Retrofeatures - FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

RETRO Starfeatures

Eva Bartoks hübsches Gesicht in einem riesigen Kognak-Glas.
Eva Bartok greift nach den Sternen veröff. 20. 07. 2008

Flucht vor der Vergangenheit

Eva Bartoks Stern verliert seinen Glanz genau so schnell wie er aufgegangen war. In den 16 Jahren ihrer kurzen Karriere dreht sie nahezu 40 Filmen. Die zierliche Brünette mit dem sympathischen Akzent steht zusammen mit Stars wie Burt Lancaster, Ivan Desny, Karlheinz Böhm oder Curd Jürgens vor der Kamera. Talent und Schönheit sind der Schlüssel zu ihrem Erfolg. Früh entdeckt die gebürtige Ungarin den fördernden Effekt der Medien. Offenherzig und für die Zeit äußerst provokant erzählt sie von ihrer schwierigen Kindheit in Ungarn und ebenso offen von abenteuerlichen Liebesaffären. Wollte sie um jeden Preis in der Öffentlichkeit stehen oder quälte sie nur das Bedürfnis nach Liebe und Anerkennung? weiter
Mehr Hintergrund: KinoDVDStarsInterviewsRetro StarfeaturesFestivals
Gary Cooper
Gary Cooper: integrer Held veröff. 11. 07. 2008

Vorbild der Nation

Im Jahr 1939 ist Gary Cooper die erste Wahl für eine Hauptrolle. Als er David O. Selznick folgende Absage erteilt: "Dieser Film wird der größte Flop in der Geschichte Hollywoods. Ich bin froh, dass Clark Gable auf die Nase fällt, und nicht ich", ist der Produzent am Boden zerstört. "Vom Winde verweht" wurde zu einem Kassenschlager, der bis heute nichts von seinem Charme, seiner Anziehungs- und Aussagekraft verloren hat. Gary Cooper hat seine Entscheidung dennoch nicht bereut. weiter

Clark Gable im Smoking
Frauenschwarm Clark Gable veröff.  6. 07. 2008

Der König von Hollywood

"Er war so männlich wie kein anderer Mann, den ich kenne, und so kindisch, wie nur ein kleiner Junge sein kann". Schauspielerin Doris Day erklärt sich so Clark Gables "verheerenden Effekt" auf die Frauenwelt. Der Hollywood-Star genoss Zeit seines Lebens den Ruf eines Charmeurs. Nicht zuletzt wegen seiner Paraderolle des selbstsicheren Rhet Butlers in "Vom Winde verweht". weiter

Joan Crawford
Joan Crawford: Stutenbissige Rabenmutter veröff. 14. 06. 2008

Star im Seidenrock

Joan Crawford gehört zu den ersten großen Stars, die das Hollywoodkino hervorgebracht hat. Aus ärmlichen Verhältnissen steigt sie mit eisernem Willen in den Kreis der begehrtesten Schauspielerinnen auf. Beeindruckend die Wandlungsfähigkeit, mit der aus dem frechen Mädchen des boomenden Kinos der 1920er Jahre der Star des sozialkritischen Melodrams der 1930er und die Charakterdarstellerin des Film Noirs wird. Die medienwirksame Inszenierung ihres Privatlebens bekommt erste Risse, als Adoptivtochter Christina 1978 ihre Kindheitserinnerungen unter dem Namen "Meine liebe Rabenmutter" veröffentlicht. weiter

Heinz Rühmann
Naiver Schelm oder trauriger Clown? veröff.  8. 06. 2008

Heinz Rühmann

Das man nicht besonders groß sein muss, um im Film die Herzen der Frauen zu brechen, hat Heinz Rühmann bewiesen. Wenn er mit einschläfernder Stimme davon singt, wie stürmisch und leidenschaftlich er doch sei, schmilzt auch heute noch manches Herz dahin. Sein Publikum gewinnt er mit seinem verschmitzten Lächeln im Ufa-Klassiker "Die Drei von der Tankstelle" und als braver Soldat Schwejk. Für viele ist seine Paraderolle aber die des Schlingels Pfeiffer in der "Die Feuerzangenbowle". Folgen wir der Spur Heinz Rühmanns durch das 20. Jahrhundert... weiter

Zarah Leander um 1940
Nazi-Sirene wird Schwulenikone veröff.  2. 06. 2008

Diva aus dem Norden

Kaum eine Dokumentation über das Ende des Zweiten Weltkriegs kommt ohne Zarah Leanders Schlager "Ich weiß, es wird einmal ein Wunder geschehen" aus. Der kraftvoll vorgetragene und voluminös orchestrierte Ohrwurm ist eine einzige vertonte Durchhalteparole. Zarah selbst erscheint in diesem Licht als Stütze des Nazi-Regimes und Mitverantwortliche für millionenfaches Leid. Erst anlässlich des 100. Geburtstages der 1981 verstorbenen Schwedin kommt es zu einer differenzierteren Auseinandersetzung. weiter
Seite: ... 5 6 7 8 9 10 11 12 [13] 14 15
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
© 2017 Filmreporter.de