Der blaue Engel
De Agostini
Der blaue Engel

Der blaue Engel

Originaltitel
Der blaue Engel
Genre
Drama, Musical
Land /Jahr
Deutschland 1930
 
106 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
DVD (Kauffassung)
Kaufstart
09.02.2005 ( Kino Deutschland ) bei DeAgostini
Regie
Darsteller
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
9,0 (Filmreporter)
8,5 (4 User)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungTrailerGalerieFeaturesDVDs
Begleitheft "Die großen Filmklassiker" mit Features und Hintergrundberichten zu Film und Stars
Legendäre Adaption von Heinrich Manns Roman
Der etwas steife Professor Immanuel Rath (Emil Jannings) begibt sich in die zwielichtige Bar "Der Blaue Engel" um sich den Auftritt der Sängerin Lola (Marlene Dietrich) anzusehen. Der betagte Gymnasiallehrer will herausfinden, was seine Schüler an der verruchten Dame fasziniert. Er will ihnen beweisen, dass man den weiblichen Reizen der Tänzerin ohne Probleme widerstehen kann. Die sinnliche Künstlerin lässt den braven Professor jedoch ganz und gar nicht kalt. Ihre erotische Bühnendarstellung und ihr lasziver Gesang ziehen den Lehrer in ihren Bann. Anständig wie er ist, würde er das natürlich nie zugeben.

Nach der Vorstellung folgt er Lola in die Garderobe und beschuldigt sie seine "unschuldigen" Schüler auf unzüchtige Gedanken zu bringen. An den darauf folgenden Abenden kehrt der Lehrer immer wieder zu ihr zurück, bis er schließlich eines Morgens in Lolas Bett erwacht. Ganz von ihr verzaubert, hält er bald darauf um ihre Hand an. Die Bartänzerin nimmt seinen Heiratsantrag an, was den von seinen Schülern als "Unrath" verpönte Lehrer überglücklich macht. Dass Lola es alles andere als gut mit ihm meint, merkt er viel zu spät.
Josef von Sternberg folgt nur bedingt Heinrich Manns Romanvorlage "Professor Unrat". Nach der Hochzeit der beiden Hauptfiguren etwa weicht das Drama von Manns Literaturwerk völlig ab. Die Bühnendarstellung der Hauptfigur Lola wurde von der Filmkritik als zu provokant empfunden - heute gilt "Der blaue Engel" als Meisterwerk des deutschen Films. Marlene Dietrich brilliert mit ihrer androgynen Ausstrahlung, ihrer erotischen Stimme und ihrem für damalige Verhältnisse unverschämt sicheren Auftreten gegenüber dem starken Geschlecht.

Auch Emil Jannings spielt die Rolle des von Liebe erblindeten Mannes mit Bravour. Regisseur Josef von Sternberg gelang mit dem perfekt aufeinander abgestimmten Einsatz von Licht und Sound eine hervorragende Inszenierung. Das Melodrama gehört zu einem der ersten in Deutschland produzierten Tonfilme.

Von Sternberg drehte den "blauen Engel" parallel in zwei Versionen, einer deutsch sowie einer englischen Version für den angloamerikanischen Markt. Jede Szene wurde zunächst in der einen, dann nochmals in der anderen Sprachversion gedreht, so dass keine Szene der anderen exakt gleicht, auch gibt es kleinere Abweichungen der beiden Fassungen.
Viola Wich/Filmreporter.de
Videoclip: Der blaue Engel
.. 
Galerie: Der blaue Engel
Das von Josef von Sternberg inszenierte Melodram ist eine recht freie inzwischen legendäre Adaption von Heinrich Manns literarischer Satire "Professor Unrat" mit eines an...
Der blaue Engel
Marilyn Monroe soll Lola spielen
Beinahe 30 Jahre sind vergangen, dass Marlene Dietrich als Lola-Lola in "Der blaue Engel" Sittenwächter und Moralapostel auf die Barrikaden brachte. Jetzt soll Hollywoods heißester und kurvigster Import Marilyn Monroe die Paraderolle der verdorbenen Verführerin in einem Remake übernehmen.
Marlene Dietrich mit dem Journalisten Noel Whitcomb
Fauxpas mit Folgen
Frauen reagieren bekanntlich sehr empfindlich auf Altersangaben. Das ist bei Hollywood-Stars nicht anders. Auch wenn die Welt ihnen zu Füßen liegt und Tausende unbekannte Herzen für sie schlagen, können die Filmdiven den Gedanken an das Älterwerden nicht ohne weiteres ertragen. Auf so einem sensiblen Gebiet kann ein Mann schnell ins Fettnäpfchen treten. Die Zeitschrift Der Spiegel berichtet am 30. Juni 1954 über die schwerwiegenden Folgen eines solchen Fauxpas mit Marlene Dietrich in der Hauptrolle.
Marlene Dietrich
Retro-Starportrait: Weltstar mit Ecken und Kanten
Hitchcock statt Goebbels: Marlene Dietrich
"Hier steh ich an den Marken meiner Tage" dichtet der Dramatikers Carl Theodor Körner in seinem Sonett. Zeitlebens agitierte er als Kämpfer für die Freiheit und gegen die napoleonische Fremdherrschaft in Deutschland. Der Vers dient auch als Inschrift des Grabsteins eines ungewöhnlichen deutschen Weltstars. Ähnlich wie Körner gleicht das Leben von Marlene Dietrich einem nicht enden wollenden Kampf gegen äußere und innere Widerstände. Im eigenen Land nach dem 2. Weltkrieg als Verräterin gebrandmarkt, wird sie außerhalb Deutschlands sowie von der deutschen Intelligenz als Leinwandgöttin verehrt.
Lola rennt
Von Lola bis Graf Dracula
Lola (Franka Potente) rennt um ihre Liebe zum Kleinkriminellen Manni (Moritz Bleibtreu), der eine Tüte mit 100.000 DM in der U-Bahn stehen ließ. Zweimal scheitert Lolas verzweifelter Rettungsversuch an etlichen Zufällen und Verwicklungen. Die rothaarige Berlinerin akzeptiert dieses Schicksal jedoch nicht. Also schickt sie Regisseur Tom Tykwer, damals Lebensgefährte von Potente, in seiner rasant gefilmten und geschnittenen Gangsterballade "Lola rennt" ein drittes Mal ins Rennen.
Der blaue Engel
Universum Film
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungTrailerGalerieFeaturesDVDs
2021