Paula Kalenberg - Filmografie
Musikalische Paula Kalenberg in "Systemfehler - Wenn Inge tanzt"
© 20th Century Fox

Paula Kalenberg

Geboren
09. November 1986
Beruf
Darstellerin
Links
IMDB

Filmografie

Darsteller

2013 Systemfehler - Wenn Inge tanzt Inge
Kokowääh 2 Groupie
2012 Die Verführerin Adele Spitzeder Silvia Berency
2011 Adams Ende Carmen
2010 Jud Süß - Film ohne Gewissen Kristina Söderbaum
2009 Vision - Aus dem Leben der Hildegard von Bingen Klara
Schläft ein Lied in allen Dingen Maggie
2008 Krabat Kantorka
Vom Atmen unter Wasser Elena
2007 Was am Ende zählt Carla
2006 Die Wolke Hannah
2005 Kabale und Liebe Luise Miller
2001 Hanna - Wo bist Du? Hanna Strom
1970 Tatort Melli

Bewertung abgeben

Bewertung
10,0
 (3 User)

Meinungen

coole Sau Ich finde Paula Kalenberg sau cool. Ich kenne sie zwar nicht persönlich aber ich lese mir viele Interviews von ihr durch. Ich finde ihre ansicht sehr cool. Sie schauspielert... mehr - cashed

Ein seeeeeehr sympatischer Mensch Paula Kalenberg ist ein sehr sympatischer Mensch so kam es mir zu mindest vor (bei der Deutschland Premiere). - chaos

Agentur / Autogrammadresse

Paula Kalenberg
c/o Agentur Schwarz
Bonner Straße 8
50677 Köln
Deutschland
www.paulakalenberg.de

Im Shop

Kokowääh 2

DVD
Preis: EUR 4,99
Details

Nachrichten kurz gefasst


Benedict Cumberbatch auf der Premie von Die Pinguine aus Madagascar 3D" in New York
*** 27. Jan 2015 Benedict Cumberbatch entschuldigt sich: 'Ich bin ein Idiot!' Benedict Cumberbatch entschuldigt sich für eine unüberlegte Äußerung, die er im US-Fernsehen tätigte. In einem Interview mit dem Moderator Tavis Smiley sprach der Oscar-Kandidat über die Situation schwarzer Schauspieler in der britischen und der Filmindustrie in Hollywood und gebrauchte dabei den aus der Mode geratenen Begriff 'farbig'. Nach dem Interview brach gegen den britischen Schauspieler ein regelrechter Shitstorm aus. Cumberbatchs Äußerung sei 'rassistisch' und 'unangebracht', heißt es in diversen Medien-Publikationen und Stellungnahmen auf sozialen Netzwerken. Nun hat sich der "The Imitation Game"-Darsteller in einem Schreiben für sein Verhalten entschuldigt: 'Ich bin am Boden zerstört, dafür dass ich mit einer veralteten Ausdrucksweise für eine Beleidigung gesorgt habe', so der 38-Jährige. 'Ich möchte mich nicht dafür herausreden, dass ich ein Idiot bin. Ich weiß um den Schaden, den ich angerichtet habe.' Beschämend sei der Vorfall vor allem deswegen, als er den Ausdruck ausgerechnet dann gebrauchte, als er über Rassismus im britischen Kunstbetrieb sprach. ***

ÜbersichtFilmeGalerienTrailersInterviewsFeaturesMeinungenBewerten
© 2015 Filmreporter.de