Retro-Starportrait: Der tanzende Gangster | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

RETRO Feature

<< Seite zurück Der tanzende Gangster   (Seite 2)
Der Schrei der Masse

Der Schrei der Masse

Cagney kann auch anders
Während seiner Filmkarriere spielte Cagney nicht nur fiese Ganoven und charmante Gauner, sondern auch Boxer, Arbeiter, Seemänner, Polizisten und Reporter. Er trat in Komödien und Dramen auf. So entführte er 1941 Bette Davis in der romantischen Komödie "Die Braut kam per Nachnahme". 1942 erhielt Cagney für die Darstellung des Komponisten George M. Cohan in "Yankee Doodle Dandy" den Oscar als bester Darsteller. In Billy Wilders in Berlin gedrehter Komödie "Eins, Zwei, Drei" spielte er 1961 Coca-Cola-Boss C.R. MacNamara. Über die Dreharbeiten sagte Cagney: "Ich hatte zuvor niemals Probleme mit anderen Schauspielern am Set. Bis zu 'Eins,Zwei, Drei'. Horst Buchholz versuchte während der Dreharbeiten alle möglichen Mätzchen, um mir die Schau zu stehlen. Ich war kurz davor, ihn in den Allerwertesten zu treten!" Vermutlich lag es nicht an dem deutschen Schauspieler, doch die Rolle in "Eins, Zwei, Drei" sollte vorerst Cagneys letzter Leinwandauftritt sein. Nach den Dreharbeiten beschloss er, seine Schauspielkarriere zu beenden.

Lady Killer

Lady Killer

Leinwandstar wird Bauer
Zusammen mit seiner Frau zog er sich auf seine Farm im Staat New York zurück, die er bereits 1955 für 100.000 Dollar gekauft hatte. Cagney wollte seinen Ruhestand nicht mit Nichtstun verbringen. In den kommenden Jahren wuchs seine Farm von 120 auf 750 Morgen an. So züchtete er auch Pferde. Zusammen mit seiner Frau, mit der er bis zu seinem Tod verheiratet war, hatte er zwei Kinder adoptiert. 1974 wurde er als erster Schauspieler mit dem Life Achivement Award des American Film Institute ausgezeichnet. 1975 veröffentlichte er seine Autobiografie "Cagney by Cagney". Nach einem Schlaganfall im Jahr 1977, war er nicht mehr fähig seine Hobbys Reiten, Tanzen und Malen auszuführen. Cagney wurde zunehmend depressiv. 1981 gelang es seiner Frau, ihn zu einer kleinen Rolle in für Milos Formans Drama "Ragtime" zu überreden. Seine letzte Rolle spielte Cagney schließlich im Jahr 1984 in dem Fernsehfilm "Nick sitzt in der Klemme". Zwei Jahre später starb James Cagney am 30. März an den Folgen eines Herzinfarkts. Viele Stars des amerikanischen Kinos trauerten um ihn. Präsident Ronald Reagan hielt bei der Trauerfeier die Grabrede.
Tatjana Niezel, Filmreporter.de - 15. April 2018

Seite: 2 << Seite zurück

Zum Thema

Porträt zu James Cagney

James Cagney

Darsteller, Regisseur, Produzent
weiter
Pier Paolo Pasolini

Weitere Retrofeatures: Pasolini - der romantische Gläubiger

Am 2. November 1975 wird der entstellte Leichnam eines schlanken Mannes am... weiter
Roberto Rossellini

Grenzgänger Roberto Rossellini

Obwohl vom strengen Katholizismus seiner Zeit geprägt, wird Roberto Rossellini zum... weiter
Die Rote

Eigenständige Ruth Leuwerik

"Die Trapp-Familie" ist Ruth Leuweriks einziger internationaler Erfolg. Die... weiter
© 2018 Filmreporter.de