InterviewI, Robot: Will Smith | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Interview

Im Leben Technikbegeistert: Will Smith
Will Smith über Altersschwäche und abstehende Ohren

Alles ist möglich!

Will Smith ist nicht nur Schauspieler, sondern auch Musiker und Produzent. Oder auf den Punkt gebracht: er ist einer der wenigen Superstars. Entsprechend gelassen nahm der 35-Jährige seine neueste Aufgabe in Angriff: Als Polizeibeamter Spooner rettet er in "I, Robot - Fehler im System" die Welt vor wild gewordenen Robotern. Wir trafen Smith vor der Deutschlandpremiere in Berlin.
Von  Johannes Bonke/Filmreporter.de,  4. August 2004

Cop im Einsatz gegen aggressive Chipfüßler

Cop im Einsatz gegen aggressive Chipfüßler

Ricore: Mr. Smith, was halten Sie eigentlich von Robotern?

Will Smith: Im Film habe ich eine ziemliche Phobie, aber in Wirklichkeit bin ich ein Techniknarr. Mein Vater hatte noch nicht einmal einen Fernseher, und ich kann heute 55.000 Songs auf meinem iPod speichern. Ich will immer das Neuste haben.

Ricore: Wie kamen Sie beim Dreh damit klar, dass der Roboter Sonny vollständig animiert wurde?

Smith: Das war gar kein Problem. Wir verwendeten eine ähnliche Methode wie Peter Jackson bei Gollum. Der Schauspieler Alan Tudyk spielte im grünen Kostüm die relevanten Bewegungen vor, und die Programmierer tauschten ihn später einfach durch Sonny aus. Diese "Motion Capture"-Methode hat uns Schauspielern die Arbeit enorm erleichtert. Dank Alan war Sonny fast wie ein richtiger Schauspieler.

Ricore: Oft wurde sogar die gesamte Umgebung animiert.

Smith: Ja, ein Beispiel dafür ist die Szene im Tunnel, in der ich mich gegen eine Schar von Robotern verteidigen muss. Bis auf die Inneneinrichtung des Autos wurde alles im Computer animiert, vom Tunnel über die Roboter bis hin zu den anderen Fahrzeugen. Beim Dreh saß ich also in diesem Auto, nichts um mich herum, und musste trotzdem aus Leibeskräften schreien und mich von einer Seite auf die andere werfen. (lacht) Ich musste dem Regisseur echt vertrauen. Immerhin lag es in seiner Macht, ob er mich dämlich aussehen lässt oder nicht. Meine Kinder habe ich damals vorsorglich vom Set entfernen lassen. (lacht)

Seite: 1 Seite vor >>

Zum Thema

Filmplakat zu I, Robot

I, Robot

Welch schöne neue Welt - in der hoch entwickelte Roboter den Menschen das Leben erleichtern. Die Maschinenwesen sind zuverlässig und vertrauenswürdig. Doch dann erschüttert ein Mord den Glauben... mehr

Porträt zu Will Smith

Will Smith

Darsteller, Regisseur, Drehbuch, Produzent, Musik
Der als Willard Christopher Smith Junior geborene Will Smith wächst als zweitältester Sohn in Philadelphia auf. Schon früh fällt er mit seinem... weiter
"Die kleine Hexe" Karoline Herfurth auf der Premiere (2018)

Weitere Interviews: Karoline Herfurth "Die kleine Hexe"

Das neckische Lachen der kleinen Hexe ist ansteckend. Karoline Herfurth verzaubert in... weiter
Moritz Bleibtreu auf der "Nur Gott kann mich richten"-Premiere in Frankfurt

Moritz Bleibtreu zu "Nur Gott kann mich richten"

Moritz Bleibtreu, 1971 in einer Schauspielfamilie geboren, aufgewachsen in Hamburg,... weiter
Wes Ball auf dem Londoner Fanscreening (Maze Runner: The Death Cure, 2018)

Wes Ball "Maze Runner: Die Auserwählten in der Todeszone 3D"

Vor vier Jahren vertraute ihm 20th Century Fox die Regie zu dem aufwendigen... weiter
© 2018 Filmreporter.de