Wolfgang Schleif | Stars bei FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
Wolfgang Schleif
Geboren
14. Mai 1912
Gestorben
21. August 1984
Tätig als
Schnitt, Regisseur, Drehbuch

Links
IMDB
ÜbersichtFilmeGalerieFeaturesBewerten

Wolfgang Schleif: Filmografie

1978 
 Details 

1974 

Frühling auf Immenhof

Abenteuer Bundesrepublik Deutschland (BRD)
 Details   Galerie 

1973 

Die Zwillinge vom Immenhof

Familienfilm Bundesrepublik Deutschland (BRD)
 Details   Galerie 

1962 

Der rote Rausch

Deutschland
 Details 

1961 

Ach Egon!

Komödie BRD
 Details 

1959 
 Details 

1959 
 Details 

1959 

Rommel ruft Kairo

Thriller Deutschland
 Details 

1959 
 Details 

1958 

Eine Reise ins Glück

Komödie Deutschland
 Details 

1957 
 Details 

1957 

Ein Leben für Zeiss

Biographie BRD
 Details 

1957 

Blaue Jungs

Abenteuer BRD
 Details 

1956 

Preis der Nationen

Drama BRD
 Details 

1956 

Zärtliches Geheimnis

Drama Deutschland
 Details 

1955 
 Details 

1955 

Die Mädels vom Immenhof

Komödie Bundesrepublik Deutschland (BRD)
 Details   Galerie 

1954 

Ännchen von Tharau

Drama Afganistan
 Details 

1949 

Die blauen Schwerter

Drama Bundesrepublik Deutschland (BRD)
 Details 

1949 
 Details 

1948 

Grube Morgenrot

Drama Deutschland
 Details 

1945 

Kolberg

Drama Deutschland
 Details 

1941 

Pedro soll hängen

Abenteuer Deutschland
 Details 

1940 

Jud Süß

Drama Deutschland
 Details 

1939 

Die Reise nach Tilsit

Drama Deutschland
 Details 

Wolfgang Schleif: Vita

Der studierte Philosoph, Pädagoge und Psychologe Wolfgang Schleif, der später an der Schauspielschule des Deutschen Theaters Berlin Regie studiet, beginnt 1935 seine Film-Karriere als Spielleiter-Volontär. Drei Jahre später ist er als Regie-Assistent für Veit Harlan tätig, dem er unter anderem bei "Das unsterbliche Herz" (1939) sowie den Propaganda-Werken "Jud Süß" (1940) und "Kolberg" (1945) assisitiert. Trotzdem wird Schleif nach dem Zweiten Weltkrieg von der DEFA als Regisseur angestellt und gibt für die Produktionsfirma mit "Grube Morgenrot" (1948) sein Debüt.


Im Jahr 1953 trennt sich Schleif von der DEFA. Trotz einiger Erfolge gerät der Regisseur immer wieder in Misskredit, weil seine Filme den SED-Verantwortlichen nicht zusagen. In Westdeutschland kann Schleif seine Karriere fortsetzen. Hier dreht er bis Mitte der 1960er Jahre durchschnittlich zwei Filme pro Jahr. Erfolgreich ist er vor allem mit "Die Mädels vom Immenhof", dem mehrere Fortsetzungen folgen. Außerdem trägt er mit "Rommel ruft Kairo" (1959) und "Zärtliches Geheimnis" (1955) zum damals populären Genre des Agentenfilms bei. In den 1970er Jahren versucht sich Schleif erneut an der "Immenhof"-Reihe, doch weder "Die Zwillinge vom Immenhof" (1973) noch "Frühling auf Immenhof" (1974) finden ihr Publikum.

Wolfgang Schleif: Star-Feature

Jungschauspieler Peter Tost, Matthias Fuchs und Heidi Brühl

Glückliche Welt am Immenhof

Die Holsteinische Schweiz ist die schöne Kulisse für Wolfgang Schleifs "Die Mädels... mehr

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Im Shop

IMMENHOF - Die fünf Originalfilme (3 DVDs)

DVD
Preis: EUR 10,97
Details
ÜbersichtFilmeGalerieFeaturesBewerten
© 2017 Filmreporter.de