Renaissance Medien
Neun Szenen

Neun Szenen

Originaltitel
Neun Szenen
Genre
Komödie
Land /Jahr
Deutschland 2006
 
105 min, ab 0 Jahren (fsk)
Medium
DVD (Leihfassung)
Verleih ab
02.04.2009 ( Kino Deutschland ) bei Renaissance Medien GmbH
Regie
Dietrich Brüggemann
Darsteller
Anna Brüggemann, Heio von Stetten, David Sieveking, Klaus Manchen, Leslie Malton, Lena Lessing
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
7,0 (Filmreporter)
Es gibt noch keine Userkritik!
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungDVDs
Extras: Audiokommentar • Making of • Trailer
Einfühlsamer Episodenfilm über das Erwachsenwerden
Rudis (Christian Ehrich) Eltern sind geschieden. Mutter Silke (Julia Heinemann) sortiert alte Fotos aus und erzählt dazu verbittert alte Geschichten. Der Sohn hat ein offenes Ohr für sie. Zu seinem Vater (Hans-Heinrich Hardt) hat der Sohn aber trotzdem ein gutes Verhältnis. Rudis Opa (Klaus Manchen) rät dem Enkel zu einer Weltreise, doch Rudi kann sich zu einem solchen Schritt nicht entschließen. Seine Bekannte Magdalena (Anna Brüggemann) ist ebenfalls im Gefühlschaos. Sie will die Befehle ihres cholerischen und autoritären Vater nicht mehr befolgen. Dazu verdächtigt sie ihn, ihre Mutter geschlagen zu haben. Magdalenas Beziehung mit Julian (Richard Kropf) leidet unter Julians engen Bindung zu dessen Mutter. Eines Tages rebelliert Magdalena gegen alles, was sie bedrückt.
"Neun Szenen" ist Dietrich Brüggemanns Abschlussarbeit an der Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam. Auf der Berlinale 2006 feierte der Film seine Premiere in der Reihe "Perspektive Deutsches Kino". In dem Episodenfilm setzt der Regisseur auf eine gut komponierte Filmsprache, welche die Beziehungen zwischen den Figuren mit einem Schuss Ironie herausarbeitet. So sitzt Julians Mutter in einer sehr langen Einstellung zwischen Julian und Magdalena, um ihre symbolische Präsenz in deren Liebe zu zeigen. Die meist unbewegliche Kamera hält die Figuren in der Bildmitte. Mit wenig Bewegung gelingt dem Filmemacher, die Entwicklung der Protagonisten nachzuzeichnen. Die Dialoge vermischen elegant Humor und Ernst. Die Komödie funktioniert vor allem auch dank dem ungezwungenen Spiel der Hauptdarsteller. Realistisch und überzeugend verkörpern sie Jugendliche an der Schwelle zum Erwachsensein.
Tzveta Bozadjieva, Filmreporter.de
Renaissance Medien
Neun Szenen
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungDVDs
2021