Interview: Leonardo DiCaprio zu zu 11th Hour - 5 vor 12 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Interview

Leonardo DiCaprio
Ist Mamas Garage die beste Kulisse?

Al Gore war mein Lehrer

In seiner Schauspielkarriere machte er schon viel durch. So kämpfte er beim Untergang des Riesendampfers "Titanic" ums Überleben, lief als jüngster Hochstapler der Geschichte dem FBI davon und erkundete die paradiesischsten Plätze Südostasiens. Doch eigentlich ist Leonardo DiCaprio ein bodenständiger Mensch. Statt mit Affären bringt ihn sein soziales Engagement in die Schlagzeilen. In unserem Interview zu seinem Dokumentation "11th Hour - 5 vor 12" erzählt er von seiner Überzeugung als Umweltschützer, was in dieser Hinsicht getan werden muss und von den Gerüchten einer zweiten Karriere als Politiker.
Von  Julia Manfredi, Filmreporter.de, 17. November 2007

11th Hour - 5 vor 12

11th Hour - 5 vor 12

Ricore: Leo, Dein neuer Film "11th Hour - 5 vor 12" ist ein Hilferuf unseres Planeten Erde. Wann wurde Dein Interesse dafür geweckt, die Welt zu retten?

Leonardo DiCaprio: Schon als Kind habe ich mir oft Naturdokumentationen im Fernsehen angeschaut. Ich habe schon immer die Biologen für ihre Arbeit bewundert. Sie hinterließen einen enormen Eindruck bei mir. Ich denke, zu dem Zeitpunkt wurde mein Interesse für den Umweltschutz geweckt.

Ricore: Was war der Auslöser für Dein aktives Engagement?

DiCaprio: Vor etwa zehn Jahren lernte ich Al Gore kennen. Er klärte mich über die Klimaveränderungen auf und was diese Veränderungen für die Menschheit bedeuten würden. Damit jagte er mir ziemlich viel Angst ein. Also entschied ich, eine aktivere Rolle in diesem Bereich zu übernehmen.

Ricore: Was tust Du selbst für den Umweltschutz?

DiCaprio: Seit etwa fünf Jahren fahre ich ein Hybridauto. Ich habe Solarkollektoren auf dem Dach meines Hauses und bemühe mich, lokal hergestellte Produkte auf öffentlichen Märkten zu kaufen. Ich fühle mich als Teil einer großen Entwicklung, die viele Menschen derzeit durchmachen. Was die Menschheit dringend braucht, ist ein Umdenken im Umgang mit unserem Planeten.

Ricore: Was halten Deine Fans davon, dass Hollywoodstar Leonardo DiCaprio ihnen den grünen Daumen entgegenstreckt?

DiCaprio: Bisher habe ich nur positive Reaktionen bekommen. 18, 19-Jährige sprechen mich direkt darauf an und fragen, was sie tun können, um zu helfen. Für eine saubere Umwelt zu kämpfen versorgt die Menschen mit einer bedeutungsvollen Aufgabe. Dadurch verstehen sie, dass es dort draußen tatsächlich noch einen Gemeinschaftssinn gibt.

Ricore: Du scheinst eine ganz andere Lebensphilosophie zu vertreten als viele deiner Kollegen. Den Hiltons, Lohans und Richies scheint es ziemlich egal zu sein, was mit Mutter Erde passiert.

DiCaprio: Wir sind alle Konsumenten. Und nun muss ich einmal klarstellen, dass ich das Konsumverhalten nicht verteufeln will. Ich möchte nur deutlich machen, dass wir mit jedem Einkauf eine Stimme abgeben. Wir wählen sozusagen mit unserem Geld. Macht das Sinn? Wenn du Dir im Vorfeld Gedanken darüber machst, wofür du Dein Geld ausgibst, und es nicht für irgendwelche unnötigen Dinge aus dem Fenster wirfst, dann ist das schon mal ein ganz guter Anfang.

Ricore: Meinst du, dass Umweltschutz ein politisches Problem ist?

DiCaprio: Das ist es sicherlich. Zunächst müssen wir die verantwortlichen Menschen ändern, um Hilfe für unsere Umwelt zu bekommen. Wir werden von einem Präsidenten regiert, der nie wirklich viel für die Umwelt getan hat.

Seite: 1 Seite vor >>

Zum Thema

Porträt zu Leonardo DiCaprio

Leonardo DiCaprio

Darsteller, Drehbuch, Produzent
Seinen ersten Fernsehauftritt hat der nach dem italienischen Maler Leonardo Da Vinci benannte Schauspieler mit fünf Jahren. Seitdem ist er mit... weiter

Filmplakat zu 11th Hour - 5 vor 12

11th Hour - 5 vor 12

Mit seiner Dokumentation "The 11th Hour" wagt sich Produzent und Erzähler Leonardo DiCaprio an ein ernsthaftes Thema: Er erzählt von Umweltschmutzung,... mehr
"Die kleine Hexe" Karoline Herfurth auf der Premiere (2018)

Weitere Interviews: Karoline Herfurth "Die kleine Hexe"

Das neckische Lachen der kleinen Hexe ist ansteckend. Karoline Herfurth verzaubert in... weiter
Moritz Bleibtreu auf der "Nur Gott kann mich richten"-Premiere in Frankfurt

Moritz Bleibtreu zu "Nur Gott kann mich richten"

Moritz Bleibtreu, 1971 in einer Schauspielfamilie geboren, aufgewachsen in Hamburg,... weiter
Wes Ball auf dem Londoner Fanscreening (Maze Runner: The Death Cure, 2018)

Wes Ball "Maze Runner: Die Auserwählten in der Todeszone 3D"

Vor vier Jahren vertraute ihm 20th Century Fox die Regie zu dem aufwendigen... weiter
© 2018 Filmreporter.de