Constantin Film
Leander Haußmanns Stasikomödie (2021)
Leander Haußmanns Trilogie-Finale
Gewinnspiel: Aufwachsen in der DDR
Ezard Haußmanns Sohn Leander schließt mit der Komödie seine Trilogie über das Aufwachsen in der DDR ab. Mit "Sonnenallee" macht er sich einen Namen als humorvoller Chronist der kleinbürgerlichen Spießigkeit der DDR, ohne das Eingesperrtsein und die ständige Angst zu verharmlosen. Die Eingangsszene beruht auf Erlebnissen seiner Familie. Zum Home-Entertainment-Start von "Leander Haußmanns Stasikomödie" haben wir ein Gewinnspiel auf die Beine gestellt
erschienen am 2. Oktober 2022
Constantin Film
Leander Haußmanns Stasikomödie (2021)
Ab dem 20. Oktober gibt es die "Stasikomödie" auf DVD und Blu-ray. Wenn Sie die Antwort auf unsere Frage wissen und etwas Glück haben, können Sie eine von zwei Blu-rays oder den zwei DVDs gewinnen. Wir danken Constantin Film für die Bereitstellung der Preise.
Vorname
Nachname
Email
Straße / Nr.
PLZ / Ort
Land
Sagen Sie uns in max. 10 Wörtern, was Sie von Filmreporter.de halten. (Jede Antwort qualifiziert Sie für die Auslosung, also keine Scheu)
Antwort
Beantworten Sie unsere Frage und füllen Sie das Gewinnspielformular aus. Mit dem Klick bestätigen Sie, unsere Teilnahmebedingungen gelesen und akzeptiert zu haben. Wir werden Ihnen dann eine Bestätigungsmail schicken. Klicken Sie den Bestätigungslink in derselben und drücken Sie sich die Daumen. Der Einsendeschluss ist der 15. November 2022. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Filmreporter wünschen viel Glück. Die Gewinner werden per Email informiert.
erschienen am 2. Oktober 2022
Zum Thema
Die Eingangsszene beruht auf Erlebnissen aus der Familie von Regisseur Leander Haußmann. Sein Vater ist Schauspieler Ezard Haußmann. Der scheut sich, mit seiner Akte nach Hause zu kommen, da die Stasi sein Leben als Womanizer und Ehebrecher penibel festgehalten hat.
Die Eingangsszene beruht auf Erlebnissen aus der Familie von Regisseur Leander Haußmann. Sein Vater ist Schauspieler Ezard Haußmann. Der scheut sich, mit seiner Akte nach Hause zu kommen, da die Stasi sein Leben als Womanizer und Ehebrecher penibel festgehalten hat.
Die Eingangsszene beruht auf Erlebnissen aus der Familie von Regisseur Leander Haußmann. Sein Vater ist Schauspieler Ezard Haußmann. Der scheut sich, mit seiner Akte nach Hause zu kommen, da die Stasi sein Leben als Womanizer und Ehebrecher penibel festgehalten hat.
Weitere Gewinnspiele: Good Luck to You, Leo Grande
Die Nacht der lebenden Toten jetzt in 4K
2022