Retro-Starportrait: Grace Kellys zerrissenes Dasein | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

RETRO Feature

Grace Kelly
Fürstin und Hollywood-Ikone

Grace Kellys zerrissenes Dasein

Grace Kelly verbindet Schönheit, Grazie und Stil in einer Person. Der Hollywood-Ikone der 1950er Jahre werden aber auch die Attribute Kälte, Distanziertheit und Gleichgültigkeit zugesprochen. Wie war Grace Patricia Kelly wirklich? Warum löste sie bei Sir Alfred Hitchcock Wutausbrüche aus und verdrehte dem monegassischen Fürsten Rainier III. den Kopf? Eines ist klar. Ihr unerwarteter Tod im Jahr 1982 erschüttert nicht nur das kleine Fürstentum Monaco. Auch Hollywood trauert um eine seiner großen Darstellerinnen und beschäftigt sich bis heute mit dem ungeklärten Autounfall auf der Route de La Turbie.
Von  Andrea Niederfriniger, Filmreporter.de, 24. November 2016

Grace Kelly und Clark Gable.

Grace Kelly und Clark Gable.

Aus vermögendem Haus
Noch bevor Grace Kelly am 12. November 1929 in Pennsylvania geboren wird, hat es ihr Vater, der erfolgreiche Bauunternehmer John Brendon Kelly, zu einem beachtlichen Vermögen gebracht. Bei seinen vier Kindern zeigt er ebenfalls großen Ehrgeiz und macht aus seinem Sohn John Brendon Jr. und seinen Töchtern Peggy und Lizanne Vorzeigesportler. Nur die leicht schwächelnde Grace interessiert sich nicht fürs Schwimmen, statt dessen spricht sie dem Theater und der Kunst zu.

Dank Mutter Margaret darf Grace Ballettunterricht nehmen und wird Teil einer Laien-Schauspielgruppe. Obwohl die Kunst und das Schauspiel im Blut der Familie liegt - ein Onkel ist erfolgreicher Bühnendarsteller, ein anderer gar Pulitzer-Preisträger - stellt sich ihr Vater gegen den Beruf seiner Tochter. Doch diese setzt sich durch und besucht die American Academy of Dramatic Arts in New York.

Grace Kelly und Cary Grant genießen den Strand in Nizza.

Grace Kelly und Cary Grant genießen den Strand in Nizza.

Fotomodell, Fernsehdarstellerin, Alfred Hitchcock
Um nicht in die väterliche finanzielle Abhängigkeit zu geraten, jobbt die hübsche Grace Kelly neben ihrem zweijährigen Studium als Fotomodell. Sie ist auf Werbeplakaten zu sehen und übernimmt kleinere Rollen in Fernsehproduktionen. Zwei Jahre nach ihrem Studienabschluss beginnt ihr kometenhafter Aufstieg mit einem Auftritt in Henry Hathaways "Vierzehn Stunden". Bei MGM unter Vertrag, wird sie von ihrem Studio für Sagenumwobene 60.000 US-Dollar pro Film an andere Majors verliehen.

1952 folgt der Edel-Western "12 Uhr Mittags". An der Seite von Gary Cooper steigt Kelly über Nacht zu einer der begehrtesten Hollywood-Darstellerinnen auf. Fortan liegen ihr die Fans zu Füßen. Auch anerkannte Regisseure haben es ihr angetan. Natürlich bleibt auch dem Thriller-Experten Sir Alfred Hitchcock das Talent der damals gerade 23-Jährigen nicht verborgen. Ihre Leidenschaft, die Sehnsucht in ihren Augen und das gleichzeitig kühle Äußere haben es dem Meisterregisseur angetan. Gemeinsam dreht das Duo drei Filme, die sich im Laufe der Jahre zu Klassikern entwickeln werden. Doch weder für "Bei Anruf Mord" (1954), noch für "Das Fenster zum Hof" (1954) oder "Über den Dächern von Nizza" (1955) wird Grace mit einer Oscarnominierung belohnt.

Seite: 1 Seite vor >>

Zum Thema

Porträt zu Grace Kelly

Grace Kelly

Darstellerin
Im Jahr 1955 gewann Grace Kelly unerwartet eine Oscar für ihre Rolle in "Ein Mädchen vom Lande". Nur wenige Monate später drehte sie an der... weiter

Filmplakat zu Die oberen Zehntausend

Die oberen Zehntausend

"Die oberen Zehntausend" führt uns in die Welt der Oberen Gesellschaft. Erst vor kurzem ließ sich Daisy Samantha Cord (Grace Kelly) von einem Jazzsänger (<persons|1898|Bing... mehr
Gary Cooper

Weitere Retrofeatures: Vorbild der Nation

Im Jahr 1939 ist Gary Cooper die erste Wahl für eine Hauptrolle. Als er David O.... weiter
Eva Bartoks hübsches Gesicht in einem riesigen Kognak-Glas.

Flucht vor der Vergangenheit

Eva Bartoks Stern verliert seinen Glanz genau so schnell wie er aufgegangen war. In den... weiter
Clark Gable im Smoking

Frauenschwarm Clark Gable

"Er war so männlich wie kein anderer Mann, den ich kenne, und so kindisch, wie nur ein... weiter
© 2017 Filmreporter.de