FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Elegy oder die Kunst zu Lieben

Originaltitel
Elegy
Genre
Drama
 
USA 2008
 
108 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
DVD (Leihfassung)
 
 
Verleih ab
11.03.2009 ( D | CH | A ) bei Universum Film
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
8,0 (1 User)
7,0 (Filmreporter)
Elegy oder die Kunst zu Lieben (DVD) 2007
Universum Film
Laufzeit Bonusmaterial 42 Minuten • Featurette • Interviews mit Cast & Crew • B-Roll • Internationale Kinotrailer • Animierte Bildergalerie • Audiokommentar des Drehbuchautors Nicholas Meyer
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerienInterviewDVDsbewerten

Die Wege der Begierde sind unergründlich

Literaturprofessor David Kepesh (Ben Kingsley) hat eine große Schwäche für die weibliche Schönheit. Den Durst danach stillt er in kurzen sexuellen Abenteuern mit seinen Studentinnen. Doch aus der rein physischen Intimität entwickelt sich nie eine emotionale Bindung. Mit der Geschäftsfrau Carolyn (Patricia Clarkson) pflegt er zudem seit 15 Jahren ebenfalls eine rein sexuelle Affäre. Als die Exil-Kubanerin Consuela Castillo (Penélope Cruz) in seinen Kurs kommt, spürt er eine Änderung in sich. Ungleich seinem Verhalten umwirbt er die junge Frau, bis sie sich ihm hingibt. Der 30 Jahre ältere Mann ist von der perfekten Schönheit von Consuelas Körper fasziniert und lässt sich auf eine Beziehung ein. Eifersucht und Angst vor einer zu engen Bindung machen das Zusammensein schwierig, und so trennt sich das Paar nach anderthalb Jahren wieder. Der alternde Hochschullehrer verfällt in seine alte Gewohnheiten zurück, bis nach acht Jahren eine verstörte Consuela vor seiner Tür steht.


Isabel Coixet adaptiert den erfolgreichen Kurzroman vom Pulitzer-Preisträger Philip Roth "The dying Animal". Sie ersetzt den leicht zynischen Buchtitel durch das romantischere "Elegy". Der erlesene Schmerz, welcher den Genuss und die Liebe begleitet, steht im Fokus der Erzählung. Musik wird nur spärlich eingesetzt, das eigentliche Klagelied ist die Beichte des vereinsamten Professors. Rückblickend vertraut er der Kamera seine Lebens- und Liebesgeschichte an. Tod ist ein zentrales Thema. Penélope Cruz beeindruckt mit ihrem Spiel, das Reife, Reinheit und Sanftheit vereint. Sir Ben Kingsley sorgt mit seiner raffinierten Art und den sarkastischen, aber nie selbstmitleidigen Kommentaren für einige profunde Erkenntnisse. Die Falten seines Gesichts sind ein Gegenpol zu der emotionalen Unreife, die sich ebenfalls in seinen Zügen spiegeln. Wunderbare Liebesgeschichte mit viel Verständnis aber ohne sentimentale Klischees.
Elegy oder die Kunst zu Lieben
Tobis
Elegy oder die Kunst zu Lieben (Kino) 2008
Auf dem Zenit seines Lebens lernt Literaturprofessor David Kepesh (Ben Kingsley) seine große Liebe kennen. Sind die neuen Gefühle stark genug, um lebenslange Gewohnheiten zu...  Clip starten

Sanfte und bewegende Liebesgeschichte nach dem Roman "The Dying Animal" von Philip Roth. Die Regisseurin Isabel Coixet adaptiert die Literaturvorlage mit einem beeindruckenden...
Regisseurin Isabel Coixet ist nicht nur mit ihrem Film "Elegy" hochzufrieden, sondern auch mit dem dazugehörigen Team. So plant sie schon ein nächstes Projekt, in welchem Cruz...
Eine besonders gute Figur machte mal wieder der spanische Superstar Penélope Cruz. Gemeinsam mit ihren Filmkollegen präsentiert sie auf der Berlinale 2008 ihr neues Werk...
Geduldig stellt sich die Crew des Films "Elegy" bei einer Pressekonferenz den Fragen der Journalisten. Wie schon auf dem roten Teppich stiehlt die rassige Schönheit Penélope...
Bezauberndes
Interview mit Ben Kingsley: Monster Ben Kingsley
Isabel Coixet, Penélope Cruz und Sir Ben Kingsley stellten in Berlin "Elegy" vor. Im Gespräch kommen ungewöhnliche Dinge zur Sprache....
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerienInterviewDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de