Retronews: Dolores del Rio ausgezeichnet | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

RETRO News

Dolores del Rio (1940)
Ariel statt Oscar

Dolores del Rio ausgezeichnet

Dolores del Rio wird 1946 endlich für ihre schauspielerischen Leistungen honoriert. Die Darstellerin erhält den Ariel, das mexikanische Gegenstück zum Oscar. In den USA dreht die mexikanische Schönheit seit 1942 nicht mehr. Das meldet die Zeitschrift Neue Filmwelt in ihrem zweiten Heft von 1947.
Von  Julia Stoll, Filmreporter.de, 19. März 2017

Neue Filmwelt 1947 Heft 2 (Titel)

Neue Filmwelt 1947 Heft 2 (Titel)

Hollywood den Rücken kehren
Dolores del Rio musste lange darauf warten, bis ihre Arbeit belohnt wurde. 1925 ging die Schauspielerin mit 20 Jahren nach Hollywood und debütierte in "Joanna, das Mädel mit den Dollar-Millionen". Internationale Anerkennung bekam sie für ihre Rolle im Antikriegsfilm "Rivalen". Trotz des internationalen Lobs für ihre Schauspielkunst, wurde del Rio immer nur ihrem Aussehen einer exotischen Schönheit entsprechend besetzt. Das stellte sie nicht zufrieden. 1942 kehrte sie endgültig in ihre Heimat zurück, wo sie die nationale Filmindustrie aktiv mitgestaltete. Manchmal lohnt es sich, Hollywood den Rücken zu zukehren.

Dolores Del Rio

Dolores Del Rio

Zeiten ändern sich
Dolores del Rio hielt es in Mexiko auf Dauer nicht aus. Wenige Jahre nach ihrem Ariel-Gewinn kehrte sie nach Hollywood zurück und drehte unter anderem "Cheyenne" unter der Regie von John Ford. Außerdem war sie in einigen Fernseh-Serien zu sehen. Ob die sozialistische Zeitschrift Neue Filmwelt auch die Rückkehr ins kapitalistische Hollywood vermeldete, ist uns nicht bekannt.
Newsübersicht: KinoFestivalDVDStarsKurznewsRetroNews

Zum Thema

Porträt zu Dolores del Río

Dolores del Río

Darstellerin
Dolores Martínez Asúnsolo y López Negrete wird in einer gut bürgerlichen Familie geboren. Als Kind bekommt sie Ballettunterricht am... weiter

Porträt zu John Ford

John Ford

Schnitt, Darsteller, Regisseur, Drehbuch, Produzent
Geboren in Cape Elizabeth, Maine, USA, gestorben in Palm Desert, Kalifornien, USA. Der amerikanische Regisseur John Ford ist irischer Abstammung... weiter

Filmplakat zu Cheyenne

Cheyenne

mehr
Liselotte Köster

Weitere Retronews: Mit Tellerrock und Tütü

Liselotte Köster muss sich nicht in Form bringen, wenn sie für einen Spielfilm... weiter
Das Cover der Neuen Filmwelt im Jahr 1947, 1. Jahrgang, Heft 2.

Europäisches Kino im Kommen

Das kleine Städtchen Locarno in der italienischsprachigen Schweiz ist zur... weiter
James Dean und Julie Harris kommen sich näher

James Deans große Chance

John Steinbecks moderne Kain und Abel-Variante "Jenseits von Eden" wurde mit dem bisher... weiter
© 2017 Filmreporter.de