Starfeature: Abgezocktes Milchgesicht Shia LaBeouf | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Starfeature

Shia LaBeouf auf der Berliner Premiere von "Transformers - Die Rache"
Mischung aus Komödie und Tanz?

Abgezocktes Milchgesicht Shia LaBeouf

In der Fortsetzung von Oliver Stones Klassiker "Wall Street", "Wall Street: Geld schläft nicht", spielt er einen gutgläubigen, jungen Investmentbanker, der sich von seinem Leinwandpartner Michael Douglas manipulieren und aufs Kreuz legen lässt. In der realen Welt ist Shia LaBeouf alles andere als naiv. Mit seinen 24 Jahren hat er bereits einen festen Platz in der Riege der Top-Nachwuchsdarsteller Hollywoods. In seiner noch jungen Karriere kann er sich damit rühmen, Hauptrollen in Filmen unter Regielegenden wie Steven Spielberg, Michael Bay oder eben Oliver Stone gespielt zu haben.
Von  Jassien Kelm/Filmreporter.de, 24. Oktober 2010

Shia LaBeouf mit Fans in Berlin

Shia LaBeouf mit Fans in Berlin

Clown mit Ballett-Tänzerin gekreuzt?
Was kommt dabei raus, wenn man einen Clown mit einer Ballett-Tänzerin kreuzt? Eine Mischung aus Stand-up Comedian und Schauspieler? Richtig. Die Antwort auf die Frage könnte ebenso korrekt lauten: Shia LaBeouf. Seine Laufbahn als Komiker hat der gebürtige Kalifornier inzwischen beendet, zu erfolgreich war die Zweitkarriere als Schauspieler. Man könnte annehmen, dass LaBeouf vornehmlich in Komödien mitwirkt oder Musicals dreht. Dadurch eifert er seinen Eltern auf einer anderer Ebene nach, schließlich arbeitete sein Vater als Berufsclown und befasste sich in Frankreich eingehend mit der Commedia Dell'arte, die Mutter tanzte Ballett. Doch dies trifft nur bedingt zu. Zwar beginnt LaBeouf seine Karriere als Jungdarsteller in TV-Produktionen für den Disney Channel. Doch bald verlegt er sich auf Dramen und knallharte Actionfilme - trotz seiner weichen Gesichtszüge und seinem filigranen Erscheinungsbild.

Das Geheimnis von Green Lake

Das Geheimnis von Green Lake

Karrierehelfer Steven Spielberg
Eine nicht unwesentliche Rolle in der Karriere von Shia nimmt Steven Spielberg ein. Als der Regisseur gemeinsam mit seinen Kindern "Das Geheimnis von Green Lake" sieht, fällt ihm der braungelockte Hauptdarsteller wegen seiner Ähnlichkeit zu Tom Hanks auf. Er merkt sich den jungen Shia für den Fall, dass er einmal einen Filmsohn für Hanks benötigen sollte. Zu dieser Konstellation kommt es vorläufig zwar nicht, jedoch ist es Spielberg, der LaBeouf Jahre später für die Hauptrolle des "Transformers"-Franchise unter der Regie von Michael Bay vorschlägt, und den 21-Jährigen anschließend für "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" übernimmt.

Ihm gelang durch die fantastische Fügung eine steile Karriere, nicht zuletzt durch den immensen kommerziellen Erfolg der Filme. Doch es ist nicht so, dass Shia sich seinen Platz nicht verdient hätte - auch wenn sein Milchgesicht zu diesem unzulässigen Rückschluss verleiten könnte. In den Jahren 2006 und 2007 profilierte er sich durch respektable schauspielerische Leistungen in Dramen wie "Kids - In den Straßen New Yorks" oder "Disturbia", welches als sein Durchbruch angesehen werden kann.

Seite: 1 Seite vor >>

Zum Thema

Porträt zu Shia LaBeouf

Shia LaBeouf

Darsteller, Regisseur, Drehbuch, Produzent
Shia LaBeouf verdankt seinen seltenen Namen seinem Großvater. Der war ein Komiker, und so kam es zuweilen vor, dass beide sich als Clowns... weiter
Steven Soderbergh verteidigt den guten Deutschen auf der Berlinale PK (2007)

Weitere Starfeatures: Steven Soderbergh kritisiert Hollywood

Steven Soderbergh hielt beim San Francisco Film Festival am 27. April 2013 eine Rede,... weiter
Jason Lee in "My Name is Earl"

Sein Name ist Jason Lee

Jason Lee gehörte schon lange zu den Darstellern, deren Gesicht man kennt, deren Name... weiter
Tom Hardy in "Dame, König, As, Spion"

Chamäleon Tom Hardy

Wenn es um die Vorbereitung auf eine Rolle geht, scheut Tom Hardy keine Mühen, um sich... weiter
© 2018 Filmreporter.de