FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Pierre Brice - Winnetou darf nicht sterben

Originaltitel
Pierre Brice - Winnetou darf nicht sterben
Genre
Dokumentarfilm
 
2007
 
105 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
DVD (Kauffassung)
 
 
Verkaufsstart
06.02.2009 ( D ) bei Koch Films
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
6,0 (Filmreporter)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Winnetou darf nicht sterben (DVD) 2007
Koch Media
8-seitiges Booklet • Interviews mit Pierre Brice sowie den Kollegen & Weggefährten Mario Adorf, Marie Versini und Rik Battaglia • Bildergalerie

Filmisches Portrait von Winnetou-Darsteller Pierre

Anfang der 1960er Jahre boomt der Western in den deutschen Kinos. Auch die heimischen Karl May-Verfilmungen sind ein Kassenerfolg und geben der deutschen Darstellerszene ein neues Gesicht. Der bis dato unbekannte französische Schauspieler Pierre Brice erobert die Herzen des jungen Publikums in seiner Paraderolle als edler Apachenhäuptling Winnetou. Brice' Ruhm bleibt allerdings auf Deutschland beschränkt, denn in seiner Heimat ist er weitgehend unbekannt geblieben. Regisseur Oliver Schwehm folgt den wichtigsten Stationen der Karriere des Winnetou-Darstellers. Pierre wird am 6. Februar 1929 in Brest, Frankreich geboren. Von seiner Kindheit an will er Marineoffizier werden. Diesen Traum verfolgend, meldet er sich zum Indochinakrieg. Nach vier Jahren Einsatz kehrt er 1952 nach Frankreich zurück. In Paris schaffte er den Sprung ins Show-Business. Als Vogue-Fotomodell verdient er sich den Unterhalt und kann den Schauspielunterricht zahlen. Bald kommt auch die erste Rolle - jedoch nicht auf der Leinwand oder im Theater, sondern im Fotoroman. Der Weg zum Film ist noch lang.


Regisseur Oliver Schwehm zeichnet ein unterhaltsames Portrait des bekannten Winnetou-Darstellers Pierre Brice. Der Werdegang des Franzosen zum Westernstar zieht sich wie ein roter Faden durch die Erzählung. Interviews mit Freunden und Kollegen wechseln mit Filmausschnitten. Der Schauspieler kommt ebenfalls zum Wort und gewährt Einblicke in sein Leben. Seine Schüchternheit, seine Ähnlichkeit mit Alain Delon, die sich als Manko herausstellt und die ersten Enttäuschungen seinerKarriere - offen berichtet Brice aus seinem Leben. Die Dokumentation fokussiert nicht nur auf die Biografie des beliebten Schauspielers, sondern zeichnet auch ein Bild des Filmgeschäfts der 1950er und 1960er Jahre. Die humorvollen Erzählungen von Pannen und Ausrutscher am Set runden das filmische Portrait auf. Kurzweilige Unterhaltung, das ein kurioses Stück deutscher Filmgeschichte beschreibt.
Pierre Brice - Winnetou darf nicht sterben
Koch Media
© 2020 Filmreporter.de