TCFHE
Operation Walküre - Das Stauffenberg Attentat

Operation Walküre - Das Stauffenberg Attentat

Originaltitel
Valkyrie
Alternativ
Walküre
Genre
Thriller
Land /Jahr
USA, Deutschland 2008
 
115 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
DVD
Kaufstart
20.07.2009 ( Kino Deutschland | Kino Schweiz | Kino Österreich ) bei 20th Century Home Entertainment
Regie
Bryan Singer
Darsteller
Bill Nighy, Justus Kammerer, Karl Alexander Seidel, Manfred-Anton Algrang, Florian Panzner, Philipp von Schulthess
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
6,0 (Filmreporter)
8,5 (2 User)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenMeinungNewsTrailerGalerienFeaturesDVDs
Extras: Audiokommentar von Tom Cruise, Bryan Singer und Christopher McQuarrie • Audiokommentar von Christopher McQuarrie und Nathan Alexander • Die Entstehung von "Operation Walküre Das Stauffenberg Attentat" • Das Vermächtnis des deutschen Wiederstandes
Tom Cruise wird zum Hitler-Attentäter Stauffenberg
Es ist die aufsehenerregendste Verfilmung einer wahren Begebenheit der letzten Kinojahre: Der mit dem Naziregime sympathisierende Offizier Claus Schenk Graf von Stauffenberg (Tom Cruise) ist in Tunesien stationiert, als ihn ein Luftangriff der Alliierten am 7. April 1943 beinahe tötet. Er verliert sein linkes Auge, die rechte Hand und zwei Finger der linken Hand. Schwer verwundet kehrt er nach Deutschland zurück und beginnt sich langsam vom Führer Adolf Hitler und dessen Ideen zu distanzieren. Er fühlt, dass etwas getan werden muss, um Millionen vor dem sicheren Tod zu bewahren. Mit dieser Meinung steht er nicht alleine da. Stauffenberg schließt sich der bereits existierenden Widerstandsgruppe an und weitet deren Strukturen aus. Gemeinsam mit General Friedrich Olbricht (Bill Nighy) und Generalmajor Henning von Tresckow (Kenneth Branagh) plant er bis ins kleinste Detail einen Bombenanschlag auf Hitler. Er selbst stellt sich als Attentäter zur Verfügung, da er als hochrangiger Offizier Zugang zum Führer hat. Am 20. Juli 1944 ist es schließlich soweit. Stauffenberg fliegt zum Führerhauptquartier Wolfsschanze bei Rastenburg in Ostpreußen. Er stellt seinen mit der Bombe präparierten Koffer in die Nähe des Führers ab und verlässt den Sitzungsaal wieder. Nach dem Tod Hitlers sollte die von Stauffenberg für seine Zwecke umfunktionierte Operation Walküre zum Einsatz kommen. Die Wehrmacht erhält den Befehl, gegen Aufständische und Befehlshaber der SS und Gestapo vorzugehen. Doch die Nachricht vom missglückten Attentat auf den Führer verbreitet sich in Windeseile. Stauffenbergs Machtübernahme scheitert und die Attentäter werden vom NS-Regime hingerichtet.
Kaum ein Film wurde in den letzten Jahren schon vor Fertigstellung von so viel Kritik, Protesten und Medienaufmerksamkeit begleitet wie Tom Cruises "Operation Walküre". Am Set verunglückten Komparsen, nicht genehmigte Dreharbeiten an Originalschauplätzen, zufällig vernichtete Aufnahmen von Gedenkstätten, unzählige Startverschiebungen, der Ausstieg von Cruise langjähriger Produktionspartnerin Paula Wagner und nicht zuletzt seine Scientology-Zugehörigkeit sorgten zwei Jahre für Gesprächsstoff. Auch der Sohn von Claus Graf von Stauffenberg sprach sich gegen Tom Cruise als Interpret seines Vaters aus. Doch der ließ sich von all dem Gezeter nicht zurückschrecken. Er erweckte fast den Eindruck, als bereite er die Rolle seines Lebens vor. Von Oscarambitionen war die Rede. Vielleicht wollte Tom Cruise nach seinen Liebeseskapaden endlich wieder ernstgenommen werden - als Schauspieler. Ob ihm das gelingt, ist fraglich, denn als nach langem Hin und Her endlich ein amerikanischer und deutscher Kinostart feststanden, wurde ein striktes Medien-Embargo ausgesprochen. Niemand durfte über den Film berichten. Aber auch dieses Verbot wurde wieder aufgehoben. Dabei gelang Regisseur Bryan Singer ein solider Thriller, mit einem bis in die letzte Minute funktionierenden Spannungsbogen. Pathetische Elemente stören nur vereinzelt, doch auch auf die wäre besser verzichtet worden. Singers Methode der verdichteten Erzählung bekommt dadurch Risse, in denen Tom Cruise seinen Hang zum Pathos erneut auslebt. Letztlich liegt es am Hauptdarsteller, ob der Film ein Flop wird, denn Regisseur als auch Drehbuchautor Christopher McQuarrie leisteten gute Arbeit. So ist vor allem das kurze Ende löblich. Dennoch schaffte man es auch hier nicht, ganz ohne Pathos auszukommen.
Andrea Niederfriniger, Filmreporter.de
"Operation Walküre - Das Stauffenberg Attentat" hält sich wenig mit unwichtigen Details auf und kommt schnell zur Sache, die Schauspieler...
Er lächelt und schreibt Autogramme - wie es sich für einen wahren Hollywoodstar gehört. Aber Tom Cruise weiß natürlich über die Kritik an seiner...
Trotz der vorangegangenen Kritik entpuppt sich Tom Cruises Megaprojekt "Walküre" als gelungener Spielfilm mit Thriller-Elementen.
Wieso, weshalb, Warum?
Tom Cruise ist ein umstrittener Star, nicht nur in Deutschland....
Die Menschheit bleibt schlecht
General Friedrich Fromm ist eine umstrittene Figur des Dritten...
Der schwimmende Nazi
Das Vorurteil, deutsche Schauspieler würden in amerikanischen...
Dem Bösen näher
Christian Berkel ist einer der wenigen deutschen Schauspieler, die...
Über Wolverine zu Stauffenberg
Bryan Singers Vorliebe für Einzelgänger ist bekannt. Einen...
Geld zu haben bedeutet alles
Es ist nur eine kleine Rolle, die Terence Stamp in Bryan Singers...
20th Century Fox
Operation Walküre - Das Stauffenberg Attentat
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenMeinungNewsTrailerGalerienFeaturesDVDs
2021