein zweites Mal werde ich mir diesen Film nicht anschauen, das war echt zuviel für mich.


Filmkritik zu Anatomie einer Entführung - 04.05.2006 22:42

Liebhaber von Actionfilmen werden hier kaum auf ihre Kosten kommen. Ansonsten bietet der Streifen vieles, vor allem aber brilliante Darsteller. Besonders Hellen Mirren fand ich unglaublich gut in ihrer Darstellung der besorgten, aber doch harten und überhaupt nicht hysterischen Ehefrau. Das war mal eine erfrischende Abwechslung. Redford und Dafoe waren sehr gut, hab ich auch nicht anders erwartet. Eher ein Film der leisen Töne, was man bei der Thematik nicht erwarten würde, deshalb besonders reizvoll. Wirklich gut!!!


Starkritik zu Julian Sands - 20.04.2006 01:41

Also, ich finde Julian Sands klasse. Seine Rollen sind meistens aussergewöhnlich, seine Darstellung ohne Tadel. Ob im Warlock als fieser Hexenmeister, in Boxing Helena als seelisch gestörter Chirurg und auch als Bösewicht im Actionstreifen Medaillon: ich fand ihn immer überzeugend. Mut zur Hässlichkeit bewies er übrigens in Dario Argentos: Phantom de l´Opera. Einzig in "Mercy" fand ich ihn nicht optimal besetzt, vielleicht behagte mir aber einfach auch ein Julian Sands mit roten Kleid und Frauenperücke nicht.


Starkritik zu Jake Gyllenhaal - 20.04.2006 01:40

Ich denke, der mann hat noch was vor sich... Bemerkenswert fand ich auch seine Darstellung in Donnie Darko, wo er praktisch eine One-Man-Show abziehen muss. Also gibt es doch noch Hoffnung für die Filmindustrie...


Filmkritik zu Das Medaillon - 20.04.2006 01:30

Zugegeben, was den Plot angeht, war der Film nicht wirklich eine Überraschung, die Umsetzung aber war sauber. Der Interpolmann Watson sorgte für die nötigen Lacher, Claire Forlani für etwas Schönheit auf der Leinwand und Jackie Chan war gewohnt guter Form. Besonders hat mir Julian Sands als Bösewicht gefallen, leider war der Auftritt sehr kurz. Aussergewöhnlich fand ich, das chan die Lacher jemand anders abgibt und fast ernst in manchen Szenen rüberkommt. Ich fand das erfrischend anders als gewohnt. Nette Unterhaltung.


Filmkritik zu Lost Highway - 20.04.2006 01:26

Ich liebe diesen Film, und sei es nur deswegen, weil es noch nie ein Streifen geschafft hat, mich grübelnd und verzweifelt ins Bett zu schicken. Ich kann nicht mehr zählen, wie oft ich den Film gesehen habe und jedesmal habe ich das GEfühl, ich könnte im nächsten Moment fassen, wo Lynch hinwollte, und dann - peng- ist es wieder weg. Patricia Arquette ist in der Doppelrolle einfach klasse. Und die Bilder, die Lynch uns zeigt, vergisst man so schnell nicht mehr. Kein Mainstream, aber für Freunde des Mysteriösen ein Muss.


Filmkritik zu Malice - 10.04.2006 00:01

Der Plot ist durchdacht und hat kaum Löcher, was schon mal sehr erfreulich ist. Die Darsteller machen ihre Sache gut, so dass man 100 Minuten spannende, intelligente Unterhaltung geniessen kann.


Filmkritik zu Wächter der Nacht - Nochnoi Dozor - 01.04.2006 23:48

Eigentlich kein übler Film besonders das Ende fand ich sehr gut. Aber wie schon vorher erwähnt, als Hollywoodkind findet man sich etwas schwer hinein, der Plot ist auch sehr viel anders gestrickt, als man das vom american-cinema gewohnt ist. Von der Idee her gut, die Umsetzung ins optische stimmt auch, nur waren mir einige Sachen zu flach, so z.B. die plötzliche Aufklärung des Fluchs der Jungfrau. Wieso erzählt sie das alles, wo man sie doch nicht mal gefragt hatte?? Das war ziemlich an den Haaren herbeigezogen, und deshalb von mir nur eine 6.


Filmkritik zu Harry Potter und der Feuerkelch (2 Disc Edition) - 29.03.2006 19:01

Eigentlich ein recht guter Film, aber im Vergleich zum Buch ist es erbärmlich!!! Allein die Tatsache, dass Dutzende von Handlungssträngen einfach entfernt wurden, lässt den Zusammenhang der Geschichte sehr leiern... Da fehlte mir so einiges, besonders die Labyrinthszene, die im Buch superspannend war, kam mir im Film viel zu flach rüber. Die Darsteller hingegen fand ich spitze, und zwar durch die Bank, also an denen lag es nicht, ich denke, 2 Filme wären besser gewesen, um der tollen Geschichte zu ihrem Recht zu verhelfen. Mal gespannt, wie man das bei Teil 5 machen will, dass ist der bisher dickste Band...


Filmkritik zu Flightplan - Ohne jede Spur - 22.03.2006 13:54

Bin komplett anderer Meinung. Es ist schwer, einen vollen Spielfilm in nur einer Räumlichkeit zu drehen, ohne dass es langweilig wird, soviel ist klar. Jodie foster gehört zu den wenigen, die die verstörte Mutter so darstellen kann, dass es nicht zu einer Hysterieorgie verkommt. Die Handlung fand ich gut aufgebaut, es dauerte ziemlich lange, bis ich mir darüber klar war, was eigentlich gespielt wird. Einziger Makel für mich: Welche Fluggesellschaft überweist 50 Millionen Dollar, wenn das Flugzeug noch in der Luft ist???? Ansonsten hat mir der Film sehr gut gefallen und Foster hat wieder einmal bewiesen, dass sie darstellerisch zur Elite Hollywoods gehört.


Forumsbeitrag zu Harry Potter - 05.03.2006 20:25

Naja, ich habs erst gelesen und war dann vom Film furchtbar enttäuscht. Eventuell ists andersrum besser, dann ist die Überraschung wenigstens positiver Natur.


Filmkritik zu Timeline - Bald wirst du Geschichte sein - 05.03.2006 20:23

Zugegeben, Zeitreisen sind filmisch schon ziemlich ausgelutscht. Genau deshalb sollte man die Finger von diesem Stoff weglassen, wenn man nicht eine wirklich gute Idee hat. Und die hatten die Produzenten dieses Filmes definitiv nicht. Die Story ist an den Haaren herbeigezogen und konstruiert, dass sich die Zehnägel rollen, Darsteller schlecht, spannung gleich null. Nicht sehenswert.


Filmkritik zu Session 9 - 05.03.2006 20:19

Also, ich hab mir den film eben angesehen, und bin in meiner Bewertung etwas gespalten. Die Spannungskurve ist tadellos, die fast komplette Filmdauer stand ich unter Spannung. Die düstere Atmosphäre ist erdrückend, kurzum, das richtige Gemisch für einen Psychothriller erster Kajüte. Aber der Abschluss war m.E. nach viel schwächer als in der Machinist. Es ist unschlüssig und offen, was eigentlich sehr interessant sein kann, da aber der Film beständig zum Finale hin gedreht worden ist, find ich das ein bisschen schwach. Die Darsteller haben ihre Sache ganz gut gemacht, ohne besonders zu glänzen.


Filmkritik zu 50 erste Dates - 19.02.2006 21:32

Dieser Film ist so seicht wie ein Bach im August. Zugegeben, es gibt einige recht komische Szenen, besonders das mit der Eisenstange und einer rabiaten Drew war wirklich komisch, aber es war zu wenig, um einen interessanten Film von 100 min Lauflänge zu machen. Und das Ende war dermassen unrealistisch und aufgesetzt, dass es mir im Nachhinnein den kompletten Film verhagelt hat. Meine Bewertung: nö.


Filmkritik zu Riding the Bullet - 19.02.2006 21:22

Also, beim ersten Sehen ist dieser Film, wenn man die GEschichte gelesen hat, (was ich getan habe) etwas gewöhnungsbedürftig. Schon bald allerdings fand ich, dass Mick Garris der Story ihren eigenen Drall gegeben hat. Ich finde den Film erfrischend gedreht, und trotz der Schublade "Horror" gibt es viele Stellen, an denen man schmunzeln kann. Dieser Film erinnert stark an Interstate 60, nur eben sehr viel düsterer. Die Reise des "Prince of Darkness" mit Endstation "Lust auf Leben". Einfach stark.


Filmkritik zu The Jacket - 17.02.2006 23:47

Mir hat dieser Film sehr gut gefallen, außergewöhnlich, teilweise sehr unspektakulär und dann wieder aufpeitschend. Leider weiss ich immer noch nicht sicher, ob Jack schuldig war oder nicht. Der Regiesseur verrät auch am Ende nicht alles.


Filmkritik zu Saw 2 - 17.02.2006 20:51

Also, nach SAW dachte ich, dass mich so schnell nichts mehr vom Hocker haut, das hat auch gestimmt, bis zu Saw 2. Also, zur Untermalung des Abendessens würde ich ihn nicht empfehlen, aber für alle, die gute Nerven haben, ANSCHAUEN. Hat mir noch besser gefallen als der erste, und ich denke, dass Teil 3 nicht lange auf sich warten lässt.


Forumsbeitrag zu Die etwas "älteren" Schauspieler... - 14.02.2006 20:33

Also, zwei der wichtigsten Namen, nämlich Johnny Depp und Robert de Niro sind hier ja schon gefallen. Christopher Walken, auch schon altes Eisen, fehlt mir hier, der Mann ist nicht schön , aber unglaublich talentiert. Sean Connery solltet ihr auch nicht vergessen, der wird mit jedem Jahr Alter immer besser.


Forumsbeitrag zu Eure coolsten Filmfiguren - 14.02.2006 20:14

Also ich bin alles andere als ein George Clooney Fan, aber in From Dusk till Dawn hatten er und Quentin Tarantino für mich die kultigsten Rollen ever.!!!


Forumsbeitrag zu Welche Schauspieler bevorzugt ihr bzw. welche Band??? - 14.02.2006 20:07

Ich möchte meiner Vorrednerin insoweit recht geben, dass Edward NOrton ein toller Schauspieler ist, obwohl ich ihn nicht mehr zum Hollywood Nachwuchs zählen würde.


Filmkritik zu Donnie Darko - Fürchte die Dunkelheit - 04.02.2006 00:30

DEr Film war klasse, echt, was das Ende angeht, sucht euch was raus... Absolut gute Musik, besonders mad world passt voll rein. Jake ist klasse, das mit dem psychopathischen Grinsen hat er voll drauf. Absolut Kult.!!!


Filmkritik zu Fight Club - 04.02.2006 00:16

ich weiss, ich sollte an dieser stelle kein Wort darüber verlauten lassen, aber ich liebe, liebe diesen Film. Erward Norton ist ein brillianter Darsteller, das hat er mittlerweile schon oft bewiesen. Finchers Film ist unkonventionell, unbequem und total abgedreht. Allein diese perspektivische Erzählweise ist erfrischend und ungewohnt. Da konnte man sich sogar Brady Pitty anschauen.


Filmkritik zu Alexander - 03.02.2006 23:38

GAnz ehrlich, ich war in der Schule, und habe dort sogar etwas über Alexander, den großen ERoberer gelernt. Er soll äußerst gebildet gewesen sein, bewandert in Mathematik, Astronomie und Philosophie. Er muss die Fähigkeit gehabt haben, Menschen führen zu können, wie nur wenige ausser ihm in der GEschichte. Ich habe mich auf diesen Film gefreut. Und dann... mein Gott, von mir aus waren alle Griechen homosexuell, aber das war wohl kaum das Bemerkenswerte an dieser historischen Gestalt. Total verunstaltet. Wo war die Eroberung Ägyptens? Scheinbar hielt man es für wichtiger zum 20sten Mal zu zeigen, wie Alexander seinen Freund anschaut oder irgendeinen Tänzer bei einem der Feste die ständig gefeiert wurden. SElbst die Kampfszenen waren keine Freude, zu schnell und unsauber geschnitten. Übrigens der erste Film, bei dem ich das Kino vorzeitig verlassen habe.


Filmkritik zu Der Maschinist - 03.02.2006 23:26

Wooow. Der arme Christian Bale muss sich tatsächlich fast umgebracht haben mit dieser Abmagerungskur. Seine Leistung beschränkt sich allerdings nicht darauf, dass er gut Gewicht verlieren kann. Der Film war für mich beim ersten Ansehen etwas strange (sollte er wohl auch sein). Als großer Freund von Cronenberg und Lynch hab ich es jedoch genossen, ratlos auf dem Sessel zu sitzen. Die Story war gut, die Umsetzung auch. Was nach dem Film bleibt, ist der Drang, einen Kuchen zu backen und dem lieben Christian ein sehr sehr großes Stück zu füttern. Hat er wohl aber selbst gut in den Griff bekommen (siehe Batman begins)


Filmkritik zu Spider - 03.02.2006 23:04

Super Schauspieler, die auch spielen können, wenn keine Special Effects und Autoverfolgungsjagden ihnen die Peinlichkeit ersparen, wirklich etwas darstellen zu müssen. Eigentlich keine Überraschung, wie gut Ralph Fiennes war, überraschend mehr das Ende des Films, damit hatte ich nicht wirklich gerechnet. Die meisten, die ich kenne, finden den Film langweilig, das kannich nicht nachvollziehen. Echt gut...


Filmkritik zu Garden of Love - 30.01.2006 22:07

Also ehrlich gesagt, hab ich mir den mal angeschaut, weil Bela B. mitspielt, aber he, der Film ist entweder grottenschlecht oder brilliant, konnte mich noch nicht entscheiden. Die Szene mit dem Verkauf der Messer im TV war noch zum Kreischen. Also einmal gesehen haben, sollte man den schon.


Filmkritik zu Die Insel - 30.01.2006 21:57

Also thematisch fand ich DIE INSEL sehr gut, die technische Umsetzung war auch überzeugend, allerdings war für meinen Geschmack ein wenig zuviel an Verfolgungsjagden, Auto bzw, Motorradfluchten dabei. Sean Bean glänzte mal wieder in der Rolle des Fieslings und Ewan McGregor lieferte meiner Meinung nach eine passable Leistung ab.


Forumsbeitrag zu Matrix (Trilogie) - 30.01.2006 00:13

Also matrix steht bei mir ganz oben bei den besten Filmen ever. Aber Teil 2+3 waren für den A....., ehrlich. Was haben sich die Herren Regiesseure dabei gedacht. Die Handlung lässt darauf schliessen, dass sie von einem Geisteskranken auf LSD verfasst wurde, der mal was über Buddhismus gelesen hatte. Ne, das sind Filme, die die Welt nicht braucht.


Forumsbeitrag zu Batman begins - 30.01.2006 00:08

Ich bin der Meinung das Batman begins der bisher beste und auch anspruchsvollste Film der Batmanreihe ist. Ich hab fast vergessen, dass ich mir eine Comicverfilmung anschaue.


Forumsbeitrag zu Der Herr der Ringe - 30.01.2006 00:04

Herr der Ringe war unglaublich gut, da sieht man, dass es möglich Bücher zu verfilmen, auch wenn es nicht 1:1 ist, ohne dabei Riesenlücken in die Handlung zu reissen. Technisch wunderbar und die Schauspieler waren klasse. Einer der wenigen Filme, an denen es absolut nichts zu meckern gibt. Doch gibt es natürlich, es sind zu wenige....


Forumsbeitrag zu Harry Potter - 29.01.2006 23:57

Also zugegeben, als Film nicht übel, aber als Verfilmung des Buchs eine Katastrophe. Wer es nicht gelesen hat und intensiv hinschaut, muss nach kurzer Zeit verzweifeln, weil durch die vielen Veränderungen sehr viele Lücken in der Handlung entstehen. Aber dieses Phänomen ist ja nicht neu, gabs im 3.Teil ja auch schon.


Forumsbeitrag zu Königreich der Himmel - 29.01.2006 23:51

Gladiator war ein wirklich aussergewöhnlicher Film mit einer Atmossphäre, die nur wenige Filme haben. Natürlich lag das auch an der Besetzung und der Geschichte. Königreich der Himmel war brauchbar, hat aber trotz guter Besetzung dieses Niveau nicht bringen können, und Orlando Bloom war meiner Meinung nach die komplette Fehlbesetzung ...bitte nicht schlagen


Forumsbeitrag zu Welche Schauspieler bevorzugt ihr bzw. welche Band??? - 29.01.2006 23:44

Also wirklich, schlechten Geschmack lass ich mir nicht nachsagen..grins..Jason Isaacs ist der beste Schauspieler, obwohl das Christian Bale auch nicht schlecht spielt. Serafina


Starkritik zu Jason Isaacs - 29.01.2006 23:35

Auch wenn er in Deutschland nicht allzu bekannt ist, zählt JI für mich zu den besten Schauspielern überhaupt. Seine Darstellung des Tavington in Patriot ist für mich bis heute unerreicht. Da spürt man, dass Gott sei Dank von Zeit zu Zeit noch Leute vor die Kamera dürfen, die ihr Handwerk gelernt haben.


Starkritik zu Christian Bale - 29.01.2006 23:27

Die herrschaft des Feuers war nicht unbedingt ein Glücksgriff für Ihn, aber ansonsten hat er eine gute bis brilliante Darstellungskraft bewiesen. Er glänzte in dem mehr Action-orientierten Equilibrium und in Batman begins ebenso wie in dem schwerer verdaulichen, aber wundervollen Film "The machinist", eine Rolle, die meiner Meinung nach bisher seine beste war.

© 2017 Filmreporter.de