FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Glut der Sonne

Originaltitel
Dove si spara di più
Genre
Western
 
Italien/Spanien 1967
 
96 min, ab 16 Jahren (fsk)
Medium
DVD (Kauffassung)
 
 
Verkaufsstart
05.12.2008 ( D ) bei Koch Films
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
4,0 (Filmreporter)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Glut der Sonne (DVD) 1968
Koch Media
Exklusiv produziertes Featurette mit Cast- und Crewmitgliedern, Originaltrailer, Bildergalerie mit seltenem Werbematerial
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten

Western-Adaption von Shakespeares Romeo und Julia

Die Geschlechter der Campos und der Mounters bekriegen sich seit Jahren mit allen Mitteln. Jeder Mord zieht die Rache der anderen Familie nach sich und so vergießen die benachbarten Rancher immer wieder ihr Blut unter der prallen kalifornischen Sonne. Auch als der Sohn des Campos-Clans getötet wird, schwören die Trauernden Rache. Der Streit soll dieses Mal in einem fairem Duell unter Aufsicht eines Richters beigelegt werden. Geleitet von ihrer Rachelust, führt die Campos-Familie ihre Gegner in eine Falle und metzelt einen Großteil der Mounters nieder. Der jüngste Sohn der Mounters - Johnny (Peter Lee Lawrence) wird dabei gefangen genommen. Nach einigen qualvollen Tagen, schafft er es zusammen mit dem alten Gauner Left Gun (Andrés Mejuto) zu fliehen. Die Liebe findet Johnny ausgerechnet im Lager seines Erzfeindes. Die jüngste Tochter der Campos - Giulietta (Cristina Galbó) erobert sein Herz. Doch eine Verbindung scheint unmöglich, zumal die hübsche Giulietta dem Sheriff (Piero Lulli) versprochen ist.


Gianni Puccinis Western aus dem Jahr 1967 basiert lose auf William Shakespeares Tragödie "Romeo und Julia". Die Handlung ist in die kalifornische Landschaft portiert. Tod, Verrat, Eifersucht und Liebe verweben sich in das bekannte Muster und bringen die Handlung ins Rollen. Die Inszenierung hält sich an die Genrevorgaben, was Puccinis Film streckenweise den eigenen Charakter raubt und mit der Masse der Italowestern austauschbar macht. Dennoch schafft es der Regisseur, dem Geschehen eine tragische Schicksalshaftigkeit zu verleihen. Dafür spricht auch die symbolische Figur des Todes oder der blutige Leichnam auf seinem Schimmel zu Anfang des Films. Der Western-Adaption der unsterblichen Liebesgeschichte fehlt es an Flair. Puccinis einziger Ausflug in ins Westerngenre ist eine durchschnittliche Romeo und Julia-Verfilmung, wenn auch eine mit frischen Ideen.
Glut der Sonne
Koch Media
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de