Retro-Starportrait: Der tanzende Gangster | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

RETRO Feature

Die Braut kam per Nachnahme
Hollywoodlegende James Cagney

Der tanzende Gangster

Mit seinen Rollen als Ganove in Filmen wie "Der öffentliche Feind" oder "Leichtes Geld" ist James Cagney dem älteren Kinopublikum immer noch im Gedächtnis. In Liebeskomödien wie "Schönste der Stadt" zeigte Cagney aber auch seine sanfte Seite auf der Leinwand. Und sogar in Kleidern tanzen konnte der kleine Schauspieler, wer hätte das gedacht?
Von  Tatjana Niezel, Filmreporter.de, 15. April 2018

Helden der Lüfte

Helden der Lüfte

James Francis Cagney, Jr. wurde am 17. Juli 1899 in New York geboren. Das Leben des späteren Hollywoodstars liest sich wie ein Märchen aus der Traumfabrik. Zu Beginn seiner Karriere hielt sich der Sohn eines Iren und einer Norwegerin mit Gelegenheitsjobs, so auch als Nachtpförtner, über Wasser. Sein erstes Engagement hatte er 1919 in der Bühnenrevue "Every Sailor". In dem Stück trat der talentierte Tänzer in Frauenkleidern auf. Mit seinem starken Ehrgeiz schaffte Cagney bald den Sprung zum Film. Zu der Zeit, als er "Pitter Patter" spielte, verliebte er sich in die Tänzerin Frances Willard "Billie" Vernon. Das Paar heiratete 1922. In den folgenden Jahren trat der fleißige Cagney in zahlreichen Bühnenproduktionen auf und leitete zusammen mit seiner Frau in New York die "Cagney School of Dancing".

Chester übertrifft sich selbst

Chester übertrifft sich selbst

Gangster-Ikonen
Seine erste größere Kinorolle bekam Cagney 1930 in "The Doorway to Hell". Der Erfolg stellte sich schnell ein. Gerade noch ein unbekannter und schlecht bezahlter Vertragsschauspieler von Warner Bros., unterzeichnete Cagney bereits ein Jahr später einen sieben-Jahres-Vertrag mit dem Studio. Als Lohn wurde ihm die heute lächerlich anmutende Gage von 400 Dollar pro Woche zugesichert. Die berufliche Beziehung zu Warner sollte sich, mit einigen Unterbrechungen, über Cagneys gesamte Karriere halten. Dennoch verklagte er das Filmstudio einmal wegen Vertragsbruchs - und gewann. 1931 wurde er mit dem Gangsterfilm "Der öffentliche Feind" endgültig zum Filmstar. Mit der Darstellung des brutalen Gangsterbosses Tom Powers schuf Cagney eine der eindrucksvollsten Figuren des amerikanischen Kinos der 1930er Jahre. In einer der bekanntesten Szenen des Films zerdrückt er seiner Geliebten (Mae Clarke) eine Grapefruit im Gesicht. Noch im selben Jahr drehte er zusammen mit Edward G. Robinson "Leichtes Geld", in dem Warner seine zwei Gangster-Stars zusammen auf die Leinwand brachte. Mit diesen zwei Rollen war Cagney zum Inbegriff des Ganoven geworden, doch wollte er sich nicht auf diesen Charakter festlegen lassen.

Seite: 1 Seite vor >>

Zum Thema

Porträt zu James Cagney

James Cagney

Darsteller, Regisseur, Produzent
weiter
Pier Paolo Pasolini

Weitere Retrofeatures: Pasolini - der romantische Gläubiger

Am 2. November 1975 wird der entstellte Leichnam eines schlanken Mannes am... weiter
Roberto Rossellini

Grenzgänger Roberto Rossellini

Obwohl vom strengen Katholizismus seiner Zeit geprägt, wird Roberto Rossellini zum... weiter
Die Rote

Eigenständige Ruth Leuwerik

"Die Trapp-Familie" ist Ruth Leuweriks einziger internationaler Erfolg. Die... weiter
© 2018 Filmreporter.de