Retro-Starportrait: Quasimodo auf Abwegen | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

RETRO Feature

Charles Laughton in "Der Herr im Haus bin ich"
Die ruppige Karriere des Charles Laughtons

Quasimodo auf Abwegen

In den ersten Tagen am Set konnte sich Charles Laughton selbst nicht ausstehen. Oft quälte er seine Regisseure damit, dass sie das Material der ersten Tage nicht verwenden sollten. Wenn es dann zum Schnitt kam, war er nicht mal mehr in der Lage, die Szenen der ersten Drehtagen zu identifizieren. Laughtons Schauspielkarriere ist eine der interessantesten und mit Problemen belastetsten in der Geschichte des Films.
Von  Katharina Gärtner/Filmreporter.de, 21. Januar 2018

Charles Laughton in "Der Herr im Haus bin ich"

Charles Laughton in "Der Herr im Haus bin ich"

Quasimodo seiner selbst
Ausgestattet mit einer ausgeprägten Rhetorik, machte sich Charles Laughton mit bemerkenswerten Charakterisierungen einen Namen. Seine eigenen Zweifel arbeiteten aber oft gegen ihn. In den 1930er Jahren wurde er zunächst als Darsteller überlebensgroßer Leinwandhelden bekannt. Im Laufe der Jahre wurde es um seine Karriere immer ruhiger. Er wiederholte frühere Rollen und bekam zudem den Ruf, nicht zu bändigen zu sein. Nur selten fand der Künstler Rollen, an die er selbst glaubte. Oft spielte er hässliche und heimtückische Figuren. Einer seiner brillantesten Rollen macht das überdeutlich. In "Meuterei auf der Bounty" spielt er neben Clark Gable den selbstgerechten und jovialen Kapitän William Bligh, der seine Mannschaft ohne Grund auspeitschen lässt. Sein Aussehen stand ihm schon zu Beginn seiner Schauspielkarriere im Wege. Viele Hauptrollen standen für Laughton nicht offen, weil sie angeblich ein besseres Aussehen erforderten. Um nicht im Komödienfach versauern zu müssen, suchte er sich seine Nische. Er zielte auf Figurengetriebene Schlüsselrollen ab, die Intelligenz und gutes schauspielerisches Können verlangten. Als Quasimodo in "Der Glöckner von Notre Dame" schaffte er eine überragende und zugleich anrührende Darstellung.

Charles Laughton in "Der Herr im Haus bin ich"

Charles Laughton in "Der Herr im Haus bin ich"

Solo als Regisseur
Schon früh zeigte Laughton Interesse für den Film und andere neue Medien. Als gelernter Theaterschauspieler und Shakespeare-Darsteller sah er sein Engagement beim Film nicht nur als Einkommensquelle, sondern auch als Möglichkeit anspruchsvollere Stoffe einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Er nahm zudem, diverse Schallplatten auf, seine bekannteste wurde eine Lesung von Charles Dickens' "Mr. Pickwick's Christmas". Auf dem Soundtrack zu seiner einzigen Regiearbeit "Die Nacht des Jägers" erzählt Laughton die Handlung nach, begleitet von dem Score. Das Drama mit Koregisseur Robert Mitchum sowie den Darstellern Shelley Winters und Lillian Gish war seinerzeit ein kommerzieller Flop, gilt unter Filmliebhabern aber mittlerweile als Meisterwerk. 1992 wurde der Thriller von der amerikanischen Nationalbibliothek Library of Congress als besonders erhaltenswert in das Verzeichnis National Film Registry aufgenommen. Die französische Filmzeitschrift Cahiers du cinéma wählte ihn auf Platz zwei der 100 schönsten Filme. Filmkritiker Roger Ebert schreibt über den Film-Noir er sei einer der besten amerikanischsten Filme aller Zeiten […] mit einem der unvergesslichsten Bösewichte. Allerdings identifizierte sich Hauptdarsteller Robert Mitchum zu sehr mit der Rolle des Verbrechers Harry Powell. Darüber war er so schockiert, dass er erst Jahre später wieder über diese Rolle sprechen konnte. Zu seiner Zusammenarbeit mit Regisseur Charles Laughton äußerte er sich eher negativ, obwohl dieser ihn zu Höchstleistungen angetrieben haben soll. Der Kampf des Guten gegen das Böse - Love und Hate - fordert eben ihren Tribut.

Seite: 1 Seite vor >>

Zum Thema

Porträt zu Charles Laughton

Charles Laughton

Darsteller, Regisseur
Berühmt wurde der englische Darsteller Charles Laughton in historischen Werken. Mit seiner Ehefrau Elsa Lanchester... weiter
James Stewart ist: Der Mann aus Laramie

Weitere Retrofeatures: Aufrechter Amerikaner: James Stewart

Für sein Vaterland setzt er im Krieg sein Leben aufs Spiel, auf der Leinwand zeigt er... weiter
Elizabeth Taylor ("Wer hat Angst vor Virginia Woolf?")

Hollywoods letzte Diva

"Sie hat das Zeug zu einer Kaiserin, aber zugleich hat sie etwas Kitschiges und ein... weiter
Oskar Werner und Martine Carol im Bierkeller

Wechselhafte Karriere: Oskar Werner

An der Pforte zu seinem Grundstück im österreichischen Thallern hängt ein Schild mit... weiter
© 2018 Filmreporter.de