InterviewR.E.D. 2: Bruce Willis | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Interview

Bruce Willis in München auf Promotour zu "R.E.D. 2"
Bin Schauspieler - kein Weltenretter

Bruce Willis entspannt

Er macht das nicht gern, das sieht man Bruce Willis sofort an, wenn man ihn im Vermarktungsgetriebe Hollywoods beobachtet. Interviews geben und damit Filme verkaufen ist einfach nicht seine Sache. Vielmehr liebe er den kreativen Prozess davor, das Geschichten-Erzählen, die Zusammenarbeit mit anderen Schauspielern, das Filmemachen per se verrät der 58-Jährige Filmreporter.de im Interview. Dass er ein guter Geschichten-Erzähler und ernstzunehmender Schauspieler ist hat er bewiesen. Dass er dennoch überwiegend als Actionheld wahrgenommen wird, stört ihn nicht. In der Actionkomödie "R.E.D. 2" zeigt er, was er davon hält: Er findet das alles zum Totlachen.
Von  Andrea Niederfriniger, Filmreporter.de, 17. September 2013

Auch Bruce Willis kann die Welt nicht retten

Auch Bruce Willis kann die Welt nicht retten

"Ich kann Autos zusammenflicken, aber die Welt retten?"
Ricore Text: Mr. Willis, gab es einen Mentor, der Sie in Ihren frühen Jahren geprägt hat?

Bruce Willis: Ich hatte drei oder vier Schauspiellehrer, allerdings für nie wirklich lange. Für eine kurze Zeit hatte ich dann aber die Chance, mit Stella Adler zu arbeiten. Das hat mich wirklich geprägt. Sie ist eine außergewöhnliche Person.

Ricore: Was hat Sie sonst geprägt auf Ihrem Weg zum Actionstar?

Willis: Nun ja, mehr als alles andere bin ich ein Filmfan. Und die Komödie ist von allen Genres das Schwierigste, das ich mir vorstellen kann. Es gibt wirklich nichts Anstrengenderes, als jemand zum Lachen zu bringen. Außer vielleicht, dies in einem Film zu tun und das über 90 Minuten hinweg.

Ricore: Haben Sie sich von Blake Edwards inspirieren lassen?

Willis: Mit Blake Edwards habe ich "Blind Date - Verabredung mit einer Unbekannten" und "Sunset - Dämmerung in Hollywood" gedreht. Es war sehr lustig und ich würde es jederzeit wieder machen. Allerdings kann man diese beiden Filme mit "R.E.D. 2" nicht vergleichen. Damals waren wir viel weniger Leute.

Ricore: Habe ich richtig gesehen, dass auch Ihre Frau Emma in "R.E.D. 2" mitspielt?

Willis: Ja genau. Das stimmt. Regisseur Dean Parisot hat sie einfach angesprochen, ob sie nicht Lust hätte, einen kleinen Part zu übernehmen.

Ricore: Wie war das für Sie?

Willis: Ihre Rolle hatte mit mir oder meiner Figur nichts zu tun. So hatten wir am Set auch keine gemeinsamen Dreharbeiten. Dennoch war ich sehr glücklich, ihr beim Spielen zuschauen zu können.

Ricore: In Ihren Filmen haben Sie schon mehrmals die Welt gerettet. Wer könnte unsere Welt im wirklichen Leben retten? Oder muss sie überhaupt gerettet werden?

Willis: Das ist eine sehr philosophische Frage, die auch einer philosophischen Antwort bedarf. Wenn Sie eine gute Idee haben, wie man unsere Welt retten kann, dann schießen Sie bitte los! Ich glaube nicht, dass überhaupt jemand weiß, wie das geht. Ich kann Autos zusammenflicken, aber die Welt retten? Das ist doch eine Spur zu groß für mich.

Seite: 1 Seite vor >>

Zum Thema

Filmplakat zu R.E.D. 2

R.E.D. 2

Der frühere CIA-Agent Frank (Bruce Willis) wird von der CIA gefangengenommen und verhört. Man verdächtigt ihn, etwas über eine verschwundene Atombombe zu wissen. Gemeinsam mit... mehr

Porträt zu Bruce Willis

Bruce Willis

Darsteller, Regisseur, Produzent
Bruce Willis beginnt seine Karriere in Werbespots und auf New Yorker Bühnen. Ab 1985 spielt der in Idar-Oberstein als Sohn eines amerikanischen... weiter
Am Set von "Early Man - Steinzeit bereit"

Weitere Interviews: Nick Park zu "Early Man - Steinzeit bereit"

Nick Park heißt bürgerlich Nicholas Wulstan Park und ist Vater von "Wallace & Gromit"... weiter
Komiker unter sich: Dany Boon und Pierre Richard in "Die Sch'tis in Paris"

Dany Boon & Pierre Richard in "Die Sch'tis in Paris"

"Willkommen bei den Sch'tis" ist mit über 20 Millionen Zuschauern in Frankreich und... weiter
"Die kleine Hexe" Karoline Herfurth auf der Premiere (2018)

Karoline Herfurth "Die kleine Hexe"

Das neckische Lachen der kleinen Hexe ist ansteckend. Karoline Herfurth verzaubert in... weiter
© 2018 Filmreporter.de