FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Into the Wild - große Kinomomente

Originaltitel
Into the Wild
Alternativ
In die Wildnis - Allein nach Alaska
Genre
Abenteuer, Drama
 
USA 2007
 
142 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
DVD (Kauffassung)
 
 
Verkaufsstart
03.04.2009 ( D | CH | A ) bei Universum Film
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
7,2 (4 User)
7,0 (Filmreporter)
Universum Film
Interviews mit Cast & Crew • Featurette "The Story, The Characters" • Featurette "The Experience"
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailerDVDsbewerten

Sean Penns bildgewaltiges Naturdrama

Christopher McCandless (Emile Hirsch) erfüllt sich nach seinem erfolgreichen Collegeabschluss einen großen Traum. Entgegen den Wünschen seiner Eltern (William Hurt, Marcia Gay Harden) zieht er - nur rudimentär ausgerüstet - in die nordamerikanische Wildnis, um ein neues Abenteuer zu erleben. Der intelligente junge Mann hat die Zivilisation satt, die für ihn nur ein Leben voller Vorschriften und Verboten bereit hält. Er will die Natur erfahren, in und von ihr leben. Ohne einen Cent in der Tasche macht er sich auf die lange Reise. Unterwegs trifft er weitere Aussteiger, die für ihn zum Familienersatz werden. Mit diesen teilweise recht kurzen Bekanntschaften verbindet ihn schließlich mehr als mit seiner eigenen Familie. Um seinen Abschied von der Zivilisation zu vervollständigen, wählt er einen anderen Namen. Alexander Supertramps erklärtes Ziel ist Alaska. Wird er die weiten, schneebedeckten Landschaften tatsächlich erreichen?


"Ich zog in den Wald, weil ich den Wunsch hatte, mit Überlegung zu leben, dem eigentlichen, wirklichen Leben näher zu treten, zu sehen, ob ich nicht lernen konnte, was es zu lehren hätte, damit ich nicht, wenn es zum Sterben ginge, einsehen müsste, dass ich nicht gelebt hatte." Dieses Zitat aus Henry David Thoreaus "Walden. Oder das Leben in den Wäldern" spiegelt am besten das Lebensziel von Aussteiger Christopher McCandless wider. Oscarpreisträger Sean Penn adaptierte für sein bildgewaltiges Projekt den Tatsachen-Roman "In die Wildnis" des amerikanischen Bestseller-Autors Jon Krakauer und wählte für die Hauptrolle den 22-jährigen Emile Hirsch. Ein Glücksgriff, denn Hirsch beeindruckt von der ersten Minute mit seiner Darstellung des jungen Wanderers. Seine überzeugende Darbietung wird von phänomenalen Naturbildern vervollständigt. Viele poetische Bemerkungen und Notizen, die McCandless seinem Tagebuch preisgibt, geben den Sinn seiner Reise sowie Gedanken des jahrelang als Einsiedler lebenden Autors Thoreau wieder. Kommentare aus dem Off bieten dem Zuschauer die Möglichkeit, die Geschichte des Aussteigers von zwei unterschiedlichen Seiten zu betrachten, denn auch die von Jena Malone gespielte, jüngere Schwester McCandless' gibt ihre Gedanken zum Besten. Penn nutzt darüber hinaus diverse perfekt eingesetzte Filmtechniken, wie Zeitraffer und Rückblenden, um die Vergangenheit McCandless' sowie die möglichen Ursachen seines Ausbruchs zu erläutern. Unbedingt zu erwähnen ist auch die musikalische Untermalung. "Pearl Jam"-Frontman Eddie Vedder komponierte und sang den Großteil des Scores. Seine markante Stimme und die überaus gefühlvoll gesungenen Lieder versetzen - gepaart mit den grandiosen Aufnahmen - die Zuschauer in eine andere Welt.
Into the Wild
Tobis
Trailer: Into the Wild
Christopher McCandless (Emile Hirsch) erfüllt sich nach seinem erfolgreichen Collegeabschluss einen großen Traum. Entgegen den Wünschen seiner Eltern (William Hurt, Marcia...  Clip starten

Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailerDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de