Gavin O'Connor - News
Filmreporter-RSS
Gavin O'Connor am Set von "Jane Got a Gun"
© Universum Film
Gavin O'Connor
Geboren
24. Dezember 1963
Tätig als
Regisseur, Drehbuch, Produzent

Links
IMDB
ÜbersichtNewsFilmeGalerienTrailersBewerten
Gavin O'Connor am Set von "Jane Got a Gun"

News

Warner Bros. findet Nachfolger von David Ayer

Gavin O'Connor dreht "Suicide Squad 2"

Bei der Suche nach einem Regisseur von "Suicide Squad 2" hat sich Warner Bros. nicht weit umgeschaut. Das Filmstudio hat einen Filmemacher verpflichtet, der für ihn bereits gearbeitet hat. Gavin O'Connor soll gelingen, worin David Ayer nach Meinung vieler gescheitert war: nicht nur eine erfolgreiche, sondern auch eine gute Comicverfilmung inszenieren. mehr


The Accountant
Autistischer Buchhalter bald wieder im Einsatz?

Warner Bros. plant mit Ben Affleck Fortsetzung von "The Accountant"

Ein überragender Erfolg war der Film nicht gerade und auch bei den Kritikern kam er mehr schlecht als recht weg. Dennoch arbeitet Warner Bros. an einer Fortsetzung von "The Accountant". In die Hauptrolle soll wieder Ben Affleck schlüpfen. mehr


The Accountant
Zwielichtiger Bürokrat führt US-Kinocharts an

Ben Affleck mit "The Accountant" an der Spitze

"The Accountant" ist die neue Nummer eins in den US-Kinocharts. Der Thriller mit Ben Affleck in der Titelrolle kommt am vergangenen Wochenende auf ein Einspiel von geschätzten 24,7 Millionen US-Dollar in den US-Kinos. Damit spielte der Film von Gavin O'Connor ("Jane Got a Gun") mehr als doppelt so viel wie der Zweitplatzierte. mehr


Ben Affleck nach dem Gigli-Fiasko wieder auf Erfolgskurs

Ben Afflecks "The Accountant" hat neuen Starttermin

"The Accountant" hat einen neuen US-Starttermin. Wie das Filmmagazin Variety gestern berichtet, hat das Filmstudio Warner Bros. das Drama mit Ben Affleck um eine Woche vom 7. Oktober auf den 14. Oktober 2017 verschoben. Ursprünglich sollte der Film bereits im Januar 2017 starten, wegen Afflecks Arbeit am Drehbuch zu einem noch unbetitelten "Batman"-Projekt, war ein neuer Termin anvisiert worden. "The Accountant" handelt von einem Finanzexperten (Affleck), der für zwielichtige Klienten arbeitet. Regie führt Gavin O'Connor ("Jane Got a Gun") nach einem Drehbuch von Bill Dubuque ("Der Richter - Recht oder Ehre"). mehr


Natalie Portman gut gelaunt auf der "Black Swan"-Premiere

Weinstein Company bringt Natalie Portmans "Jane Got a Gun" in die Kinos

Nach den vielen Querelen um "Jane Got a Gun" kommt Gavin O'Connors Western nun endlich in die Kinos. Wie das Branchenblatt Hollywood Reporter am gestrigen 16. September berichtet, hat sich das Filmstudio The Weinstein Company die Verleih-Rechte an dem Werk mit Natalie Portman gesichert. In Europa soll "Jane Got a Gun" bereits im November dieses Jahres in die Kinos kommen, der US-Start ist Februar 2016. Der Film kreist um eine jungen Frau (Portman), dessen Mann von einer Bande Gesetzloser schwer verletzt wird. Um ihn zu beschützen, bittet sie ihren ehemaligen Geliebten (Joel Edgerton) um Hilfe. Um "Jane Got a Gun" hatte es vor, während und nach den Dreharbeiten immer wieder Probleme gegeben. So verließen innerhalb kurzer Zeit die ursprünglich vorgesehene Regisseurin Lynne Ramsay und die Schauspieler Jude Law, Michael Fassbender und Bradley Cooper das Projekt, dessen Kinostart mehrmals verschoben wurde. mehr


Michael Keaton
Keine Zeit für Fantasy-Spektakel

Michael Keaton verlässt King Kongs Insel

Michael Keaton ("Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)") und J.K. Simmons ("Whiplash") werfen das Handtuch. Die beiden derzeit hoch gehandelten Schauspieler verlassen das Fantasy-Spektakel "Kong: Skull Island 3D". mehr


Natalie Portman auf der "Black Swan"-Premiere in New York

Natalie-Portman-Western wieder verschoben

Der US-Kinostart von "Jane Got a Gun" ist wieder verschoben worden. Der Western mit Natalie Portman, Ewan McGregor und Joel Edgerton startet nicht mehr am 20. Februar 2015 in den US-Kinos, sondern am 4. September desselben Jahres. Dies berichtet das Filmmagazin Hollywood Reporter am gestrigen 3. Dezember 2014. Ursprünglich sollte der von Gavin O'Connor ("Warrior") inszenierte Film am 29. August dieses Jahres starten. Um "Jane Got a Gun" hatte es bereits im Vorfeld der Dreharbeiten hinsichtlich der Besetzung von Regie und Rollen Startschwierigkeiten gegeben. So verließen innerhalb kurzer Zeit die ursprünglich vorgesehene Regisseurin Lynne Ramsay und die Schauspieler Jude Law, Michael Fassbender und Bradley Cooper das Projekt. mehr


Liam Neeson in "Non-Stop"
Auf der Suche nach der entführten Ehefrau

Liam Neeson für "Tell No One" gehandelt

Liam Neeson, der akuell im hochgelobten Thriller "Ruhet in Frieden - A Walk Among the Tombstones" in den Kinos zu sehen ist, könnte dem Genre auch mit einem seiner nächsten Projekte treu bleiben. Der Oscar-Kandidat ("Schindlers Liste") wird für die Hauptrolle in "Tell No One" gehandelt. mehr



Seite: [1] 2

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Agentur - Autogrammadresse

Gavin O'Connor
William Morris Endeavor Entertainment
9601 Wilshire Blvd.
3rd Floor
Beverly Hills, CA 90210-5213
USA
Im Shop

The Accountant [Blu-ray]

Blu-ray
Preis: EUR 8,99
Details

Nachrichten kurz gefasst


Willem Dafoe auf der Premiere von "John Wick" beim Fantastic Fest in Austin, Texas
*** 08. Feb 2018 "The Lighthouse": Willem Dafoe spielt alten Leuchtturmwärter Mit "The Witch" dreht Nachwuchsregisseur Robert Eggers 2016 einen der besten Horrorfilme des Jahres. Leider bekommt der Film nicht die Anerkennung, die er verdient. Der Durchbruch gelingt dem Filmemacher dennoch. Eggers neuer Film heißt "The Lighthouse" und ist ein Thriller, den er nach seinem eigenen Drehbuch inszeniert. Für die Hauptrolle wurde just Willem Dafoe engagiert, wie das Branchenblatt Hollywood Reporter berichtet. Die Handlung ist Anfang des 20. Jahrhunderts in der ostkanadischen Provinz Nova Scotia angesiedelt und kreist um einen alten Leuchtturmwärter (Dafoe), den man schlicht "Old" (alt) nennt. Bei dem Independent-Projekt handelt es sich um eine Produktion von RT Features, New Regency und des derzeit angesagten Filmstudios A24 ("Lady Bird", "The Killing of a Sacred Deer", "The Disaster Artist")


Finaler Auftritt von Milla Jovovich in "Resident Evil: The Final Chapter 3D"
*** 07. Feb 2018 Milla Jovovich ist neue Hauptdarstellerin von "Hummingbird" "Resident Evil"-Darstellerin Milla Jovovich hat sich eine weitere taffe Frauenrolle gesichert. Die US-Schauspielerin spielt in "Hummingbird" eine Profikillerin, die während eines ebenso gefährlichen wie zweifelhaften Einsatzes den Sinn ihres Berufs und ihres Tuns zu hinterfragen beginnt. Jovovich ist bereits die dritte Schauspielerin, die für die Hauptrolle besetzt wurde. Sie ersetzt Olivia Munn, die ihrerseits im Herbst letzten Jahres an die Stelle von Zoë Saldaña getreten war. Das Projekt, das von den Machern mit Filmen wie "Lucy" und der "Jason Bourne"-Reihe verglichen wird, entsteht unter der Regie von Marcus Kryler und Fredrik Akerström. Das Drehbuch von John McClain befand sich auf der Schwarzen Liste der besten noch nicht verfilmten Skripte in Hollywood. Dennoch schreibt Paul W.S. Anderson derzeit eine neue Fassung der Vorlage, wie das Branchenblatt Variety berichtet.


Guillermo del Toro
*** 05. Feb 2018 Guillermo del Toro erhält DGA-Award für "Shape of Water" Guillermo del Toro hat am vergangenen Wochenende seine Oscar-Ambitionen noch einmal untermauert. Der mexikanische Filmemacher wurde am Samstag in Beverly Hills für seine Fantasy-Romanze "Shape of Water - Das Flüstern des Wassers" mit einem Directors Guild of America Award für die beste Regieleistung des Jahres ausgezeichnet. Er setzte sich damit gegen Greta Gerwig ("Lady Bird"), Martin McDonagh ("Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"), Christopher Nolan ("Dunkirk") und Jordan Peele ("Get Out") durch. Peele wurde mit einem Preis in einer anderen Kategorie versöhnlich gestimmt. Er wurde für seinen Horrorfilm als bester Regie-Debütant gekürt. In der Sparte Dokumentation ging Matthew Heineman für "City of Ghosts" als Sieger hervor.


Luc Besson am Set von "The Lady - Ein geteiltes Herz"
*** 31. Jan 2018 Luc Besson soll für Netflix mehrere Filme drehen Luc Besson befindet sich laut einem Bericht des Branchenblatts Variety in Verhandlungen mit Netflix. Der französische Filmemacher soll für den US-amerikanischen Streaming-Dienst in den nächsten Jahren mehrere Filme inszenieren und produzieren. Weiteres Gesprächsthema soll auch Bessons Filmstudio EuropaCorp sein, für das sich Netflix offenbar interessiert. Unbekannt ist derzeit noch, ob der Streaming-Dienst lediglich am Filmarchiv des Studios interessiert ist, oder das Unternehmen bzw. einen Teil davon übernehmen will. Weder von Netflix noch von EuropaCorp liegen derzeit noch keine Stellungnahmen vor.


Steven Spielberg feiert in Berlin die deutsche "Bridge of Spies"-Premiere
*** 30. Jan 2018 Dreht Steven Spielberg "Indiana Jones 5" schon nächstes Jahr? Steven Spielberg arbeitet derzeit akribisch daran, die passende Besetzung für sein Remake des Musical-Klassikers "West Side Story" zu finden. Dabei wolle der Regisseur besonderen Wert auf ethnische Korrektheit legen, wie das Branchenblatt Hollywood Reporter berichtet. Die Hauptbesetzung soll aus lateinamerikanischen Darstellern bestehen. Bevor sich der Filmemacher allerdings an die Dreharbeiten des Musicals macht, will er den fünften Teil des "Indiana Jones"-Reihe in Angriff nehmen. Laut Hollywood Reporter sollen hierzu die Dreharbeiten 2019 beginnen. Ein Jahr später soll das Abenteuer-Spektakel in die Kinos kommen.


Simon Russell Beale, Olga Kurylenko & Steve Buscemi in "The Death of Stalin" (2017)
*** 24. Jan 2018 Russland verbietet Stalin-Satire "The Death of Stalin" Wenige Tage vor der Kinopremiere in Russland hat das Kulturministerium des Landes die Satire "The Death of Stalin" verboten. Der Film enthalte Informationen, die gegen das Gesetz verstoßen, teilte eine Sprecherin des Ministeriums laut der russischen Nachrichtenagentur Tass mit. Details nannte die Behörde nicht. In "The Death of Stalin" wirft der britische Filmemacher Armando Iannucci einen satirischen Blick auf die letzten Tagen des Diktators Josef Stalin und den politischen Machtkampf nach dessen Tod. In den deutschen Kinos wird die Komödie ab dem 29. März zu sehen sein. In Österreich startet sie ein Tag später. Die Schweizer werden den Film ab 12. April sehen können. ***

ÜbersichtNewsFilmeGalerienTrailersBewerten
© 2018 Filmreporter.de