Patty Jenkins - News
Filmreporter-RSS
Patty Jenkins
Tätig als
Regisseur, Drehbuch

Links
IMDB
ÜbersichtNewsFilmeGalerienTrailersBewerten
Gal Gadot in "Wonder Woman" (2017)

News

Warner Bros. engagiert Dave Callaham als Ko-Autor von "Wonder Woman 2"

Warner Bros. ergänzt das Drehbuchteam von "Wonder Woman 2" um Dave Callaham. Der "The Expendables"-Autor wird die Vorlage zur Comicverfilmung an der Seite von Geoff Johns und Patty Jenkins schreiben. Letztere führt erneut Regie. Gal Gadot wird wieder in der Titelrolle zu sehen sein. Die Handlung wird laut Jenkins vermutlich während des Kalten Krieges angesiedelt sein. Details sind noch nicht bekannt. Mit Callaham hat die Filmemacherin zuletzt laut Variety bei "Jackpot" zusammengearbeitet, einem Remake einer norwegischen Action-Komödie. mehr


Patty Jenkins auf dem Set von "Wonder Woman"
Bestbezahlte Regisseurin aller Zeiten

Historischer Deal: Patty Jenkins dreht auch "Wonder Woman 2"

Patty Jenkins wird auch die Fortsetzung des Megahits "Wonder Woman" inszenieren. Die Regisseurin hat für das Filmstudio Warner Bros. just den Vertrag unterzeichnet. mehr


Patty Jenkins auf dem Set von "Wonder Woman"

Dreht Patty Jenkins für Shudder Horrorfilm oder -Serie?

"Wonder Woman"-Regisseurin Patty Jenkins ist bei dem Horror-Film "Riprore" beteiligt, der für den Horror-Streaming-Dienst Shudder entsteht. Dies berichtet das Branchenblatt Hollywood Reporter. Das Projekt, von dem noch nicht bekannt ist, ob es sich um eine Serie oder einen Spielfilm handelt, ist Teil einer Reihe von Eigenproduktionen des Dienstes. Ob Jenkins Regie führen wird oder in einer anderen Funktion involviert ist, steht noch nicht fest. Die Idee dazu stammt vom Ehemann der Filmemacherin, dem Autor und ehemaligen Mixed-Martial-Arts-Kämpfer Sam Sheridan. Die Erzählung ist in der Gangsterszene in Los Angeles angesiedelt und befasst sich mit dem drohenden Ende der Welt. mehr


Patty Jenkins auf dem Set von Monster

Patty Jenkins will mit Ryan Gosling "I Am Superman" drehen

Patty Jenkins dürfte sich derzeit auf dem Höhepunkt ihrer Karriere befinden. Mit dem Superhelden-Spektakel "Wonder Woman" hat sie einen Kritikerliebling gedreht, der auch ein weltweiter Zuschauer-Erfolg zu werden verspricht. Doch nun will die US-Regisseurin, die ihren Durchbruch mit dem Drama "Monster" hatte, zurück zu ihren Indie-Wurzeln. Wie das Branchenblatt Hollywood Reporter berichtet, will sie mit Ryan Gosling in der Hauptrolle das Drama "I am Superman" inszenieren. Jenkins wollte den Film, der nichts mit DCs Superhelden-Stoff am Hut hat, bereits vor rund neun Jahren inszenieren. Doch nachdem sie schwanger wurde (ihr Sohn ist mittlerweile acht Jahre alt), wurde das Projekt auf Eis gelegt. Nun will sie es wieder in Angriff nehmen. mehr


Robert Zemeckis
Warner Bros. setzt lieber auf bekannte Namen

Robert Zemeckis soll "The Flash" inszenieren

Warner Bros. setzt für seine nächste Comicverfilmung auf einen weiteren erfahrenen wie verdienten Filmemacher. Das Filmstudio hat "Forrest Gump"- und "Flight"-Regisseur Robert Zemeckis im Visier, das Fantasy-Spektakel "The Flash" zu inszenieren. mehr


Chris Pine
Captain Kirk verliebt sich in Wonder Woman

Chris Pine in "Wonder Woman" dabei

Chris Pine legt die Uniform von Captain Kirk ab, um Wonder Woman Gal Gadot schöne Augen zu machen. Der "Star Trek"-Darsteller hat sich die männliche Hauptrolle in der gleichnamigen Comicverfilmung von Warner Bros. gesichert. mehr


Chris Pine
Kandidat für Warner Bros.' Comicverfilmung

Chris Pine für "Wonder Woman" gehandelt

"Wonder Woman" Gal Gadot bekommt einen Partner an die Seite gestellt. Laut US-Medienberichten ist "Star Trek"-Darsteller Chris Pine im Gespräch, in Warner Bros.' Verfilmung des DC-Comics die männliche Hauptrolle zu spielen. mehr


Patty Jenkins auf dem Set von Monster

Patty Jenkins Ersatzregisseurin bei "Wonder Woman"

Nachdem Michelle Maxwell MacLaren als Regisseurin von "Wonder Woman" abgesprungen ist, hat Warner Bros. nun mit Patty Jenkins Ersatz gefunden. MacLaren verließ das Projekt wegen kreativer Differenzen mit dem Studio. Der auf Herbst dieses Jahres angesetzte Drehbeginn der Comic-Verfilmung wird dadurch nicht beeinträchtigt. Die Titelrolle verkörpert Gal Gadot ("Fast & Furious 6"). Scott Eastwood ("Herz aus Stahl") ist ebenfalls mit von der Partie. Jenkins hat ihren internationalen Durchbruch mit dem Drama "Monster", für das Charlize Theron den Oscar als beste Hauptdarstellerin erhielt. Danach hat die US-Filmemacherin ausschließlich fürs Fernsehen arbeitet und Episoden für Serien wie "Arrested Development" und "Entourage" inszeniert. "Wonder Woman" ist ihre erste Regiearbeit bei einer Studio-Produktion. Ihre Mitarbeit bei "Thor - The Dark Kingdom" war vor wenigen Jahren wegen künstlerischer Differenzen gescheitert. mehr



Seite: [1] 2 3

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Im Shop

Wonder Woman [Blu-ray]

Blu-ray
Preis: EUR 16,99
Details

Nachrichten kurz gefasst


Ewan McGregor verteidigt die Werte der Jedi-Ritter
*** 18. Jan 2018 Wird Obi Wan Kenobi bereits in "Solo: A Star Wars Story" zu sehen sein? Die Gerüchte um den "Star Wars"-Helden Obi Wan Kenobi nehmen kein Ende. Nicht nur heißt es, dass Disney und Lucasfilm an einem Standalone-Film um den Jedi-Meister arbeiten und dass Ewan McGregor erneut den beliebten Charakter spielen soll. Nun wird auch spekuliert, dass Kenobi in dem bereits abgedrehten Han-Solo-Film "Solo: A Star Wars Story" einen Kurzauftritt haben wird. Die Seite Nerdist hat das Gerücht aufgeschnappt. Weder von den Studios noch den Filmemachern liegt derzeit eine Stellungnahme zum Thema vor. Spätestens aber in vier Monaten wissen wir mehr, denn dann startet "Solo" auch in den deutschsprachigen Kinos.


Christian Petzold in Venedig (2008)
*** 16. Jan 2018 Christian Petzold mit "Transit" im Berlinale-Wettbewerb Die Internationalen Filmfestspiele von Berlin haben weitere Wettbewerbsfilme bekanntgegeben. Zu den acht neuen Kandidaten, die um den Goldenen und die Silbernen Bären konkurrieren, zählt auch Christian Petzolds Anna Seghers-Adaption "Transit" sowie die deutsch-österreichisch-französische Koproduktion "3 Tage in Quiberon" von Emily Atef. Mit "Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot" von Philip Gröning und Thomas Stubers "In den Gängen" befinden sich damit insgesamt vier deutsche (Ko-)Produktionen in der wichtigsten Sektion der Berlinale. Weitere Neuzugänge sind die US-Western-Komödie "Damsel" mit Robert Pattinson und Mia Wasikowska, "Las herederas" des paraguayischen Filmemachers Marcelo Martinessi, die iranische Produktion "Khook" von Mani Haghighi, der französische Beitrag "La prière" von Cédric Kahn, der schwedisch-britische Film "Toppen av ingenting" von Mans Mansson sowie das Drama "Touch Me Not" der Rumänin Adina Pintilie. Der Dokumentarfilm "Eldorado" des Schweizer Filmemachers Markus Imhoof und Lance Dalys Drama "Black 47" laufen außer Konkurrenz. Die Berlinale findet dieses Jahr vom 15. bis 25. Februar statt.


Emily Clarke in "Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer"
*** 05. Jan 2018 "Game of Thrones": Finale Staffel wird erst 2019 ausgestrahlt Die Fans von "Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer" müssen sich noch ein wenig gedulden. Wie der Kabelsender HBO mitteilte, wird die achte Staffel der weltweit gefeierten Fantasy-Serie nicht vor 2019 ausgestrahlt. Der genaue Termin steht noch nicht fest. Die achte Staffel von "Game of Thrones" wird die letzte sein. Sie besteht aus sechs Episoden. Als Regisseure fungieren die Serienschöpfer David Benioff und D.B. Weiss sowie David Nutter und Miguel Sapochnik. Benioff und Weiss haben neben Bryan Cogman und Dave Hill auch die Drehbücher verfasst.


Bright
*** 04. Jan 2018 Netflix: Fantasy-Spektakel "Bright" geht in Fortsetzung Das von Kritikern verrissene Fantasy-Spektakel "Bright" ist auf Netflix offenbar ein großer Zuschauererfolg. Weshalb der Streaming-Dienst eine Fortsetzung in Auftrag gegeben hat. Das teilte der Konzern auf dem Internetportal Twitter mit. 'Das Vorsprechen für die Orc-Rollen im @BrightNetflix-Sequel ist nun abgeschlossen, heißt es in dem einem Video beigefügten Eintrag. In der Fortsetzung werden wieder Will Smith und Joel Edgerton in den Hauptrollen zu sehen sein. David Ayer nimmt erneut auf dem Regiestuhl Platz. Drehbuchautor Max Landis ist nicht mit von der Partie.


Denis Villeneuve auf dem Set von "Enemy"
*** 03. Jan 2018 Denis Villeneuve: Wegen "Dune" drehte er nicht "James Bond" Eine Zeit lang war Denis Villeneuve ("Blade Runner 2049") im Gespräch für den Regieposten beim 25. "James Bond"-Film. Daraus wurde jedoch nichts, weil er sich vor dem Angebot bereits für die Adaption von Frank Herberts Science-Fiction-Klassiker "Dune" (dt. Titel: "Der Wüstenplanet") entschieden hatte. In einem Interview sagte der kanadische Filmemacher, dass er der Produzentin Barbara Broccoli mitgeteilt hätte, dass er sehr gerne den nächsten "James Bond"-Film gedreht hätte. Unter anderem weil er Bond-Darsteller Daniel Craig für einen fantastischen Schauspieler halte. Doch hätte er sich bereits für das "Dune"-Projekt entschieden, und er sei ein Mann, der keine Entscheidungen zurücknehme. Villeneuve ist ein großer Fan von Herberts Roman und bezeichnete dessen Verfilmung als das größte Herzensprojekt seiner Karriere.


Holly Hunter
*** 30. Nov 2017 Oscar-Preisträgerin Holly Hunter erhält Preis für Lebenswerk Holly Hunter wird nächstes Jahr vom Palm Springs International Film Festival für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Wie das Festival gestern mitteilte, erhält die Charakterdarstellerin den Career Achievement Award. Die Verleihung findet am 2. Januar 2018, dem Eröffnungstag der 29. Festivalausgabe. Hunter spielt im Laufe ihrer Karriere in Filmen wie "Blood Simple - Eine mörderische Nacht", "Arizona Junior" und "Die Firma" mit. Für ihre Leistung in "Das Piano" wird sie mit einem Oscar ausgezeichnet. Ihr aktueller Film ist die Independent-Romanze "The Big Sick", die zu den Kandidaten der nächstjährigen Oscar-Verleihung gezählt wird. ***

ÜbersichtNewsFilmeGalerienTrailersBewerten
© 2018 Filmreporter.de