FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Saw 3

Originaltitel
Saw III
Genre
Horror, Thriller
 
USA 2006
 
104 min, ab 18 Jahren (fsk)
Medium
DVD (Kauffassung)
 
 
Kaufstart
07.09.2007 ( D | CH | A ) bei Kinowelt Home Entertainment
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
6,5 (11 User)
4,0 (Filmreporter)
Saw 3 - Kinofassung (DVD)
Kinowelt Home Entertainment
3 Audiokommentare mit den Machern von "Saw 3" • Darrens Tagebuch: Gedanken eines Regisseurs • Deleted Scenes • TV Spots • Trailer
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten

Bereits der dritte Teil der blutigen Jigsaw-Reihe

Die junge Ärztin Lynn Denlon (Bahar Soomekh) wird nach einer anstrengenden Spätschicht Opfer einer Entführung. Sie erwacht in einer heruntergekommenen Lagerhalle. Dort wird Lynn bereits von dem in einem Krankenbett liegenden Jigsaw (Tobin Bell) und seiner Komplizin Amanda (Shawnee Smith) erwartet. Es stellt sich heraus, dass der Bösewicht an einem angeblich inoperablen Hirntumor leidet. Lynn soll ihr Bestes tun, um das Leben von Jigsaw zu verlängern. Um ihr den nötigen Ansporn zu geben, bekommt sie von Amanda ein Gerät um den Hals gehängt. Damit wird das Leben der Ärztin automatisch ausgelöscht, falls Jigsaws Herzlinie den Nullpunkt erreicht. Während sich Lynn an die Arbeit macht, findet sich auch Jeff (Angus MacFadyen) in der Lagerhalle wieder. Sein Sohn kam bei einem Autounfall mit Fahrerflucht ums Leben. Jigsaw hat sich für ihn deshalb etwas ganz Besonderes ausgedacht: Der von Rachegefühlen getriebene Vater trifft in den Hallen auf Personen, die am Tod seines Sohnes eine Mitschuld tragen. Jeff hat die Wahl, ob er den in Jigsaws raffinierten Maschinen Gefangenen beim Sterben zusieht oder sie befreit. Ein weiteres mörderisches Spiel hat begonnen und nur der verrückte Jigsaw kennt den Ausgang.


Eine clevere Geschichte, jede Menge fiese Einfälle und die harte Gangart machten den Low-Budget-Schocker "Saw" im Jahr 2004 zum Überraschungshit. Der wohl etwas zu sorglos produzierte Zweite Teil von Darren Lynn Bousman enttäuschte, dennoch klingelten die Kinokassen. Und wie das ungeschriebene Gesetz der Serie im Horrorgenre besagt: Solange der kommerzielle Erfolg da ist, ist auch der Bösewicht nicht tot zu kriegen. Also durfte Bousman auch im dritten Teil der Reihe auf den Regiestuhl Platz nehmen. Er kann zwar die Klasse des Erstlings nicht erreichen, dafür wurden aber die großen Schwachpunkte von "Saw 2" ausgemerzt. Anstatt einer Vielzahl von unsympathischen Protagonisten setzte man diesmal wieder auf einige wenige Charaktere. Tobin Bell gibt auch auf dem Sterbebett einen herrlich diabolischen Jigsaw ab. Das dreckige Produktionsdesign der Folterkammern sorgt für die nötige Atmosphäre. Die Geschichte wird jedoch zu häufig durch unnötige Rückblenden auf die ersten beiden Teile unterbrochen. Dadurch soll die Beziehung von Jigsaw und Amanda näher beleuchtet werden und Handlungslücken geschlossen werden. Leider geht damit die zuvor aufgebaute Spannung völlig verloren. Für die sadistischen Spiele werden sich wohl nur Genrefans begeistern können. Zum blutigen Höhepunkt wird eine Operation an Jigsaws offenem Gehirn - mit Bohrmaschine und Kreissäge. Wer an dieser Art von Brutalität und Voyeurismus seinen Spaß hat, darf sich schon auf den fest geplanten vierten Teil freuen.
Saw 3 (quer) 2006
Saw 3 (Kino) 2006
Videoclip: Saw 3
Jigsaw (Tobin Bell) liegt zwar im Sterbebett, ist aber trotzdem nicht tot zu kriegen. Ein weiteres Mal treibt der Bösewicht seine sadistischen Spiele mit seinen wehrlosen Opfern.  Clip starten

Galerie: Saw 3
Eine clevere Geschichte, jede Menge fiese Einfälle und die harte Gangart machten den Low-Budget-Schocker "Saw" im Jahr 2004 zum Überraschungshit. Der wohl etwas zu sorglos...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de