Jayne Mansfield | Stars bei FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
Jayne Mansfield
© Film und Frau
Jayne Mansfield
Geboren
19. April 1933
Gestorben
29. Juni 1967
Bürg. Name
Vera Jayne Palmer
Alias
Jaynie
Tätig als
Darstellerin, Musik

Links
IMDB
ÜbersichtFilmeFeaturesBewerten

Jayne Mansfield: Filmografie

1981 

Notre Dame de la Croisette

Dokumentarfilm Schweiz
 Details 

1967 
 Details 

1963 

Amos Burke

Abenteuer USA
 Details 

1960 

Zu heiß zum Anfassen

Krimi Großbritannien
 Details 

1958 

Sheriff wider Willen

Komödie Großbritannien
 Details 

1957 

Sirene in Blond

Komödie USA
 Details 

1957 
 Details 

1957 
 Details 

1956 

Schlagerpiraten

Komödie USA
 Details 

Jayne Mansfield: Vita

Als Sexsymbol und Marilyn-Monroe-Kopie in den 1950er und 1960er Jahren, erlangte Jayne Mainsfield weltweite Aufmerksamkeit. Ihre schauspielerische Karriere begann die blonde Sirene am Theater. Später drehte sie sowohl erfolgreiche als auch weniger erfolgreiche Filme. 1957 erhielt sie einen Golden Globe als beste Nachwuchsdarstellerin. Angeblich hatte Jayne Mansfield einen IQ von 169, bewiesen wurde dies jedoch nie. Die Schauspielerin war drei Mal verheiratet und hatte fünf Kinder. Eine Tochter aus der Ehe mit dem Mr. Universum, Mickey Hargitay, Mariska Hargitay ist heute eine gefragte Schauspielerin.

Jayne Mansfield: Star-Feature

Jayne Mansfield

Jayne Mansfield bewirft Fans

Jayne Mansfield macht ihrem letzten Film alle Ehre. Sie ist nämlich tatsächlich eine... mehr
Die beiden Damen warten sehnsüchtig

Karlheinz Böhm kocht

Jayne Mansfield ("Wo alle Straßen enden") und Karlheinz Böhm ("Sissi - Schicksalsjahre einer Kaiserin") standen... mehr
Edmond O'Brien und Jayne Mansfield in "Schlagerpiraten"

Die blonde Gefahr

Als Marilyn-Monroe-Double wurde die Jayne Mansfield in den 1950er Jahren weltweit bekannt. Das Etikett bezog sich... mehr

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Im Shop

Electric Blue - Best of [3 DVDs]

DVD
Preis: EUR 8,86
Details
ÜbersichtFilmeFeaturesBewerten
© 2018 Filmreporter.de