Mike Leigh - News
Filmreporter-RSS
Mike Leigh auf der Berlinale 2012
© Siebbi
Mike Leigh
Geboren
20. Februar 1943
Tätig als
Darsteller, Regisseur, Drehbuch

Links
IMDB
ÜbersichtNewsFilmeGalerienTrailersFeaturesBewertenPreise
Mike Leigh auf der Berlinale 2012

News

Zurich Film Festival würdigt Mike Leigh

Das Zurich Film Festival ehrt dieses Jahr den britischen Ausnahmeregisseur Mike Leigh mit dem A Tribute to … Award. Wie das Festival heute berichtet, wird einer der 'herausragenden Vertreter des New British Cinema' den Preis am 3. Oktober persönlich entgegennehmen. Zusätzlich zur Auszeichnung mit dem Ehrenpreis wird Leigh mit einer Retrospektive seiner Arbeit gewürdigt. Zudem werde der Filmemacher eine öffentliche ZFF Masters halten, teilt das Festival mit. Leigh genießt nach Filmen wie "Hohe Erwartungen - High Hopes", "Vera Drake", "Happy-Go-Lucky" und "Another Year" Kultstatus. Seine oftmals in der Arbeiterklasse angesiedelten Filme wurden mit vielen wichtigen Preisen ausgezeichnet. Zuletzt inszenierte er das viel beachtete Biopic "Mr. Turner - Meister des Lichts", das vom Leben des britischen Malers William Turner handelt. mehr


Ida
Europäischer Filmpreis in Riga vergeben

Polnisches Drama "Ida" großer Gewinner

"Ida" ist der große Gewinner bei der Verleihung der Europäischen Filmpreise in Riga. Das Drama des polnischen, in England und Frankreich lebenden Regisseurs Pawel Pawlikowski wurde am 13. Dezember 2014 von den 3000 Mitgliedern der Europäischen Filmakademie zum besten Film des Jahres 2014 gekürt. Auch drei Deutsche gehören zu den Preisträgern. mehr


Christian Petzold auf der Berlinale 2012
Preisverleihung der Berlinale 2012

Christian Petzold bester Regisseur

Am heutigen Samstag, den 18. Februar 2012 wurde Christian Petzold auf der Berlinale mit dem Silbernen Bären als bester Regisseur ausgezeichnet. Den Preis erhielt er für "Barbara". Das Drama beleuchtet frei von jeglichem Kitsch die langsame Annäherung der titelgebenden Ärztin Barbara (Nina Hoss), die im Sommer 1980 aus der DDR fliehen will und ihrem Kollegen Andre (Ronald Zehrfeld), der nichts von ihren Plänen weiß. Als bester Film wurde "Cesare deve morire" der Brüder Paolo und Vittorio Taviani prämiert. mehr


Potsdamer Platz bei Nacht
Diane Kruger königlich

Berlinale 2012 eröffnet!

Am gestrigen Donnerstagabend, den 9. Februar 2012 wurde die 62. Berlinale in der deutschen Hauptstadt vor rund 1.600 Gästen feierlich eröffnet. Das Historien-Drama "Leb wohl, meine Königin!" ist der diesjährige Eröffnungsfilm. Diesen stellten die Hauptdarstellerinnen Diane Kruger ("Unknown Identity"), Léa Seydoux ("Mission: Impossible - Phantom Protokoll") und Virginie Ledoyen ("Küss mich bitte!") bei eisigen Temperaturen im Berlinale Palast am Potsdamer Platz vor. mehr


John Hurt
Ehrenpreis bei den BAFTAs

John Hurt ausgezeichnet

Am 12. Februar 2012 wird John Hurt ("Dame, König, As, Spion") von der British Academy of Film and Television Art (BAFTA) bei den Orange British Academy Film Awards mit einem Sonderpreis geehrt. Der Schauspieler erhält den Outstanding British Contribution to Cinema Award für seine hohe Bedeutung für das Kino. mehr


Jake Gyllenhaal in "Love and Other Drugs - Nebenwirkungen inklusive"
Mike Leigh wird Jurypräsident

Berlinale mit Jake Gyllenhaal

Jake Gyllenhaal ("Source Code") wird zur Jury der 62. Berlinale gehören. Mike Leigh ("Another Year") wurde als Jurypräsident gewählt. Zudem werden Charlotte Gainsbourg ("Melancholia"), Asghar Farhadi ("Nader und Simin - eine Trennung") und François Ozon ("Das Schmuckstück") Teil der Jury sein. mehr


Colin Firth (in "Tatsächlich ... Liebe")
Anwärter auf London Critics Award

Bester Darsteller Colin Firth?

"The King's Speech" von Tom Hooper und "Another Year" von Mike Leigh sind je siebenmal für den London Critics' Circle Award nominiert, darunter als bester Film. Dieser Preis könnte auch an "The Arbor" von der noch wenig bekannten Regisseurin Clio Barnard gehen. Ihr Dokuspielfilm über eine britische Schriftstellerin ist überraschenderweise viermal nominiert. mehr


Dieter Kosslick
Ehrung auf Filmfest Sarajevo

Herz für Dieter Kosslick

Dieter Kosslick ("In Berlin") kann sich freuen. Der Berlinale-Direktor erhält auf dem Sarajevo Film Festival 2010 einen Ehrenpreis. Das Ehrenherz wird dem 62-jährigen für seine Unterstützung des Sarajevo Talent Campus überreicht. Dort können junge Filmemacher aus Osteuropa von Experten lernen. mehr



Seite: [1] 2

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Nachrichten kurz gefasst


Tom Selleck
*** 23. Okt 2017 Kultserie "Magnum" wird neu aufgelegt "Magnum" ist die nächste Erfolgsserie der 1980er Jahre, die neu aufgelegt wird. Laut US-Medienberichten, hat der US-Sender CBS eine Pilotfolge in Auftrag gegeben. Peter Lenkov und Eric Guggenheim schreiben das Drehbuch. "Magnum" war von 1980 bis 1988 ausgestrahlt worden. In der Krimiserie spielt Tom Selleck einen Privatdetektiv, der in Hawaii ermittelt. Selleck, der mit der Titelrolle Weltruhm erlangt, ist bei der Neuauflage nicht mit von der Partie. Ein Cameo-Auftritt soll aber nicht ausgeschlossen sein. Neben "Magnum" werden auch andere Serienhits der 1980er Jahre derzeit neu verfilmt, darunter die Neuauflage der Kultserie "MacGyver", die ebenfalls von und für CBS produziert wird. Unter Mitwirkung von Vin Diesel entsteht gerade ein Remake von "Miami Vice".


Daniel Kaluuya in "Get Out" (2017)
*** 20. Okt 2017 Horrorhit "Get Out" Favorit bei den Gotham Awards Jordan Peeles Überraschungshit "Get Out" könnte der große Abräumer bei den 27. Gotham Awards werden, die jährlich von der Vereinigung Independent Filmmaker Project verliehen werden. Der Horror-Thriller wurde für insgesamt vier Preise nominiert, bester Film, beste Regie, bestes Drehbuch und bester Hauptdarsteller (Daniel Kaluuya). In der Kategorie Bester Film finden sich außerdem die Kandidaten "Call Me by Your Name" von Luca Guadagnino, Sean Bakers "The Florida Project", "Good Time" von Josh und Ben Safdie sowie "I, Tonya" mit Margot Robbie in der Rolle der Eiskunstläuferin Tonya Harding. Die Gotham Awards werden für die besten Leistungen in der Independentfilm-Branche vergeben. Die Jury besteht überwiegend aus Kritikern. In den letzten Jahren hat sich der Preis als Gradmesser für die Oscars herauskristallisiert. Die letzten drei Gewinner waren auch bei der Verleihung des wichtigsten Filmpreises der USA große Abräumer, "Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)", "Spotlight" und "Moonlight".


Angelina Jolie
*** 18. Okt 2017 Angelina Jolie in Disneys "The One and Only Ivan" dabei Angelina Jolie übernimmt eine Sprechrolle in Disneys "The One and Only Ivan". Der auf dem gleichnamigen Kinderbuch von Katherine Applegate basierende Animationsfilm erzählt die Geschichte eines Gorillas namens Ivan, der mit einem Elefanten und einem streunenden Hund in einem Käfig in einem Einkaufszentrum lebt. An sein Leben vor der Gefangenschaft kann sich das Tier nicht erinnern. Erst mit dem Auftauchen des Elefantenbabys Stella beginnt er, sich zu erinnern. Damit keimt in Ivan der Wunsch nach Freiheit auf. Bald beginnt er, einen Fluchtplan zu schmieden. Wie das Filmmagazin Hollywood Reporter berichtet, spricht Jolie Stella. Die Schauspielerin fungiert bei dem Projekt auch als Produzentin. Regie führt Thea Sharrock ("Ein ganzes halbes Jahr").


Netflix
*** 17. Okt 2017 Netflix will nächstes Jahr 80 Filme produzieren Der Streaming-Dienst Netflix will seine Investition in Originalproduktionen forcieren und im Jahr 2018 rund 80 Filme produzieren. Das teilte Content-Chef Ted Sarandos in einem Interview am gestrigen Montag mit. Das Spektrum würde von Low-Budget-Produktionen bis hin zu kostenaufwändigen Filmen wie den demnächst auf Netflix startenden Thriller "Bright" mit Will Smith reichen. Mit einem Film wie der 90 Millionen US-Dollar teuren Produktion würden die Menschen das Potenzial hinter der Initiative Eigenproduktion sehen, so der Netflix-Manager. Im dritten Quartal, also von Anfang Juli bis Ende September, hatte der Streaming-Dienst drei Originalproduktionen veröffentlicht, den Horrorfilm "Death Note", die romantische Komödie "Naked" und das Magersuchtsdrama "To the Bone" mit Lily Collins und Keanu Reeves.


Happy Deathday (Happy Death Day, 2017)
*** 16. Okt 2017 US-Kinocharts: "Happy Deathday" ist neuer Megahit von Blumhouse Das Filmstudio Blumhouse Productions hat mit "Happy Deathday" einen weiteren Horror-Hit gelandet. Der Film um eine junge Frau, die ihren Todestag immer aufs Neue erlebt, ist mit einem Starteinspiel von geschätzten 26,5 Millionen US-Dollar der meistgesehene Film in den nordamerikanischen Kinos am vergangenen Wochenende. Auf Platz zwei landet das Sci-Fi-Spektakel "Blade Runner 2049", das am zweiten Wochenende rund 54 Prozent der Einnahmen einbüßt und 15,1 Millionen einspielt. Deutlich besser läuft es für die Fortsetzung des Klassikers "Der Blade Runner" auf dem internationalen Markt, wo sie bisher knapp 100 des rund 160 Millionen Dollar Gesamtumsatzes erwirtschaftet hat. Die Plätze drei und vier gehen an den Neueinsteiger "The Foreigner" und den Horror-Thriller "Es" mit 12,8 bzw. sechs Millionen Dollar Umsatz. Das Schlusslicht der Top fünf bildet das Drama "Zwischen zwei Leben - The Mountain between Us", das am zweiten Wochenende ca. 5,6 Millionen Dollar einspielt.


Tommy Lee Jones
*** 12. Okt 2017 Tommy Lee Jones in Romanverfilmung "Stoner" dabei Tommy Lee Jones wird an der Seite von Casey Affleck in der Verfilmung des Efolgsromans "Stoner" zu sehen sein. Dies berichtet das Filmmagazin Hollywood Reporter am gestrigen 11. Oktober 2017. John Williams' 1965 erstmals in den USA erschienene Buch erzählt die Geschichte des Farmerssohns William Stoner (Affleck), der als Englischprofessor eine glanzlose Karriere macht. Der unauffällige Mann lebt in einer lieblosen Ehe, während seine Affäre mit einer Studentin an den bürgerlichen Konventionen scheitert. Dem Roman ist in den 1960er kein Erfolg beschieden. Fast 40 Jahre später werden Kritiker und dann das Publikum auf ihn aufmerksam. In Deutschland erscheint das Buch 2013 zum ersten Mal. Die Verfilmung des Klassikers entsteht unter dem Filmstudio Blumhouse. Regie führt der britische Filmemacher Joe Wright ("Abbitte"). In welche Rolle Oscar-Preisträger Lee Jones geschlüpft ist, steht noch nicht fest. ***

ÜbersichtNewsFilmeGalerienTrailersFeaturesBewertenPreise
© 2017 Filmreporter.de