Retrofeatures - FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

RETRO Starfeatures

Ein leichtfertiger Hauswirt
Glück ist, mit Jack Lemmon zu arbeiten veröff. 30. 05. 2009

"Schauspielerei macht mich an"

Der zweifache Oscar Preisträger Jack Lemmon ist mit seinen vielen Komödien bekannt geworden. Aber gerade seine Ausflüge ins ernste Fach zeigen ihn als vielseitigen Charakterdarsteller. Seine einfühlsame Darstellung sowohl komischer als auch tragischer Figuren machte Lemmon zu einem der beliebtesten Schauspieler seiner Zeit. Allerdings wirkte er außerhalb des Filmsets immer ein bisschen traurig. Das meinte zumindest sein Biograph Don Widener. War der "Jedermann" nur glücklich, wenn er arbeiten konnte? weiter
Mehr Hintergrund: KinoDVDStarsInterviewsRetro StarfeaturesFestivals
McLintock - Ein liebenswertes Raubein!
Strahlender Held oder reaktionärer Rassist? veröff. 23. 05. 2009

Haudegen John Wayne

John Wayne war der Cowboy der 1940er bis 1970er Jahre. Wenn er keine Western drehte, waren es Kriegs- oder Abenteuerfilme. Als Person war und ist der erzkonservative Nationalist über seinen Tod hinaus umstritten. Als kleiner Junge hatte er einen kleinen Terrier, der Duke hieß. 'The Duke' wurde der spätere Westernheld in fast 150 Filmen auch von seinen Nachbarn und später in der Filmwelt genannt. Am 11. Juni 2009 jährt sich der Todestag von Wayne zum 30. Mal. weiter

Rock Hudson in seinem Haus in Hollywood 1957.
Rock Hudson und sein Schattenmann veröff.  9. 05. 2009

Hollywood made in Illinois

Rock Hudson gilt in den 1960er Jahren als der erfolgreichste Schauspieler Hollywoods. Stets spielt er den Strahlemann, wird als Frauenschwarm wahrgenommen, unzählige Mädchen auf der ganzen Welt lieben ihn. Dabei hat er ein Geheimnis, das er zu verbergen sucht: seine Homosexualität. Was weniger bekannt ist: Seine Karriere weist verblüffende Parallelen zu der eines weiteren Hollywood-Stars auf... weiter

Werner Krauß
"Caligari" wird Hitlers Liebling veröff. 27. 04. 2009

Scheusal Werner Krauß

Werner Krauß war selten ein positiver Held - meist eher das Scheusal: Im Theater wie im Film gab er oft geistig und körperlich deformierte Kreaturen. Nach dem Ende des Nationalsozialismus wurde seine Person genauso dämonisiert wie sie vorher bejubelt wurde. Nur acht von mehr als 130 Filmen drehte der Charakterdarsteller Krauß zwischen 1933 und 1945. Besonders seine sechs Juden-Rollen im antisemitischen Propaganda-Film "Jud Süß" prägen die heutige Wahrnehmung seine schauspielerischen Verdienste und Person. weiter

Charles Laughton in "Der Herr im Haus bin ich"
Die ruppige Karriere des Charles Laughtons veröff. 21. 04. 2009

Quasimodo auf Abwegen

In den ersten Tagen am Set konnte sich Charles Laughton selbst nicht ausstehen. Oft quälte er seine Regisseure damit, dass sie das Material der ersten Tage nicht verwenden sollten. Wenn es dann zum Schnitt kam, war er nicht mal mehr in der Lage, die Szenen der ersten Drehtagen zu identifizieren. Laughtons Schauspielkarriere ist eine der interessantesten und mit Problemen belastetsten in der Geschichte des Films. weiter

Alec Guinness als Pater Brown
"Besser man spielt vor leeren Stühlen..." veröff. 10. 04. 2009

Die 1.000 Gesichter des Alec Guinness

Aufgrund seiner Wandlungsfähigkeit wurde Sir Alec Guinness der "Mann mit den tausend Gesichtern" genannt. In ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen, erhielt er durch ein Stipendium die Chance, sich zu beweisen. Bald darauf bildete er mit Sir Laurence Olivier und Sir John Gielgud das Trio der großen Shakespeare-Darsteller. Für seine Interpretation Oberst Nicholsons in "Die Brücke am Kwai" wurde er 1957 mit dem Oscar ausgezeichnet. Späten Ruhm erlangte er bei einem viel jüngeren Publikum mit einer ganz anderen Rolle. Als Jedi-Ritter Obi-Wan Kenobi ist er jedem "Star Wars" Fans ein Begriff. weiter
Seite: ... 2 3 4 5 6 7 8 9 [10] 11 12 13 14 15
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
© 2017 Filmreporter.de