Hollywood Insider: Die große Freiheit | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Hollywood Insider

Szene aus: VĂ€ter
Nr. 43 - Neues aus der Traumfabrik

Die große Freiheit

Klein, aber fein: Um ihre kĂŒnstlerische Freiheit zu bewahren, setzen immer mehr Regisseure auf Low-Budget-Produktionen. Dabei ersetzen digitale Kameras den wesentlich teureren Film. Außerdem: Nach dem Tod von Douglas Adams soll "Per Anhalter durch die Galaxis" doch noch in die Kinos kommen, und mehr als hundert Disney-Charaktere kĂ€mpfen in einem neuen Videospiel.
20. Sep 2002: "Gib mir 50 Millionen Dollar, und ich verspreche dir, einen sehr schönen Film daraus zu machen", lacht Filmemacher Dani Levy (45), dessen Familiendrama "VĂ€ter" diese Woche in die deutschen Kinos kommt. Die Geschichte eines jungen Ehepaares, das am plötzlichen Ende seiner Beziehung in ein Wechselbad der GefĂŒhle taucht, ist freilich keine teure Produktion und mit Levis in New York gedrehten Film "Meschugge" nicht vergleichbar. "Low Budget hat viele Vorteile", erklĂ€rt der Regisseur. "Dank des minimalen Kostenaufwandes hatte ich keinerlei Auflagen und konnte drehen, wie, wann und mit wem ich wollte."

In "VĂ€ter" arbeitete Levy wieder mit seiner ehemaligen LebensgefĂ€hrtin Maria Schrader zusammen, die sich wĂ€hrend der Dreharbeiten in ihren Filmpartner Sebastian Blomberg verliebte. "Hobbits, Feen und Papp-Hollywoodhelden sind auf Dauer langweilig", findet Levy, der in "VĂ€ter" in sich widersprĂŒchliche Figuren zeigt. "Ich habe einfach keine AffinitĂ€t zu den amerikanischen Leinwandhelden, die immer ĂŒber alle Probleme erhaben sein mĂŒssen." Schließlich stecke Deutschland "derzeit in einer großen gesellschaftlichen Ratlosigkeit".

Zu Levys Low-Budget-Konzept gehört auch eine digitale Videokamera. Ein weltweiter Trend sei das, meint Levy, der mit dem "Blair Witch Project" angefangen habe, einem mit simplen digitalen Kameras gedrehten Film, der lĂ€cherliche 30.000 Dollar gekostet und 600 Millionen eingespielt hat. Davon ist "VĂ€ter" weit entfernt, ebenso wie von der WackelĂ€sthetik seines Vorreiters: "Wie man sieht, kann man mit diesen Kameras einen Ă€sthetischen Kinofilm produzieren, der nicht im Geringsten Ähnlichkeiten mit einem Amateurvideo besitzt", konstatiert der Filmemacher nicht ganz ohne Stolz.

Technik-Evolution: Top-Regisseure propagieren digitales Video
Die digitale Technik ist auch in der Traumfabrik gefragt - zumindest im Prinzip, denn in der Praxis herrscht oft Ratlosigkeit. Der Teufel steckt wie immer im Detail. Was zunÀchst einfach klingt, ist in der praktischen Anwendung oft ziemlich kompliziert.

Beispiel digitale Kinoprojektion: Vor drei Jahren mit "Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung" lautstark eingefĂŒhrt, steht diese Technik immer noch am Anfang. In Deutschland sind weniger als eine Handvoll Kinos mit den teuren Projektoren ausgestattet, und von störungsfreiem Betrieb kann keine Rede sein: Ein Filmriss lĂ€sst sich eben leichter reparieren als ein Crash des File-Systems just zum Beginn der VorfĂŒhrung.

George Lucas ist der AnfĂŒhrer der digitalen Hollywood-Bewegung, der sich inzwischen auch einige Spitzenregisseure angeschlossen haben. Lucas' Freund Steven Spielberg, ein ausgewiesener Freund des 35mm-Filmformats, hat sich etwa bereit erklĂ€rt, den vierten Teil von "Indiana Jones" mit digitalen Kameras zu produzieren. Und auch RegiegrĂ¶ĂŸen wie Steven Soderbergh ("Full Frontal"), Robert Rodriguez ("Spy Kids 2") und Spike Lee ("Showtime") haben inzwischen digital gedreht - und werden es ganz gewiss wieder tun.

Zwischen den einzelnen Projekten liegen jedoch Welten: "Spy Kids 2 - Die RĂŒckkehr der Superspione" wurde wie "Star Wars: Angriff der Klonkrieger" mit 350.000 Dollar teueren HD-Kameras von Sony/Panavision produziert, die (wie herkömmliche Filmkameras) pro Sekunde 24 hoch auflösende Bilder liefern. "Voll Frontal" und Levis "VĂ€ter" wurden dagegen mit handelsĂŒblichen Videokameras gedreht, die man in jedem Laden fĂŒr ein paar Tausend Euro kaufen kann.

Große Freiheit mit kleinen Budgets
"Star Wars" und "Spy Kids 2" belegen, dass man mit digitalen Kameras professionelle und vor allem auch hoch kommerzielle Filmprojekte stemmen und dabei Kosten einsparen kann - auch wenn die Technik noch nicht völlig ausgereift ist. Das Kostenargument kommt dabei nicht nur den auf Sparkurs eingeschwenkten Studiochefs entgegen, auch die Filmemacher haben daran ihre Freude. Robert Rodriguez' neuer Kinofilm "Once Upon a Time in Mexico" mit Johnny Depp wurde mit digitalen HD-Kameras fĂŒr nur 28 Millionen Dollar hergestellt, und entsprechend groß waren die kĂŒnstlerischen Freiheiten, die sich der Filmemacher nahm.

AngefĂŒhrt von Sony Pictures propagieren mittlerweile auch die großen Studios die neue Technik. In drei Hallen auf dem Sony-StudiogelĂ€nde konnten Hollywoods Produzenten, Kameraleute, Techniker und Regisseure das Equipment unlĂ€ngst in einem mehrwöchigen Kursus ausprobieren. Und auch die großen Agenturen fĂŒhren ihre Klientel mit Workshops an die Digitaltechnik heran. Im Juni rief George Lucas höchstpersönlich zu einer Art Gipfeltreffen auf: Francis Ford Coppola, Ron Howard, Frank Marshall, Martin Scorsese, Robert Zemeckis und Steven Spielberg folgten seiner Einladung auf die Skywalker Ranch, um ĂŒber das digitale Kino zu beratschlagen. Und auch wenn es noch ein paar Jahre dauern mag: Am Ende werden alle mit der digitalen Technik Filme machen.

"Per Anhalter durch die Galaxis" kommt ins Kino
Nach dem plötzlichen Herztod von Douglas Adams im Mai letzten Jahres war es still geworden um die Kinoversion seines Kultromans "Per Anhalter durch die Galaxis". Adams hatte ein unfertiges Drehbuch hinterlassen, das Karey Kirkpatrick ("Chicken Run - Hennen Rennen") nun zu Ende schreiben soll.

Als Regisseur der feinsinnig-ironischen Science-Fiction-Komödie um Arthur Dent und seine Suche nach dem Sinn des Lebens ist Jay Roach im GesprĂ€ch, der Regisseur der "Austin Powers"-Filme. Wann der Film ins Kino kommen soll, steht noch nicht fest. Ein bis zwei Jahre werden sich die Fans wohl noch gedulden mĂŒssen.

Gewagt: Disneys "Final Fantasy"
Die Firma mit der Maus hĂŒtete ihre Filmfiguren bislang wie einen wertvollen Schatz - Sex und Gewalt waren tabu. Zumindest letzteres wird sich nun Ă€ndern, denn ĂŒber hundert Disney-Charaktere - von Bambi bis Tarzan - wuseln demnĂ€chst in "Kingdom Hearts" ĂŒber den Bildschirm, einem action-geladenen Videospiel von Square, der japanischen Firma hinter Gaming-Hits wie "Final Fantasy".

NatĂŒrlich mussten die Japaner Kompromisse machen. Zwar wird in "Kingdom Hearts" sehr viel gekĂ€mpft, doch Sterben ist tabu. Die Figuren lösen sich ganz einfach spurlos auf. Auch das Marketing des Spiels lĂ€uft etwas anders als gewöhnlich ab - das Wörtchen "Angriff" soll dabei auf ausdrĂŒcken Disney-Wunsch möglichst vermieden werden.
Rico Pfirstinger/Filmreporter.de
WeiterfĂŒhrende Infos
Filme
Chicken Run - Hennen Rennen - Animation/Trickfilm Großbritannien, 2000  mehr
Voll Frontal - Komödie USA, 2002  mehr
Showtime - Komödie USA, 2002  mehr
Spy Kids 2 - Die RĂŒckkehr der Superspione - Komödie USA, 2002  mehr
Indiana Jones und der letzte Kreuzzug - Abenteuer USA, 1989  mehr
Star Wars: Episode I: Die dunkle Bedrohung - Science Fiction USA, 1999  mehr
Blair Witch Project - Horror USA, 1998  mehr
Meschugge - Thriller Deutschland, 1998  mehr
VĂ€ter - Drama Deutschland, 2002  mehr
Stars
Johnny Depp
Spike Lee
Robert Rodriguez
Steven Soderbergh
Steven Spielberg
George Lucas
Maria Schrader
Dani Levy

Newsrubriken

Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
© 2015 Filmreporter.de