FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Der Sohn von Rambow

Originaltitel
Son of Rambow
Genre
Komödie
 
Frankreich/Großbritannien/Deutschland 2007
 
95 min, ab 6 Jahren (fsk)
Medium
DVD (Kauffassung)
 
 
Verkaufsstart
27.02.2009 ( D | CH | A ) bei Universum Film
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
10,0 (1 User)
5,0 (Filmreporter)
Son of Rambow (DVD) 2008
Universum Film
Laufzeit Bonusmaterial: ca. 30 Minuten • Making Of
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsGalerieDVDsbewerten

Britische Komödie über zwei ungleiche Freunde

Will Proudfoot (Bill Milner) wächst in einer strengen Glaubensgemeinschaft auf. Die Brethren sollen all ihre Gedanken auf Gott fokussieren. Zerstreuungen wie Fernsehen, Radio hören oder das Lesen nicht-religiöser Bücher sind nicht gestattet. Wills einziges Ventil für seine Phantasie ist ein Buch, in das er eifrig Comicgeschichten zeichnet. Eine Begegnung mit dem Schulrabauken Lee Carter (Will Poulter) stellt das Leben des ruhigen und unauffälligen Jungen auf den Kopf. Lees großer Traum ist die Teilnahme an einem internationalen Filmwettbewerb. Regelmäßig klaut er sich die Filmkamera seines großen Bruders, um das grandiose Actionabenteuer "Der Sohn von Rambo" zu drehen. Bisher fehlte ihm allerdings ein Hauptdarsteller, den er nun in Will gefunden hat. Der schüchterne Junge blüht zum ersten Mal in seinem Leben auf. Vor der Kamera ist er ein Held und Lee sein erster richtiger Freund. Die Zusammenarbeit am Film schweißt die beiden Jungs zusammen, aber dann tauchen erste Probleme auf. Immer mehr Kinder wollen an dem Projekt mitmischen und Bruder Joshua (Neil Dudgeon), ein Vorsteher der Brethren, möchte Will auf den Pfad der Tugend zurückführen.


Die Komödie von Garth Jennings ("Per Anhalter durch die Galaxis") beginnt vielversprechend. Wie die beiden von Bill Milner und Will Poulter gespielten Jungs zusammen kommen und was sie zusammen erleben, ist durchaus amüsant. Die Beleuchtung ihrer schwierigen Lebensumstände bringt zudem Tiefgang in die Geschichte. Dann allerdings kommt mit dem französischen Austauschschüler Didier (Jules Sitruk) ein Störfaktor ins Spiel. Wie er sein Gefolge um sich schart und durch den Amateurfilm berühmt werden will, wirkt bemüht und ist wenig nachvollziehbar. Schließlich findet wie durch ein Wunder die religiöse Verblendung von Wills Mutter ein Ende und die Beziehung zwischen Lee und seinem älteren Bruder wendet sich auch noch zum Guten. Insgesamt ist das ein zu harter Tobak für eine Komödie, weniger wäre hier mehr gewesen.
Der Sohn von Rambow
Senator Film Verleih
Die Komödie von Garth Jennings ("Per Anhalter durch die Galaxis") beginnt vielversprechend. Wie die beiden von Bill Milner und Will Poulter gespielten Jungs zusammen kommen und...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de