Interview: Dror Zahavi zu Alles für meinen Vater | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Interview

Regisseur Dror Zahavi
Sympathie für Selbstmordattentäter?

Dror Zahavis Liebesgeschichte

Der israelische Regisseur Dror Zahavi nahm sich viel vor, als er mit der Liebesgeschichte einer Jüdin zu einem Araber begann. Zumal seine Hauptfigur ein palästinensischer Selbstmordattentäter ist. Die Reaktionen bei den Testscreenings von "Alles für meinen Vater" bestärkten ihn. Welche Schwierigkeiten er mit dem Projekt dennoch hatte, und warum er Aufrufe zum Boykott seiner Dreharbeiten nicht versteht, erklärt er Filmreporter.de im Gespräch.
Von  Barbara Mayr/Filmreporter.de, 21. Januar 2009

Alles für meinen Vater

Alles für meinen Vater

Ricore: Wie sind Sie zu diesem Projekt gekommen? Dror

Zahavi: Produzent Zvi Spielmann hat vor rund vier Jahren eine Veranstaltung besucht, auf der junge Drehbuchautoren ihre Ideen vorstellen. Er hat von diesem Drehbuch gehört und war sofort Feuer und Flamme. Er bat den Autor um das Skript und hat mir den Entwurf geschickt. Das hat mich wirklich begeistert und seitdem bin ich dabei.

Ricore: Was war Ihre Motivation für den Film?

Zahavi: Was mich faszinierte war, dass die Geschichte versucht, zwischen den Völkern Brücken zu bauen. Sie zeigt Menschen, keine Monster. Auch wenn die gezeigten Personen Selbstmordattentäter sind. Abgesehen davon haben mich die Figuren sehr gereizt.

Ricore: Wie war es, in Tel Aviv zu drehen?

Zahavi: Das war sehr schön. Natürlich sind die Bedingungen nicht wie in Deutschland. Aber die Menschen sind offen. Wir haben schnell gelernt, dass man hier und da improvisieren muss. Aber wenn man den Leuten Ideen gibt, suchen und finden sie immer eine Lösung.

Ricore: Haben Sie sich auf diesen Film besonders vorbereitet?

Zahavi: Ja, wir haben sehr gründliche Recherchen über die Profile von Selbstmordattentäter gemacht. Über die technischen Vorgänge, wie man Bomben baut, wie sie verbunden sind, ob man sie abnehmen kann oder nicht. Und wir haben mit Militärexperten und einer Psychologin gesprochen, um ein Profil von einem Attentäter zu zeichnen.

Seite: 1 Seite vor >>

Zum Thema

Porträt zu Dror Zahavi

Dror Zahavi

Regisseur, Drehbuch, Produzent
Der in Tel Aviv gebürtige Dror Zahavi absolvierte in Potsdam-Babelsberg die Hochschule für Film und Fernsehen. Sein Abschlussfilm... weiter

Filmplakat zu Alles für meinen Vater

Alles für meinen Vater

Palästinenseraktivist Tarek (Shredi Jabarin) wird für einen Selbstmord-Anschlag ausgewählt. In Tel Aviv soll er sich selbst in die Luft sprengen. Der Anschlag misslingt. Zwei... mehr
Catherine Frot auf der Berlinale ("Ein Kuss von Beatrice")

Weitere Interviews: Catherine Frot zu "Ein Kuss von Beatrice"

Die alleinerziehende Hebamme Claire steht vor einem tiefen Einschnitt in ihrem Leben.... weiter
Robert Gustafsson in "Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand"

Wird Robert Gustafsson 102?

Robert Gustafsson ist die schwedische Stimme von Sid, dem liebenswerten Faultier aus... weiter
Gore Verbinski mit Hauptdarsteller Dane DeHaan auf der Berliner Premiere

Gore Verbinski ängstigt Kurbadbesucher

Gore Verbinski ist der Vater des "Fluch der Karibik"-Erfolgs. Nach drei sehr... weiter
© 2017 Filmreporter.de