InterviewDie Hollywood-Verschwörung: Ben Affleck zu | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Interview

Ben Affleck: Comeback im Hollywoodland
Publikum hat seltsames Bild ihrer Stars

Enorm frustrierend

In "Hollywoodland" kämpft Ben Affleck als "Superman"-Darsteller George Reeves gegen die falschen Erwartungen seiner Mitmenschen. Privat erkennt der 34-Jährige Parallelen. Wir sprachen mit Affleck am Rande des Filmfestival von Venedig über Comeback, schräge Vorstellungen der Fans und die Sucht nach Berühmtheit.
Von  Johannes Bonke/Filmreporter.de,  1. September 2006

Ben Affleck hat Probleme mit dem Starbild der Fans

Ben Affleck hat Probleme mit dem Starbild der Fans

Hollywoodland. Ben Affleck
Ricore: Mr. Affleck, nach vielen schlechten Kritiken werden Sie in Venedig derzeit für Ihre herausragende Darstellung des "Superman"-Darsteller George Reeves umjubelt. Ist "Hollywoodland" Ihr lang erwartetes Comeback?

Ben Affleck: Wenn Sie das meinen. (lacht) Ich ziehe es vor, das "C"-Wort lieber nicht in den Mund zu nehmen.

Ricore: In Amerika kennt man George Reeves aus der TV-Serie, in anderen Ländern ist sein Name weitestgehend unbekannt. Könnte das ein Problem für den Film darstellen?

Affleck: Die Ikonen der amerikanischen Unterhaltungsindustrie wirken über die Grenzen unseres Landes hinaus, bis hin nach Asien und Europa. Ich bin sicher, dass andere sich genauso mit der Figur identifizieren können, wie wir Amerikaner.

Ricore: Wo wir gerade über Ikonen sprechen: Wie gut kommen Sie mit dem öffentlichen Interesse an Ihrer eigenen Person zurecht?

Affleck: Das Verhältnis zum Publikum wird immer seltsamer. Die Zuschauer bauen sich aus den Rollen, die wir Schauspieler spielen, ein fiktives Bild, wie wir in Wirklichkeit sein könnten. Das wirkt sich nicht nur auf unsere Psyche aus, sondern auch auf die Rollen, die wir spielen: Denn dadurch, dass Fans in erster Linie nur noch den Star wahrnehmen, gerät unsere schauspielerische Leistung in den Hintergrund. Das ist enorm frustrierend.

Seite: 1 Seite vor >>

Zum Thema

Filmplakat zu Die Hollywood-Verschwörung

Die Hollywood-Verschwörung

Der Mord an dem ersten TV-Superman-Darsteller George Reeves liefert den Ausgangspunkt für das Spielfilmdebüt von Allen Coulter. Ben Affleck spielt den... mehr

Porträt zu Ben Affleck

Ben Affleck

Darsteller, Regisseur, Drehbuch, Produzent, Musik
Der von vielen Kritikern als talentfrei und wenig charismatisch beschriebene Ben Affleck träumt schon seit frühester Jugend von einer... weiter
Robert Gustafsson in "Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand"

Weitere Interviews: Wird Robert Gustafsson 102?

Robert Gustafsson ist die schwedische Stimme von Sid, dem liebenswerten Faultier aus... weiter
Gore Verbinski mit Hauptdarsteller Dane DeHaan auf der Berliner Premiere

Gore Verbinski ängstigt Kurbadbesucher

Gore Verbinski ist der Vater des "Fluch der Karibik"-Erfolgs. Nach drei sehr... weiter
Sigrid Bouaziz in "Personal Shopper" (2015)

Olivier Assayas zu "Personal Shopper"

Olivier Assayas, Jahrgang 1955, will sich zunächst von seinem Vater absetzen,... weiter
© 2017 Filmreporter.de