Retronews: Ostdeutsche Film im Aufwind | FILMREPORTER.de

RETRO News

Henny Porten in "Das Fräulein von Scuderi"
Hoffmann-Verfilmung "Das Fräulein von Scuderi"

Ostdeutsche Film im Aufwind

Der filmische Austausch zwischen Ost- und Westdeutschland gedeiht. Nachdem sich das ostdeutsche Publikum über die Filme des Nachbarn freuen konnte, beehrt uns nun eine Defa-Produktion. Es handelt sich um die Verfilmung von E.T.A. Hoffmanns Erzählung "Das Fräulein von Scuderi", wie die Filmrevue im Juli 1955 berichtet. Zu sehen sind Henny Porten und - nach langer Pause - Dorothea Wick.
Von  Lize Alpaslan/Filmreporter.de, 21. August 2014

"Das Fräulein von Scuderi"

"Das Fräulein von Scuderi"

Adelige leben gefährlich
Regisseur Eugen York führt uns in das Paris des 17. Jahrhunderts: Ludwig XIV regiert ('Der Staat bin ich!') und für alle, die nicht dem Adel angehören, steht Ausbeutung an der Tagesordnung. Der berühmte Goldschmied Cardillac (Willy A. Kleinau) ist zu dieser Zeit ein gefragter Mann. Viele junge Männer schleichen sich spät nachts heimlich in seine Werkstatt, um für ihre Mätressen kostbaren Schmuck anfertigen zu lassen.

Doch dann geschieht es: Plötzlich werden einige der Adeligen Opfer eines mysteriösen Mörders. Ratlos wendet sich der König an das Fräulein von Scuderi (Henny Porten), der Dichterin seines Hofes, die eine überraschende Antwort parat hat: "Ein Liebhaber, der Diebe fürchtet, ist der Liebe nicht würdig." Daraufhin werden alle Ermittlungen eingestellt. Gut für den Mörder. Denn später stellt sich heraus, dass der Goldschmied hinter den Morden steht. Sein Motiv: Hass auf den Adel. Doch dann wird durch ein Missverständnis sein Geselle Olivier (Roland Alexandre) der Morde verdächtigt. Erst durch die Einmischung des Fräuleins von Scuderi wird der wahre Täter ermittelt.

Dorothea Wick in "Das Fräulein von Scuderi"

Dorothea Wick in "Das Fräulein von Scuderi"

DEFA: eine Erfolgsgeschichte
Offiziell gegründet wurde die Deutsche Film AG (DEFA) am 17. Mai 1946 in Potsdam-Babelsberg. Sie wurde von den Sowjets kontrolliert und wurde nach DDR-Gründung im Oktober 1949 schrittweise zurück in deutsche Hände gegeben. In diversen Studios wurden Spielfilme, Wochenschau- und Dokumentarfilme sowie Animationen gedreht.

Im Gegensatz zu westlichen, pluralistischen Filmindustriestrukturen, gab es in Ostdeutschland lediglich die DEFA als Produktionsgesellschaft. Sie verfolgte die Devise, keine Autoren und Regisseure einzustellen, deren Ruf durch NS-Propagandafilme beschädigt war. Henny Porten, die das poetische Fräulein von Scuderi spielte, erhielt 1960 das Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland. "Das Fräulein von Scuderi" sollte Portens vorletzter Film sein. Sie verstarb 1960 in Berlin.
Lize Alpaslan/Filmreporter.de - 21. August 2014
Newsübersicht: KinoFestivalDVDStarsKurznewsRetroNews

Zum Thema

Porträt zu Henny Porten

Henny Porten

Darstellerin, Produzentin
Die Tochter eines Opernsängers stand bereits zu Stummfilmzeiten als 16-Jährige vor der Kamera. Ab 1910 betätigte sie sich nicht nur als... weiter

Filmplakat zu Das Fräulein von Scuderi

Das Fräulein von Scuderi

Regisseur Eugen York führt uns in das Paris des 17. Jahrhunderts: Ludwig XIV regiert ("Der Staat bin ich!") und für alle, die nicht dem Adel angehören, steht Ausbeutung an der Tagesordnung. Der... mehr
Mit Falkenstein (Martin Held) geht Fritzi (Nadja Tiller) nach New York

Weitere Retronews: Der Familiensaga zweiter Teil

In einem Interview mit Rolf Thiele nähert sich die Zeitschrift Film Revue am 26.... weiter
Ingrid Andree

Vergeudet Ingrid Andree ihre Begabung?

Verheizt der Film die Schauspieler? Dies fragt sich die Film Revue am 20. Januar... weiter
Die Tante (Tina Pica) mit ihrer Nichte Cesira (Franca Valeri)

Sophia Loren "Im Zeichen der Venus"

In ihrer fünften Ausgabe des Jahres 1955 berichtet die Film Revue über die neue... weiter
© 2014 Filmreporter.de