FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Die Eisbombe

Originaltitel
Die Eisbombe
Genre
Drama
 
Deutschland 2008
 
93 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
DVD (Kauffassung)
 
 
Verkaufsstart
27.03.2009 ( D ) bei good!movies
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
7,0 (Filmreporter)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Die Eisbombe (DVD) 2008
Good Movies
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten

Schwarze Komödie über die Ironie des Schicksals

"Scheiß Wetter" meint der 20-jährigeThomas-Albert Schuhmann-Weihl (Eike Weinreich) an einem strahlenden Sommertag. Er ist nicht verrückt- ein bisschen vielleicht - aber er hat eine ausgewachsene Regenphobie. So trägt er aus Prinzip Regenmantel und Knirps mit sich. Abgesehen davon leidet er an einer Schokoladenallergie, Nichtraucher-Mentalität und diversen neurotischen Ängsten. Der Grund dafür ist das krankhafte Schutzbedürfnis seine Mutter (Karoline Eichhorn), die ihren Sprössling von Kindheit an betüttelt hat und mit unzähligen Verboten total verunsichert hat: Wegen vieler Umweltgifte durfte er nie bei Regen draußen sein, wegen der ungesunden Ernährung keine Schokolade essen und vieles mehr... Kein Wunder, das Tom total gestört ist. Als ein Eisbrocken durch das Dach der Familie kracht will die Mutter das Haus evakuieren. Doch zum ersten mal in sieinem Leben rebelliert Thomas. Statt in den Luftschutzbunker zu ziehen und sich von Dosenravioli aus den 1980er zu ernähren, nützt er seine Chance. Er zieht in ein Zimmer in dem Krankenhaus, wo er seinen Zivildienst ableistet. Dort trifft er die freche Lucie (Katharina Schüttler) und lernt Schritt für Schritt sein Leben in die eigene Hand zu nehmen.


"Lebe jeden Tag als wäre es dein Letzter" waren meine Gedanken nach dem sarkastischen und überraschenden Ende des Dramas. Dessen Aussage ist, dass es gegen den plötzlichen Tod nicht nur keinen Schutz gibt, sondern vor allem dass jegliches Übertreiben einer Idee zur Katastrophe führt. Das hat mich der Film gelehrt. So fällt eine Hauswirtschafterin des Krankenhauses ins Koma - nicht wegen ihres exzessiven Zigarettenkonsums, sondern wegen einer unbehandelten Diabetes. Regisseur Oliver Jahn kritisiert den um sich greifenden Trend zu mehr Biologisch angebauter Nahrung, sowie dem nicht minder virulenten Wellness-Trend. Viel zu sehr konzentrieren sich Menschen auf diese Dinge, sie vergessen dabei eines: zu leben. Auch der Ehemann der fanatischen und dominanten Mutter gönnt sich gelegentlich eine Auszeit. Er raucht im Schuppen einen Joint bei lauter Musik. Diese Szenen erinnern gewollt oder ungewollt an den brillanten Hollywood-Streifen "American Beauty". Neben vielen überraschenden Momenten kritisiert "Die Eisbombe" auch die Medien: Durch der Berichterstattung über den mysteriösen Einschlag im Haus wird die Familie noch mehr zerrissen. Die Besetzung der deutschen Produktion sind schauspielerische Talente, die aufgrund ihrer Nicht-Prominenz ihren Zweck umso präziser erfüllen: die tiefgründige Geschichte mit passendem Sarkasmus an den Mann zu bringen.
Die Eisbombe
Neue Visionen
Die Eisbombe (Kino) 2008
Trailer: Die Eisbombe
Der 20-jährige Tom (Eike Weinreich) ist immer noch unter den Fittichen seiner überfürsorglichen Mutter (Karoline Eichhorn). Das ist in diesem Alter ja nicht so abwegig. Es...  Clip starten

Galerie: Die Eisbombe
Was sich nach dem Inhalt wie eine Science-Fiction Komödie anhört, ist in Wirklichkeit ein ironisches Drama mit einer einfachen Aussage: Egal wie man lebt, sterben muss sowieso.
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de