FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Trennung

Originaltitel
Désengagement /Trennung
Alternativ
Hitnatkoot; Désengagement; Gaza; Désengagement /Trennung
Genre
Drama
 
Deutschland/Italien/Israel/Frankreich 2007
 
110 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
DVD (Leihfassung)
 
 
Verleih ab
17.04.2009 ( D ) bei AL!VE
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Trennung (Kino) 2007
Pandora
Trailer
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsGalerieDVDsbewerten

Schicksal im Kontext politscher Konflikte

Nach dem Tod ihres Vaters reist Ana (Juliette Binoche) zur Beerdigung nach Avignon. Dort trifft sie ihren israelischen Stiefbruder, den Polizeichef Uli (Liron Levo). Da es der letzte Wunsch des Vaters war, dass Anas Tochter ihren Anteil persönlich erhält, beschließt sie nach Israel zu fahren. Dort hat Ana vor 20 Jahren ihre Tochter nach der Geburt zur Adoption freigegeben. Begleitet wird sie von Uli. Vor Ort finden sich die beiden jedoch inmitten der militärischen Unruhen während der Räumung der israelischen Siedler im Gaza-Streifen 2005 wieder.


Dokumentarfilmmacher Amos Gitai beschäftigte sich in seinen Filmen meist mit der Geschichte des Mittleren Osten. Heimat, Exil und soziale Kontrolle sind wiederkehrende Themen in seinen Werken. Er versucht in dem politischen Drama "Plus tard tu comprendras" die Räumung des Gaza-Streifens durch die Israelis auf einer persönlichen Ebene darzustellen. Dabei spielt Juliette Binoche die zentrale Figur. Aufgrund der unterschiedlichen Herkunft seiner Eltern - sein Vater kam aus Europa, seine Mutter wurde in Israel geboren - kann er sich weitgehend mit der Handlungsträgerin identifizieren. Das Drama wurde 2007 auf dem Filmfest von Venedig außerhalb des Wettbewerbs, auf dem Festival von Toronto sowie der Berlinale 2008 gezeigt.
Trennung
Pandora
Amos Gitai thematisiert in seinem politischen Drama die Räumung des Gaza Streifens anhand des Schicksal von Ana (Juliette Binoche).
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de