FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Lenz

Originaltitel
Lenz
Genre
Drama
 
Deutschland/Schweiz 2006
 
91 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
DVD (Leihfassung)
 
 
Verleih ab
15.01.2009 ( D | CH | A ) bei Filmgalerie 451
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
8,0 (1 User)
Lenz (Kino)
Freunde der Deutschen Kinemathek
Interviews • Featurette • Trailer
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenDVDsbewerten

Gequälter Visionär mit unstetem Innenleben

Filmemacher Lenz (Milan Peschel) lebt in Berlin. Er sehnt sich nach seiner Ex-Frau Natalie (Barbara Maurer). Derzeit befindet er sich im Elsass, auf den Spuren von Georg Büchners Novelle "Lenz". Getrieben von dem Wunsch, seinen Sohn Noah (Noah Gsell) zu sehen, bricht er seine Zelte in den Vogesen ab und reist in den Schweizer Wintersportort Zermatt. Dort arrangiert er ein Treffen mit Noah und Natalie. Schnell entfacht die alte Liebe zwischen beiden. Doch die neue Idylle des wieder gefundenen Familienlebens wird von Lenz Verhalten zunehmend überschattet. Er wird heimgesucht von euphorischen und verzweifelten Anfällen und driftet immer öfter in abseitige Gefilde ab. Natalie und Noah fahren schließlich zurück nach Zürich, Lenz bleibt alleine im Gebirg' zurück.


Der mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Schweizer Filmemacher Thomas Imbach verknüpft in "Lenz" Inszenierung mit Improvisation, Schauspieler mit Laiendarsteller und eine zärtliche Lovestory mit Slapstick-Humor. Das Ganze wird von einer Filmmusik untermalt, die sich aus Naturgeräuschen, Folksongs und Popmusik zusammensetzt. Entstanden ist ein ruhiger Film über die Innere Zerrissenheit eines Genies. Dazu sagt Thomas Imbach selbst: "Ich habe den Eindruck, dass die Geschichte vom scheiternden Lenz diesen ruhigeren Atem und diese Zeit braucht, um spürbar zu machen, um welche Abgründe es geht."
Lenz
Freunde der Deutschen Kinemathek
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de