FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Wall-E - Der Letzte räumt die Erde auf

Originaltitel
Wall-E
Alternativ
Wall.E; WALL·E (Schreibweise)
Genre
Animation/Trickfilm
 
USA 2008
 
98 min, ab 0 Jahren (fsk)
Medium
Blu-ray (Kauffassung)
 
 
Kaufstart
05.02.2009 ( D | CH | A ) bei The Walt Disney Company Home Entertainment Germany
 
 
Regie
Darsteller
Homepage
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
8,5 (10 User)
7,0 (Filmreporter)
Wall-E - Der Letzte räumt die Erde auf (Blu ray) 2008
Walt Disney
Kurzfilm "BURN-E" mit Storyboards • Cine - Explore Erfahrung mit Bild - im - Bild Kommentaren von Regisseur Andrew Stanton • Geek Track • Axiom Arcade-Spiel • Flüge über 3D Sets • Die Pixar-Story von Leslie Iwerks • Kurzfilm "Presto" • Sound-Design im Animationsfilm: Welten aus Tönen erschaffen • "Viele Bots" Abenteuerbuch • Buy n Large Kurzfilme • Das Making Of von WALL-E • Zusätzliche Szenen
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailersGalerieInterviewsDVDsbewerten

Können Roboter Gefühle entwickeln? Wall-E kann!

Die Menschen haben die Erde schon lange verlassen. Zurück ließen sie jede Menge Müll und viele kleine Roboter, welche den Schrott beseitigen sollen, um den Planeten eines Tages wieder lebensfähig zu machen. Doch auch an den kleinen Robotern nagt der Zahn der Zeit. Übrig ist nur noch einer: Wall-E (Waste Allocation Load Lifter Earth-Class), der tagtäglich ohne Unterbrechung seiner Aufgabe nachgeht: zu sammeln, sortieren, schichten und aufräumt. Bis eines Tages die Roboterdame Eve (Extra-terrestrial Vegetation Evaluator) auf der Erde landet und sich Wall-E verliebt.

Er zeigt ihr sein Zuhause, seinen liebevoll eingerichteten Schrottplatz und seinen ganzen Stolz: einen Ausschnitt aus dem Musical "Hello Dolly". Als er ihr schließlich ein kleines grünes Pflänzchen präsentiert, das er zufällig in einer alten Truhe fand, spielt Eve verrückt. Genau das ist es, wonach sie suchte, die Möglichkeit, doch wieder Menschen auf der Erde anzusiedeln. Mit der Pflanze im Rumpf wird Eve von ihrem Mutterschiff abgeholt. Wall-E hängt sich unter Lebensgefahr ans Raumschiff, um seine große Liebe nicht zu verlieren. Dies ist der Beginn von Wall-Es größtem Abenteuer.


Animationsfilme aus dem Hause Pixar werden seit Jahren mit großer Spannung erwartet. Diese geht auch auf Zuschauer über, die sich normalerweise keine animierten Filme ansehen. Daher übertrumpft beinahe jedes neue Pixar-Spektakel das Vorhergehende. Bei "Wall-E" wollten sich die Macher selbst übertrumpfen, sowohl was die Animation, als auch den Unterhaltungswert und die Figurenentwicklung betrifft. Die wohl größte Herausforderung waren die wenigen, und dann meist nur angedeuteten Dialoge. Beinahe die gesamte erste Stunde kommt ohne Worte aus. Lediglich Laute und Geräusche standen dem Team zur Verfügung, um die Handlung und die Figuren zu untermalen und zu beschreiben. Dennoch wird man in die Geschichte hineingesogen, fühlt und mitleidet. Die zweite große Herausforderung lag in den Figuren selbst. Da die Hauptcharaktere Wall-E und Eve Roboter sind, dürften sie weder Gefühle noch Emotionen besitzen. Dem Regisseur Andrew Stanton gelang es aber, dass selbst ein erwachsenes, kritisches Publikum nicht die Nase über die Liebeleien des kleinen Roboters rümpft.

Schwelgt der erste Teil des Films in wunderschönen Panoramen über die mit Müll vollgestopfte Erdoberfläche, auf der es kein menschliches Lebewesen mehr gibt, beginnt die eigentliche Handlung erst viel später. Die anfänglich angedeutete Gesellschaftskritik verliert sich mit den Liebeleien zwischen Wall-E und Eve. Angeprangert wird vor allem die Sucht nach Luxus, die Fettleibigkeit und die Blindheit, welche wir Menschen gegenüber unserer Umwelt und der Natur an den Tag legen. Dass diese Kritik schnell untergeht, kann unter anderem an den Ansprüchen von Disney liegen, kindgerechte Filme zu drehen. Die Perfektion in der Animation leidet darunter keineswegs.

Auch für Liebhaber von Science-Fiction-Klassikern wie "Alien", "Blade Runner", "Das fünfte Element" und "2001 - Odyssee im Weltraum" bietet "Wall-E" gute Unterhaltung. Zahlreiche Zitate und Elemente finden sich. Science-Fiction-Liebhaber Andrew Stanton nahm es als Glücksfall, dass ausgerechnet "Alien"-Star Sigourney Weaver als Sprecherin für den Bordcomputer des Raumschiffs Axiom gewonnen werden konnte. In der deutschen Synchronfassung konnte mit Markus Maria Profitlich als Kommandant ebenfalls eine prominente Stimme gefunden werden.
Wall-E - Der Letzte räumt die Erde auf (quer) 2008
Wall-E - Der Letzte räumt die Erde auf (Kino) 2008
Regisseur Andrew Stanton gibt in dem Video-Interview Einblicke über die Pixar-Produktion Wall-E - Der Letzte räumt die Erde auf auf.  Clip starten
Regisseur Andrew Stanton gibt in dem Video-Interview Einblicke über die Pixar-Produktion Wall-E - Der Letzte räumt die Erde auf auf.  Clip starten
Schwelgt der erste Teil des Films in wunderschönen Panoramen über die mit Müll vollgestopfte Erdoberfläche, auf der es kein menschliches Lebewesen mehr gibt, beginnt die...
Andrew
Interview mit Andrew Stanton: Andrew Stantons Pixar-Vision
Andrew Stantons Pixar-Meisterwerk "Wall-E - Der Letzte räumt die Erde auf" schlug beim US-Start alle Rekorde. Der kleine Roboter Wall-E...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailersGalerieInterviewsDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de