Starbiographie: Michelle Williams im Glaskäfig | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Starfeature

Michelle Williams (Cannes 2008)
Unter Beobachtung

Michelle Williams im Glaskäfig

Es ist ein erschreckendes Bild. Ein kleines, blondes Mädchen wird in einer engen, durchsichtigen Zelle eingesperrt. Das Kind ist verwirrt, verängstigt, unfähig zu verstehen, warum es von allen Seiten beobachtet wird. Das Mädchen im Glaskäfig ist Michelle Williams. Den Zuschauern sagt der Name nichts, als sie die 15-Jährige im Science-Fiction-Horror "Species" als Gefangene sehen. Fünfzehn Jahre später hat sich der Bekanntheitsgrad der Darstellerin entscheidend verändert. Im Glaskäfig sitzt sie allerdings weiterhin.
Von  Carlos Corbelle/Filmreporter.de,  6. Juni 2010

Michelle Williams in "Wendy & Lucy"

Michelle Williams in "Wendy & Lucy"

Gestrandet in Capeside
Vielen dürfte Williams zum ersten Mal als Jen Linley in "Dawsons Creek" aufgefallen sein. Kevin Williamsons Teen-Serie verhilft dem Teenager zum Durchbruch. Auch hier verkörpert die Darstellerin eine Heranwachsende, die unter ständiger Beobachtung steht. Ihre Eltern schicken Jen aus dem Großstadtdschungel New York in das idyllische Capeside, um sie von den Verlockungen des Big Apples fernzuhalten. Kaum angekommen, wird sie von allen Seiten beäugt. Während die Jungs ihre sexuellen Fantasien auf sie projizieren, ist sie den eifersüchtigen Mädchen ein Dorn im Auge. Zudem steht sie fortwährend unter dem strengen Aufsicht ihrer besorgten Großmutter, die mit allen Mitteln eine tugendhafte Frau aus ihr machen will. Was Jen will, interessiert keinen. Mit ihren 18 Jahren spielt Williams das missverstandene Mädchen aus New York mit einer unwiderstehlichen Mischung aus Entschlossenheit und Verletzlichkeit. Im Gegensatz zu ihren "Dawsons Creek"-Kollegen gelingt ihr nach Serienende der Durchbruch auf der großen Leinwand. Die Rolle in "Brokeback Mountain" verändert schließlich ihr Leben - in beruflicher wie in privater Hinsicht.

Michelle Williams in Ang Lees "Brokeback Mountain"

Michelle Williams in Ang Lees "Brokeback Mountain"

Michelle Williams wird Frau Heath Ledger
Als Ehefrau des von Heath Ledger gespielten homosexuellen Cowboys überzeugt Williams Publikum und Kritik. Mit ihrer subtilen Interpretation beweist die am 9. September 1980 in Montana geborene Darstellerin, dass sie zu den großen Talenten ihrer Generation gehört. Für ihre Leistung in "Brokeback Mountain" wird sie im Jahre 2006 für einen Oscar als beste weibliche Nebendarstellerin nominiert. Es ist der bisherige Höhepunkt ihrer Karriere. Durch Ang Lees Drama findet sie auch ihr privates Glück. Während der Dreharbeiten verlieben sich Williams und Ledger und werden ein Paar. Am 28. Oktober 2005 werden die beiden Eltern der kleinen Matilda Rose Ledger. Seit sie mit Ledger zusammen ist, bekommt Williams die Schattenseiten des Promi-Daseins härter zu spüren, als je zuvor. Die Beziehung ist ein gefundenes Fressen für die Boulevardpresse. Wie Geier kreisen die Paparazzi um die beiden. Auf Schritt und Tritt verfolgt, wird das Aufrechterhalten der Privatsphäre immer schwieriger. Im September 2007 kommt es zur Trennung zwischen Williams und Ledger. Kein halbes Jahr später, am 22. Januar 2008 stirbt Ledger unerwartet an einer Medikamentenvergiftung. Für die junge Mutter bricht eine schwierige Zeit an.

Seite: 1 Seite vor >>

Zum Thema

Porträt zu Michelle Williams

Michelle Williams

Darstellerin, Produzentin
Einem größeren Publikum wird Michelle Williams durch ihre Rolle in "Dawsons Creek" ein Begriff. In Kevin Williamsons... weiter
Casino Undercover ("The House", 2017)

Weitere Starfeatures: Stars, Sternchen und Legenden im Casino

Glücksspiel ist für viele Menschen eine Leidenschaft. Stars und Sternchen aus... weiter
Steven Soderbergh verteidigt den guten Deutschen auf der Berlinale PK (2007)

Steven Soderbergh kritisiert Hollywood

Steven Soderbergh hielt beim San Francisco Film Festival am 27. April 2013 eine Rede,... weiter
Jason Lee in "My Name is Earl"

Sein Name ist Jason Lee

Jason Lee gehörte schon lange zu den Darstellern, deren Gesicht man kennt, deren Name... weiter
© 2018 Filmreporter.de