Pedro Almodóvar - Galerien
Filmreporter-RSS
Pedro Almodóvar
© Tiger/Ricore Text
Pedro Almodóvar
Geboren
24. September 1951
Bürg. Name
Pedro Almodóvar Caballero
Alias
Cristino Almodobar; Pedro Almodovar; Pepe Patatia; Pepe Patatin
Tätig als
Darsteller, Regisseur, Drehbuch, Produzent

Links
IMDB

Galerien mit Pedro Almodóvar

Salma Hayek bei Goya-Verleihung

Salma Hayek ließ es sich nicht nehmen, die Goya-Verleihung in Madrid zu besuchen. Regisseur Pedro Almodóvar ließ den Groll vergangener Jahre zu Hause, um ebenfalls am 19. Februar 2012 an der Veranstaltung teilzunehmen. Sein Thriller "Die Haut, in der ich wohne" konnte vier Preise einheimsen. ... zur Galerie

Der Goya und die schönen Frauen

Am vergangenen 14. Februar wurde in Spanien der wichtigste Filmpreis vergeben: der Goya. Dieses Ereignis ließ sich das wunderschöne Schwesternpaar Penélope und Mónica Cruz nicht entgehen. Zusammen mit Javier Bardem bildeten die drei den Blickfang des Abends. Der große Gewinner des Abends war das Gefängnisdrama "Celda 211", welches acht Trophäen mit nach Hause nahm, unter anderem für den besten Film, das beste adaptierte Drehbuch, den besten Regisseur und den besten Schauspieler. "Agora - Die Säulen des Himmels" erhielt sieben Auszeichnungen, während Danny Boyles "Slumdog Millionär" zum besten europäischen Film gekürt wurde. Der Preis für die beste Schauspielerin ging an Lola Dueñas für ihre Leistung in "Yo, también". ... zur Galerie

Pedro Almodóvar elegant

Ein schwarzes Sakko sowie Hemd und Fliege in derselben Farbe - eleganter könnte sich Spaniens Regiewunder Pedro Almodóvar kaum auf dem roten Teppich in Cannes präsentieren. Obwohl er 2007 keinen neuen Film präsentierte, hielt er Ausschau nach seinem Landsmann Javier Bardem, der mit "No Country for Old Men" im Wettbewerb vertreten war. Hoffen wir, dass auch Almodóvar bald wieder geschäftlich in Cannes zu sehen ist. Roman Polanski machte es seinem spanischen Kollegen gleich. Allerdings erschien er mit einem klassischen weißen Hemd. ... zur Galerie

Marie Antoinette: auf dem Weg zum Schafott

Sofia Coppola, Kirsten Dunst, Sofia Coppola und Pedro Almodovar an der Seite von Penélope Cruz auf dem Weg zur Marie Antoinette-Premiere. Nach der Vorführung dominierten Buhrufe und Pfiffe, schade eigentlich... ... zur Galerie

Volver - Zurückkehren

Seit "Kika" hat sich der Pedro Almodóvar nicht mehr mit einer leichten Komödie befasst. Mit "Volver" kehrt der vielseitige spanische Regisseur zu seinen Anfängen und seiner Heimat La Mancha zurück. ... zur Galerie
Galerien zu Filmen mit Pedro Almodóvar

Julieta: Szenenbilder

Die Protagonistin des in mehreren Zeitebenen agierenden Dramas wird mit Emma Suárez und Adriana Ugarte gleich von zwei Schauspielerinnen verkörpert. ... zur Galerie

Fliegende Liebende

"Fliegende Liebende" ist eine prominent besetzter Ensemble-Film, die von Pedro Almodóvar ganz im Stil der Screwball-Komödien inszeniert ist. Der Film ist voller stilistischer und motivischer Referenzen an die Klassiker des Genres. ... zur Galerie

Die Haut, in der ich wohne

"Die Haut, in der ich wohne" basiert auf Thierry Jonquets gleichnamigem Roman. Mit seiner Adaption inszenierte Pedro Almodóvar einen weiteren Höhepunkt seines Schaffens. ... zur Galerie

Zerrissene Umarmungen

Vor 14 Jahren verlor Regisseur Mateo Blanco (Lluís Homar) bei einem Autounfall sein Augenlicht und seine geliebte Lena (Penélope Cruz). Sie war die Liebe seines Lebens und zugleich die Hauptdarstellerin seines Films "Frauen und Koffer". ... zur Galerie

Volver - Zurückkehren

Mit "Volver" kehrt Pedro Almodóvar zu seinen Anfängen und in seine Heimat La Mancha zurück. Erstmals seit "Kika" wagt er sich auch wieder an eine leichten Stoff und greift hierbei zu gewohnt schrillen, grotesken und karikaturistischen Elementen. ... zur Galerie

La mala educación - Schlechte Erziehung

Einen film noir hat Pedro Almodóvar selbst sein Werk genannt und benennt als größtes Vorbild Billy Wilders Klassiker "Frau ohne Gewissen", den schwärzesten Film der schwarzen Serie. ... zur Galerie



Das Kloster zum heiligen Wahnsinn

"Entre tinieblas", wie der spanische Originaltitel von "Das Kloster zum heiligen Wahnsinn" lautet, ist Pedro Almodóvars dritter Spielfilm. In erster Linie deckt der Film die Abhängigkeitsverhältnisse und Verstrickungen der sechs Protagonistinnen auf ... zur Galerie

Der Clan: Die Szenenbilder

Mit "El Clan" hat Pablo Trapero ein düsteres Drama über Macht und Korruption in Argentinien der 1980er Jahren gedreht. ... zur Galerie

"Wild Tales - Jeder dreht mal durch!": Die Galerie gibt erste Einblicke...

Der argentinische Filmemacher Damián Szifron hat mit seinem dritten Spielfilm "Wild Tales - Jeder dreht mal durch!" einen bitterbösen Film über die Abgründe der menschlichen Spezies inszeniert. ... zur Galerie


Das geheime Leben der Worte

Regisseurin und Drehbuchautorin Isabel Coixet schrieb das Drama speziell für Sarah Polley. In der spanisch-kanadischen Koproduktion von 2002 spielt Polley eine sterbenskranke Frau, die sich auf ihr Ende vorbereitet. ... zur Galerie

Mein Leben ohne mich

Melancholie, Hoffnung, und ein ausführlicher Diskurs über die Qualität von Lebensträumen, Lebensentwürfen und den Tod bilden die Eckpunkte für das eindringliche Drama von Regisseurin Isabel Coixet. ... zur Galerie

Bewertung abgeben

Bewertung
10,0
 (4 User)

Meinungen

Pedro ist einfach nur genial! Anders kann man es nicht sagen!
- bludo
Im Shop

Aki Kaurismäki Collection [10 DVDs]

DVD
Preis: EUR 56,99
Details

Nachrichten kurz gefasst


Diane Kruger
*** 29. Mai 2017 Ruben Östlund, Diane Kruger und Sofia Coppola: Die Gewinner von Cannes "The Square" von Ruben Östlund ist der große Gewinner der diesjährigen Filmfestspiele von Cannes. Die Gesellschaftssatire wurde von der Festivaljury um den Vorsitzenden Pedro Almodóvar mit dem Hauptpreis Goldene Palme ausgezeichnet. Der Grand Prix der Jury und damit der zweitwichtigste Preis des Festivals ging an das Aids-Drama "120 Battements par minutes" von Robin Campillo. Der Russe Andrey Zvyagintsev nahm für sein Drama "Loveless" den Jurypreis entgegen. Die Plamen für die besten darstellerischen Leistungen gingen an Diane Kruger für "Aus dem Nichts" und Joaquin Phoenix, der für Lynne Ramsays "You Were Never Really Here" ausgezeichnet wurde. Ramsay teilte sich für ihr Drama den Drehbuchpreis mit Yorgos Lanthimos und Efthymis Filippou. Die beiden hatten die Jury mit ihrer Vorlage zu Lanthimos' "The Killing Of A Sacred Deer" überzeugt. Der Preis für die beste Regie ging an Sofia Coppolas Romanverfilmung "Die Verführten".


Eva Longoria Parker
*** 26. Mai 2017 Eva Longoria in Komödie "Overboard" dabei Eva Longoria wird "Overboard" an der Seite von Anna Farris und Eugenio Derbez zu sehen sein. Dies berichtet das Branchenblatt Variety am gestrigen 25. Mai 2017. Das Remake des Screwball-Hits "Overboard - Ein Goldfisch fällt ins Wasser" entsteht unter der Co-Regie von Rob Greenberg und Bob Fisher, von denen auch das Drehbuch stammt. Das Remake stellt die Handlung des Originals gleichsam auf den Kopf. Nun ist es nicht die Frau, die 'über Bord' geht, sondern der Mann. Der ist ein verwöhnter mexikanischer Playboy (Derbez), der von seiner Yacht ins Wasser fällt. Vor dem Ertrinken gerettet, wird er von einer alleinerziehenden Mutter (Farris) davon überzeugt, dass er ihr Mann ist. Für welche Rolle Longoria besetzt wurde steht noch nicht fest.


Finaler Auftritt von Milla Jovovich in "Resident Evil: The Final Chapter 3D"
*** 22. Mai 2017 Constantin will "Resident Evil"-Franchise neu auflegen Manche Filmstoffe sind einfach nicht totzukriegen. Wie das "Resident Evil"-Franchise. Der im Januar gestartete sechste Teil, "Resident Evil: The Final Chapter", sollte eigentlich – der Titel verkündete es bereits – der Abschluss der Fantasy-Reihe sein. Doch Constantin Film will eines seiner international erfolgreichsten Produktionen nicht so einfach aufgeben. Und so wird die Reihe neu aufgelegt. Das teilte Martin Moszkowicz, Produzent und Vorstandsvorsitzender von Constantin Film, im Rahmen des Filmfestivals in Cannes gegenüber dem Magazin Variety mit. Einzelheiten über das Reboot, die Handlung, die Darsteller und die Filmemacher, sind noch nicht bekannt. Die "Resident Evil"-Reihe basiert auf einem japanischen Videospiel, das in Japan unter dem Baiohaz?do (Biohazard) erschien. Neben den mittlerweile elf Spielen und sechs Filmen besteht das Franchise ferner aus mehreren Animationsfilmen und Comicbüchern. ***

© 2017 Filmreporter.de